Werbung

Nachricht vom 05.02.2021    

Landtagskandidatin Bätzing-Lichtenthäler (SPD): Heimat positiv gestalten

Wir haben die Direktkandidierenden für den neuen Landtag gebeten, sich anhand von Fragen vorzustellen. Was will Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) konkret im Wahlkreis verändern und was macht sie wütend? Das und mehr beantwortet die Landes-Gesundheitsministerin in unserem Steckbrief.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) (Foto: Kandidatin)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?
Mich treibt schon immer an, meine Heimat positiv gestalten zu wollen. In der Landespolitik werden viele Dinge entschieden, die konkreten Einfluss auf das Leben vor Ort haben. Zudem möchte ich mich auch weiterhin für die direkten Belange der Menschen einsetzen. Ich merke vor allem in meinen Sprechstunden, wo den Leuten der Schuh drückt.

Was muss sich in Rheinland-Pfalz dringend verändern?
Für mich wäre es ein riesiger Erfolg, wenn die AfD nicht mehr im Landtag sitzen würden. Seit dem Einzug vor fünf Jahren hat sich die Debattenkultur sehr zum Negativen verändert.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?
Mir sind drei Projekte wichtig: ich möchte dafür werben, dass die Gemeindeschwester plus flächendeckend eingerichtet wird. Gerade in der Stadt Kirchen kann man sehen, wie wertvoll die Arbeit solcher Fachkräfte für Senioren ist. Auch wenn es ein langwieriges und kompliziertes Projekt ist: die Ortsumgehung Rennerod wird auch weiterhin in meinem Fokus stehen. Und ich will mich dafür einsetzen, dass in der Stadt Betzdorf der vorhandene Naturrasenplatz durch einen Kunstrasenplatz ersetzt wird.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidatin antreten:
Vor inzwischen über 25 Jahren bin ich als Teil einer Initiative für ein Jugendzentrum, für das ich mich mit anderen Jugendlichen und ganz viel Herzblut eingesetzt habe, zur Politik gekommen. Seither hat mich die Leidenschaft dafür nie wieder losgelassen, Probleme selbst anzupacken und darüber nachzudenken, was getan werden muss. Auch weil die SPD die Bildungspolitik immer wieder im Fokus hat und dadurch jedem den gesellschaftlichen Aufstieg ermöglichen will, war es für mich klar, auch Sozialdemokratin werden zu wollen.

Worüber können Sie lachen?
Über gute Witze und auch schon mal über mich selbst.

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?
Ich ärgere mich vor allem dann, wenn Unwahrheiten und Falschinformationen in Umlauf gebracht werden. Das gilt umso mehr, wenn es sich um Fakten handelt, die objektiv nachgewiesen und unbestreitbar sind. Das ist dann auch keine Frage der Perspektive mehr. Gerade in Zeiten der Pandemie versucht man den Menschen mit solchen Falschbehauptungen bewusst Angst zu machen. Solche Fake News verärgern mich sehr.



Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?
„Endlich! AfD verpasst den Sprung in den Landtag!“

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben:
Ich möchte mich auch weiterhin mit viel Leidenschaft und Herz für die Menschen und deren Belange in unserem Wahlkreis einsetzen.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler im Profil:

Wohnort: Forst
Geburtsdatum: 13. Februar 1975
Familienstand: verheiratet

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
1994 Abitur, 1994 bis 1997 Ausbildung zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) bei der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen, 1997 bis 2002 Beamtin bei der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen

Politischer Werdegang:
1994 Eintritt in die SPD, seit 1999 Mitglied im Kreistag Altenkirchen, seit 2001 Stellvertretende Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Altenkirchen, seit 2004 Beisitzer im SPD-Landesvorstand Rheinland-Pfalz, seit 2006 Mitglied im Präsidium des SPD Rheinland-Pfalz, 2002 – 2014 Mitglied des Deutschen Bundestages, 2005 – 2009 Drogenbeauftragte der Bundesregierung, seit 2014 Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz im Kabinett von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, zudem seit 2016 Abgeordnete im rheinland-pfälzischen Landtag für den Wahlkreis 1 (Betzdorf/Kirchen), seit 2018 Stellvertretende Vorsitzende des SPD-Regionalverbandes Rheinland

Hobbys: Bergsteigen, Konzerte, Zeit mit der Familie verbringen

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
Giebelwald, Barockkirche in Daaden, Unter den Eichen, Brachbach

Vorbilder:
In der Politik ist Regine Hildebrandt mein Vorbild. Eine engagierte Sozialdemokratin, die sich für soziale Gerechtigkeit eingesetzt hat, sich nie hat verbiegen lassen und auch gerne mal gelacht hat. Im Leben ist meine Oma Josefine Bätzing mein Vorbild. Eine starke Frau, die elf Kinder großgezogen hat, und die trotz großer Herausforderungen, die das Leben für sie bereithielt, stets von einer innerlichen Zufriedenheit und Ruhe erfüllt war – und die ich auch für ihr wunderbares Lachen geliebt habe.

(Fragen: D.-D. Pirker)


Mehr zum Thema:    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Die Eisbachhütte ist wieder intakt: Die Raststelle im Wippebachtal war verwittert und steht nun wieder in altem Glanz als Unterstand für Wanderer und Radfahrer bereit. Helfer haben mit einigem Aufwand die Feuchtigkeitsschäden am Dach beseitigt.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.




Aktuelle Artikel aus Politik


Windkraft in VG Kirchen: CDU und Grüne liefern sich Schlagabtausch

Verbandsgemeinde Kirchen. Vor einiger Zeit hatte die CDU in der Verbandsgemeinde Kirchen die Windkraft-Pläne der Ampelkoalition ...

Sprach-Kitas erhalten Unterstützung durch Bundesprogramm

Neuwied. Die drei Einrichtungen werden mit insgesamt 112.506 Euro ab dem 1. Juli 2021 gefördert“, dies teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete ...

SPD-Ortsverein Wisserland würdigt Verstorbenen Horst Zeiler

Niederhövels. Zeiler stammt aus dem Dillgebiet in Mittelhessen und zunächst eine Forstlehre in Crottorf. Von 1954 bis 1956 ...

„Lasst die Kinder auf den Platz“ - Sportbeauftragter der VG Kirchen zu Corona-Beschränkungen

Verbandsgemeinde Kirchen/Region. Zwar ist kontaktloser Gruppensport für Kinder im Freien wieder möglich – allerdings nur ...

Verkehrskommission Wissen: Schulstraße, Köttinger Weg und Nordstraße waren Thema

Wissen. Lange schon beschäftigt die Anlieger der Verkehr im Köttinger Weg in Wissen. Auch aktuell schätzen sie die Situation ...

VG Kirchen: CDU-Bürgermeisterkandidat Conrad trifft ehemaligen Wirtschaftsförderer

Verbandsgemeinde Kirchen. Werner Becker, der bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2010 maßgeblich an dem Aufbau und der Strukturierung ...

Weitere Artikel


Leukel und Pape widersprechen Rüddel beim Krankenhausneubau in Müschenbach

Müschenbach. Stefan Leukel und Janick Pape (CDU) bekennen sich ganz klar zum Krankenhausneubau in Müschenbach. Nachdem Versuche ...

Deshalb ist die Schuldner- und Insolvenzberatung der Caritas jetzt so wichtig

Betzdorf/Kirchen. Die Feierstunde zum 25-jährigem Jubiläum musste aufgrund der Pandemie zwar ausfallen. Doch die Caritas-Beratungsstelle ...

Weiterbildungen für Personalprofis ab März 2021

Koblenz. Personalabteilungen in mittelständischen Unternehmen bestehen oft nur aus wenigen Personen, die alle Themen der ...

Linda aus Niederelbert ist im Modelloft

Niederelbert. Schon zum Auftakt wartete der erste Runway auf die 31 Mädchen, die alle "Germany's Next Topmodel" 2021 werden ...

Warnung vor Schnee und Eisregen am Wochenende im Westerwald

Region. Das Tief Tristan, das es sich bei unseren Nachbarn in den Benelux Ländern bequem macht, bringt sehr milde Luft nordwärts. ...

Neue Wolfsnachweise in den Kreisen Altenkirchen und Neuwied

Region. Das Territorium erstreckt sich an der Landesgrenze von Rheinland-Pfalz zu Nordrhein-Westfalen – nach Norden mindestens ...

Werbung