Werbung

Nachricht vom 07.02.2021    

SPD-Kandidat Matthias Gibhardt: „Zukunft für den ländlichen Raum“

Wir haben die Kandidierenden für den neuen Landtag gebeten, sich anhand von Fragen vorzustellen. Neben Sozial- und Jugendthemen rückt Matthias Gibhardt (SPD) nicht nur den Öffentlichen Nahverkehr in den Fokus. Was er außerdem vorantreiben will und was ihn antreibt, das liest man in unserem Steckbrief.

Matthias Gibhardt (SPD) (Foto: Kandidat)

Wofür haben Sie sich bisher politisch engagiert – und wieso?

Die Überschrift meines politischen Handelns trägt die Überschrift „Zukunft für den ländlichen Raum“. Wirtschaft und Handel stehen immens unter Druck, darum habe ich mich für die Themen regionale Wirtschaftskreisläufe und die Stärkung der Innenstädte eingesetzt.
Zukunft muss nachhaltig sein, darum habe ich mich für eine bunte Potpourri an Umweltthemen stark gemacht. Dazu gehört der Ausbau des bezahlbaren ÖPNV, eine verbesserte Radinfrakstrukur und natürlich das große Thema Land- und Forstwirtschaft und dem Einsatz für die Waldklimaprämie.
Und dann setze ich mich für die Themen ein, die Menschen helfen ein gutes Leben zu führen. Die Unterstützung von Kinder, Jugend und Familie der Einsatz für die Armutsprojekte auf Kreisebene oder auch das Thema bezahlbarer Wohnraum sind da zu nennen.

Was muss sich in Rheinland-Pfalz dringend verändern?

Auf dem Weg gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land zu schaffen ist schon viel erreicht worden. Trotzdem sollten die Investitionen in den ländlichen Raum intensiviert werden. Die Grund- und Mittelzentren brauchen verbindliche Zusagen, wie sie den in den Zukunftsfragen der Digitalisierung, der sich verändernden Mobilität, demografischen Wandel, gesundheitliche Versorgung und wirtschaftliche Umbrüche stemmen können.

Was wollen Sie konkret im Wahlkreis verändern? Wie wollen Sie vorgehen?

Wichtig ist ein zeitnaher flächendeckender Glasfaserausbau als gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Land und Kommune.
Die genannte Veränderung brauchen entsprechende Infrastrukturmaßnahmen für den Öffentlichen Verkehr und den individuellen Verkehr. Dabei muss die sich verändernde Mobilität und Klimaspekte mit bedacht werden.
Ich werde mich in Mainz dafür starkmachen, dass die sozialen und präventiven Maßnahmen für Kinder, Jugendliche, ihren Familien und sozialen Randgruppen besser finanziert werden.

Deshalb sind Sie in die Partei eingetreten, für die Sie als Kandidat antreten:
Weil ich der Überzeugung bin, dass ich meine Anliegen des Handelns in sozialer Verantwortung und Fürsorge aus christlicher Überzeugung in der SPD am besten umsetzten kann. In meiner Partei finde ich die Belange der sozialen, ökologischen und ökonomischen Balance am besten bewahrt.

Worüber können Sie lachen?

Über mich selbst!

Was löst bei Ihnen Frust aus oder macht Sie sogar wütend?

Die politische Diskussionskultur, die sich gerade in den Sozialen Medien verfestigt hat. Hass, Ausgrenzung und Populismus haben noch nie zu mehr Miteinander und brauchbaren politischen Lösungen geführt.



Welche Schlagzeile würden Sie gerne mal lesen?

Im Moment nur: „Corona-Pandemie endlich besiegt!“

Deshalb sollten die WählerInnen mir Ihre Stimme geben:

Mit mir wählt Ihr einen Menschen, der an Euren Themen und Meinungen interessiert ist und daraus konkretes politisches Handeln werden lässt.

Matthias Gibhardt im Profil

Wohnort: Altenkirchen
Geburtsdatum: 01.06.1978
Familienstand: verheiratet, 4 Kinder

Beruflicher Lebenslauf/ Ausbildung:
Von Beruf bin ich Evangelischer Diakon. Das Berufsbild beinhaltet eine doppelte Qualifikation, bei mir der staatl. anerk. Erzieher und ein theologisch-diakonisches Studium, höchster Abschluss Master in Theology (UNISA). Neben meinen Aufgaben als Familienvater konzentriere ich mich auf die politische Arbeit. Schwerpunkt ist mein Amt als ehrenamtlicher Stadtbürgermeister der Kreisstadt Altenkirchen. Dazu kommen Aufgaben im Kreistag und Verbandsgemeinderat sowie meine parteipolitische Funktion als Ortsvereinsvorsitzender der SPD im Raiffeisenland und in Kreisgremien.
Meine vorherige Berufstätigkeit bestand in der Leitung des KOMPA Ev. Kinder- und Jugendzentrums in Altenkirchen und dem Aufbau und der Leitung eines Familienzentrums mit Kindertagesstätte in Berlin-Märkisches Viertel. Der Schwerpunkt meiner Berufstätigkeit ist die Entwicklung und Führung von gemeinnützigen Einrichtungen im sozialen und kirchlichen Umfeld.

Politischer Werdegang:
Seit 2014 Mitglied in der SPD und im Stadtrat Altenkirchen
Seit 2018 beratendes Mitglied im Kreisvorstand der SPD
Seit 2019 Ehrenamtlicher Stadtbürgermeister der Kreisstadt Altenkirchen; Mitglied im Kreisstag
Seit 2020 Mitglied im Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld „Im Raiffeisenland“ und Ortsvereinsvorsitzender der SPD „Im Raiffeisenland“

Gesellschaftliches Engagement und Vereinsaktivitäten:
Prädikant der Ev. Kirche
Mitglied im Vorstand des Fördervereines ProJu e.V. des KOMPA Ev. Kirchengemeinde Altenkirchen
Mitglied im Vorstand ASG Abteilung Street&Action

Hobbys:
Wandern

Drei Lieblingsorte im Wahlkreis:
1) Unter den „Drei Kastanien“ im Wiesental, Altenkirchen.
2) An der Seilhängebrücke, bei Flögert an der Nister
3) Bei meinen Eltern am Küchentisch

Vorbilder:
Gustav Heinemann, ehem. Bundespräsident und Mitglied der bekennenden Kirche.
Malu Dreyer habe ich schon öfter als Vorbild benannt.

(Fragen: D.-D. Pirker)


Mehr zum Thema:    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Politik


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Region. In den letzten rund 40 Jahren hat sich in der Region Daaden-Herdorf laut dem Forstamt Altenkirchen eine „regelrechte ...

Corona: Luftreinigungsfilter für Grundschulen in Trägerschaft der VG Kirchen

Kirchen. „In Anbetracht des wachsenden Infektionsgeschehens musste im Interesse der Gesundheit der Kinder und Lehrkräfte, ...

So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Kreisgebiet. Von den 100.005 Wahlberechtigten im Kreis Altenkirchen haben bereits 43.682, also 43,68 Prozent, ihre Wahlscheine ...

Siegstrecke: „Seit Jahrzehnten nichts Grundlegendes verändert“

Region. „Wir appellieren eindringlich dafür, die eingleisigen Abschnitte auf der Siegstrecke unter Umsetzung vollumfänglicher ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Kirchen. „Lüge, Lüge!“ oder „Lassen Sie die Kinder in Ruhe!“ – dazu Pfeifkonzerte und teilweise Geschrei, das in der Menge ...

Weitere Artikel


Bauwagen in Sörth brannte vollständig aus

Sörth. Gegen 1.37 Uhr wurden die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Altenkirchen über den Brand in Sörth informiert. Vor ...

Wissener Stadtwald Köttingsbach soll teilweise aufgeforstet werden – Spender gesucht

Wissen. Auf Anfrage von Dr. Matthias Reuber informierte VG-Bürgermeister Berno Neuhoff, der zugleich Stadtbürgermeister ist, ...

Vandalismus in Wickhausen: Straßenschild an Gemeindestraße abgebrochen

Wickhausen. Bereits vor 14 Tagen waren „Halbstarke“ in diesem Bereich unterwegs und haben die aufgestellte Warnbake von der ...

Corona-Verstöße und Verkehrsunfall-Fluchten in Betzdorf und Wallmenroth

Betzdorf/Wallmenroth. In der Freitagnacht, am 5. Februar, setzte eine Zeugin die Polizei davon in Kenntnis, dass offenbar ...

Corona-Mutation bei weiteren Personen am Kirchener Krankenhaus nachgewiesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. 2036 Menschen sind geheilt, 55 verstorben. Stationär behandelt werden derzeit zehn Frauen und Männer ...

Rekordbeteiligung bei der „Stunde der Wintervögel“

Berlin/Holler. Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV) freuen sich über eine Rekord-Teilnahme. ...

Werbung