Werbung

Nachricht vom 06.02.2021    

Michael Wäschenbach (CDU): „Wütend werde ich eigentlich nie“

Wir haben die Kandidierenden für den neuen Landtag gebeten, sich anhand von Fragen vorzustellen. Wieso findet Michael Wäschenbach (CDU), dass es Zeit für einen Regierungswechsel in Rheinland-Pflalz ist? Was will er konkret im Wahlkreis verändern? Das und mehr verrät sein Steckbrief.

Michael Wäschenbach (CDU) (Foto: Kandidat)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?

Es war bestimmt kein Zufall, dass ich zu Beginn meiner politischen Laufbahn in den Petitionsausschuss gewählt wurde, in dem ich mich für das Schicksal von betroffenen Menschen einsetzen und konkret helfen konnte. Das ist und bleibt mein Steckenpferd, auch im Kleinen - wo immer es möglich ist - zu helfen. Das hat man erkannt und ich wurde Sozialpolitiker. In dieser Rolle erhebe ich die Stimme für Menschen mit Behinderungen, für die Schwachen in der Gesellschaft z.B. für Wohnungslose oder von Armut betroffene Menschen. Als Pflegepolitiker habe ich eine der meist herausfordernden Zukunftsaufgaben: steigende Pflegebedürftigkeit und Personalmangel sowie die Entlastung der Angehörigen müssen unserer Gesellschaft mehr wert sein. Daran arbeite ich aus innigster Überzeugung.

Was muss sich in Rheinland-Pfalz dringend verändern?

Die Demokratie lebt vom Wechsel. Wir müssen feststellen, dass in vielen Jahren der immer gleichen Regierungsverantwortung in Rheinland-Pfalz eine Mentalität entsteht, die zu Verselbstständigung und zur Abnahme von Selbstkritik neigt. Es gibt kaum eine Regierung, die so oft von Gerichten oder dem Rechnungshof zurechtgewiesen wurde. Die Landesverfassung gibt den Kommunen ein Selbstverwaltungsrecht mit angemessener Finanzausstattung. Dies wurde über Jahrzehnte missachtet. Den Kommunen fehlt das Geld, um ihre ganz normalen Hausaufgaben in Kindergärten, Schulen, beim Straßenbau oder in der Digitalisierung und Mobilität zu erledigen.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?

Zunächst wäre es hilfreich, nach 30 Jahren Opposition in eine Regierungsverantwortung zu kommen. Dann wäre nach einem Kassensturz vieles gestalterisch möglich. Die erste Aufgabe ist die Bewältigung der Pandemie und die Hilfe für die Betroffenen. Dann werde ich nach den verlorenen Jahren die Entwicklung des Stegskopf, den Siegtalradweg, die Kreisel am Kirchener Südknoten, am Struthof und an der Heller, die Ortsumgehung Rennerod und viele weitere Projekte in den fünf Verbandsgemeinde voranbringen. Die Gesundheitsversorgung, die Schulen und die Wiederaufforstung bzw. der Erhalt der Wälder und unserer schönen Landschaft sind für mich äußert wichtige Zukunftsaufgaben.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:

Ich wurde 2004 gefragt, ob ich eintreten wolle. Dies war ursprünglich nicht mein Ziel. Nach einer Nacht „drüber schlafen“ habe ich „Ja“ gesagt und mehr und mehr Freude an den Werten, dem Menschenbild und dem Staatsverständnis der Christdemokraten gefunden. Die CDU steht für Wirtschaft, Soziales und Ökologie gleichermaßen. Wir stehen in einer Verantwortung für Freiheit, Frieden, Sicherheit und Wohlstand in Europa und der Welt.

Worüber können Sie lachen?

Über gute Comedy, die Heute Show, über alles Witzige und natürlich auch über mich selbst.



Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?

Wütend werde ich eigentlich nie, ich bin eher gelassen und unaufgeregt. Frustriert bin ich, wenn ich hilfesuchenden Menschen nicht wirklich helfen kann oder Ungerechtigkeiten miterleben muss.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?

Alles wieder geöffnet – Geschäfte, Kultur und Wirtschaft gerettet.

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben:

Weil ich bodenständig und heimatverbunden bin und die Interessen der Menschen dann weiterhin mit Herzblut und vollem Einsatz von mir vertreten werden.

Michael Wäschenbach im Profil

Wohnort: 57584 Wallmenroth
Geburtsdatum: 15.07.1954
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
Nach der Grundschule in Wehbach in das Collegium Josephinum, Altsprachliches Gymnasium, Klosterschule Bonn, dort 1972: Mittlere Reife; 1972 - 1974: Ausbildung zum Bundesbahnassistenten in Betzdorf; 1975: Wehrpflicht bei den Feldjägern in Düsseldorf und Marburg; 1976 - 1978: Deutsche Bundesbahn, verschiedenste Tätigkeiten im Verkauf und Betriebsdienst; 12/1978: Wechsel zum Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln; 1980 - 1981: Fachabitur an der Fachoberschule für Wirtschaft (Abendschule); 1982 - 1985: Fachhochschulstudium an der FH Bund, Dipl.-Verwaltungswirt
1985 - 2011: Verschiedenste Sachgebiete im Bereich Rechtsextremismus und IT-Projekte; ab 2009 Referatsleiter in der Zentralabteilung des Bundesamtes für Verfassungsschutz in Köln

Politischer Werdegang:
Schülersprecher, Pfadfinder, 1985: Bürgerinitiative gegen ein Gewerbegebiet auf der " grünen Wiese" im Geburtsort Wingendorf; 1989: Mitglied der FWG Kirchen; 1989-1998: Ortsbeirat Wingendorf; von 1994-1998 Ortsvorsteher; 1994-1998: Vorstandsmitglied der FWG Kreis Altenkirchen und Bezirk Koblenz; 1999-2004: parteiloses Mitglied der CDU-Fraktion Wallmenroth; 2004: Mitglied der CDU und Wahl zum Ortsbürgermeister in Wallmenroth; seit 1.1.2012 Abgeordneter Landtag Rheinland-Pfalz, seit 2014 Mitglied des Kreistages; seit September 2018: CDU-Kreisvorsitzender

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:
Ehrenamtlicher Ortsbürgermeister und passives Mitglied in lokalen Vereinen; aktives Mitglied im Bürger- und Heimatverein und im Förderverein des Kindergartens Zauberwald im Heimatdorf. Vorsitzender des THW-Helfervereins Betzdorf.

Hobbys:
Geschichte und Entwicklung Kubas, Herstellungsverfahren italienischer und rheinland-pfälzischer Weine, Tatort, Rockmusik (Lieblingsband: The Who), Treffen mit der Großfamilie und Freunden.

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
Wenn es nur drei sein dürfen: Das Bergkreuz in meinem Heimatdorf, der Druidenstein, die Kaserne mit den Sanitätern in Rennerod.

Vorbilder:
Ganz viele, jeden Tag; von Mutter Theresa bis Erfinder Elon Musk.

(Fragen: D.-D. Pirker)


Mehr zum Thema:    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

SPD-Bürgermeisterkandidat Andreas Hundhausen tauschte sich jetzt mit Verantwortlichen der DRK-Rettungswache in Kirchen bei einem Besuch aus. Unter anderem ging es um die Auswirkungen des Infektionsgeschehens auf die Art der Einsätze und die Vorteile der ländlichen Strukturen.


Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hamm (Sieg) e.V. wird am 8. Mai ein 25 Jahre alt: Das sollte eigentlich groß gefeiert werden, aber leider machen die Auflagen zur Corona Pandemie die Pläne zum Jubiläumsfest zunichte. Trotzdem kann der Förderverein eine sehr positive Bilanz aus seiner Arbeit ziehen.




Aktuelle Artikel aus Politik


Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

DRK-Rettungsdienst Kirchen und Corona: Weniger Einsätze, aber weitere Fahrstrecken

Kirchen. Empfangen wurde der Gast aus der Politik vom Leiter des Rettungsdiensts Mike Matuschewski, Wachenleiter Wolfgang ...

CDU Wissen fordert ganzheitliches Klimaschutzkonzept fürs Wisserland

Wissen. Spätestens seit den vergangenen Hitzesommern, die lange Trockenperioden, Waldsterben und Bodenerosion bedingten, ...

CDU-Bürgermeisterkandidat informierte sich über Feuerwehr in Friesenhagen

Friesenhagen. Da in Friesenhagen keine eigene Rettungswache besteht, hat die Feuerwehr die Initiative ergriffen und seit ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Weitere Artikel


21-Jähriger versteckt sich im Wald und wird von Feuerwehr gefunden

Pleckhausen. Dort war er dann von seinem Freund trotz intensiver Suche nicht mehr aufgefunden worden, weshalb dieser die ...

Nicole nörgelt… Ich will Karneval!

Region. Denn jetzt wären wir doch grade mittendrin in der Zeit von Helau und Alaaf, von Pappnasen und Konfetti, Bützchen ...

Buchtipp: „Zeuge der Wende – Das war mein RIAS-TV“ von Gerhard Specht

Dierdorf/Berlin. In seinem Vorwort stellt der Berliner Journalist fest: „Die Nacht, in der die Mauer fiel. Diese Nacht hat ...

Gefrierender Regen im Anmarsch - Temperaturen rauschen in Keller

Region. "Reinhard" und "Tristan", das sind die Namen der beiden "Übeltäter", die die Wetterküche über Mitteleuropa am Laufen ...

Stöffel-Park wird zur königlichen Residenz

Enspel. Die Männer des Bauhofs, die hier im Schweiße ihres Angesichts bei herrlichstem Sommerwetter schufteten, was die Sache ...

Weiterbildungen für Personalprofis ab März 2021

Koblenz. Personalabteilungen in mittelständischen Unternehmen bestehen oft nur aus wenigen Personen, die alle Themen der ...

Werbung