Werbung

Nachricht vom 05.02.2021    

Linda aus Niederelbert ist im Modelloft

Von Helmi Tischler-Venter

Am Donnerstag, den 4. Februar lief die erste Prüfung der 16. Staffel von "Germany’s Next Topmodel" auf ProSieben. Von vornherein stand fest, dass sechs Bewerberinnen die Show verlassen müssen.

Linda aus Niederelbert. Foto: ProSieben

Niederelbert. Schon zum Auftakt wartete der erste Runway auf die 31 Mädchen, die alle "Germany's Next Topmodel" 2021 werden wollten. Sie liefen ihre erste Modenschau in wunderschönen Roben von Irene Luft. Die Auswahl gefiel den jungen Damen sehr, dazu wurden ihre Haare und Make-up professionell gestylt.

Die Aufregung bei den Nachwuchsmodels war offensichtlich, ebenso wie die Vorfreude auf Heidi Klum und deren ersten Gastjuror, Designer-Legende Manfred Thierry Mugler. Er war gespannt auf die Mädchen und erwartete, dass sie ihn verblüffen, Spaß haben, sich konzentrieren, aber auch Stärke zeigen.

Mehr oder weniger graziös und freudig schritten die Anfängerinnen die Treppe hinunter. Die ungewohnten High Heels in Kombination mit der Treppe brachten mehrere Damen zu Fall. Die beiden Juroren stellten daher bei ihren Beurteilungen mehrfach Übungsbedarf im Gehen fest. Schüchternheit und zu häufiges nach-unten-Schauen erwiesen sich ebenfalls als Ausschlusskriterien. Kein Problem waren in der neuen Staffel zu geringe Größe, ein paar Kurven mehr, Narben oder Gehörlosigkeit. Vielfalt ist das Motto der aktuellen Staffel.



Die jungen Frauen gaben alles, denn es ging auch schon ums Weiterkommen. Sechs Mädchen mussten schon am ersten Tag gehen. Das traf Franziska, Maria Sophia, Vanessa, Alexandra, Samantha und Lena. Für sie ist er Traum von der Modelkarriere schon wieder vorbei.

Per video-Schaltung sahen die Fernsehzuschauer die Familien und Freunde zu Hause mitfiebern, Daumen drücken, jubeln, aber auch kritisch kommentieren.

25 Kandidatinnen qualifizierten sich für den Einzug in das Modelloft. Unter ihnen die Westerwälderin Linda. Donnerstags heißt es also: Daumen drücken für die schöne Linda! htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Region


Exkursion „Die Befreiung Wissens“ mit fand großen Anklang

Wissen. Zu einer fachkundigen Exkursion mit dem Thema „Die Befreiung Wissens“ hatte die Kreisvolkshochschule zusammen mit ...

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Obwohl, ein bisschen zum Lachen ist es ja sowieso schon. Mein Unwort des Jahres ist „Triell“, diese gnadenlosen Geschwafel-Kochshows, ...

Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Steineroth. Am Dienstag, den 14. September, kam es in der Steinerother Straße „Zum Westerwald“ fast zu einem Unfall zwischen ...

Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

Wissen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (17. September) kam es in der Stadionstraße in Wissen gegen 0.55Uhr zu einer ...

Wirtschaftsförderung lädt zum 5. Zukunftsforum ein

Altenkirchen/Kreisgebiet. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten und Abgaben für CO2-Emissionen ist es für Unternehmen ...

Kreisvolkshochschule bietet Gebärdensprachkurs in Altenkirchen an

Altenkirchen. Wer hat schon einmal versucht, ohne Worte zu kommunizieren? Wie „sprechen“ eigentlich Gehörlose miteinander? ...

Weitere Artikel


Landtagskandidatin Bätzing-Lichtenthäler (SPD): Heimat positiv gestalten

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Mich treibt schon immer an, meine Heimat positiv gestalten ...

Leukel und Pape widersprechen Rüddel beim Krankenhausneubau in Müschenbach

Müschenbach. Stefan Leukel und Janick Pape (CDU) bekennen sich ganz klar zum Krankenhausneubau in Müschenbach. Nachdem Versuche ...

Deshalb ist die Schuldner- und Insolvenzberatung der Caritas jetzt so wichtig

Betzdorf/Kirchen. Die Feierstunde zum 25-jährigem Jubiläum musste aufgrund der Pandemie zwar ausfallen. Doch die Caritas-Beratungsstelle ...

Warnung vor Schnee und Eisregen am Wochenende im Westerwald

Region. Das Tief Tristan, das es sich bei unseren Nachbarn in den Benelux Ländern bequem macht, bringt sehr milde Luft nordwärts. ...

Neue Wolfsnachweise in den Kreisen Altenkirchen und Neuwied

Region. Das Territorium erstreckt sich an der Landesgrenze von Rheinland-Pfalz zu Nordrhein-Westfalen – nach Norden mindestens ...

Erstmals Mutationen des Corona-Virus im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Seit Beginn der Pandemie zählt man nun 2196 laborbestätigte Infektionen mit dem Erreger im Kreis. ...

Werbung