Werbung

Nachricht vom 09.02.2021    

Die Planungen für die DRK Klinik im Westerwald gehen zügig voran

Die Grundstücke sind gekauft, die Beschlüsse gefasst. Jetzt geht es zügig weiter. Zur Erinnerung: Bereits vor fünf Jahren hatte das Institut für betriebswirtschaftliche und arbeitsorientierte Beratung (BAB) ein Gutachten für eine Ein-Haus-Lösung mit einem Neubau für beide Standorte empfohlen.

Symbolfoto

Altenkirchen/Hachenburg. Neben dem finanziellen Aspekt spielte auch die schwierige personelle Situation in beiden Häusern eine wichtige Rolle. Der Fachkräftemangel, der mittlerweile in vielen Berufsgruppen im Krankenhaus, insbesondere im ärztlichen und im pflegerischen Bereich vorhanden ist, spielte dabei die entscheidende Rolle. So werden in den nächsten zehn Jahren die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Altenkirchen-Hachenburg in den Ruhestand gehen. Die verbleibenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu binden und neue qualifizierte zu gewinnen wird nur gelingen, wenn ihnen optimale Arbeitsbedingungen und zukunftsträchtige Strukturen geboten werden. Und das geht in der Mitte des Westerwaldes nur in einem zentralen modernen Haus.

In der nächsten Phase wurde das Institut BAB beauftragt, unter Berücksichtigung der Einzugsgebiete beider Krankenhäuser Standortvorschläge zu machen. Es schloss sich eine kontroverse Standortdiskussion an. Im Dezember 2019 wurde der Vorschlag der Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler, das Krankenhaus in die Region Hattert/ Müschenbach zu bauen von allen örtlich eingebunden Politikern und dem DRK respektiert. Eine weitere Untersuchung ergab, dass das neue Krankenhaus auf einem Gelände mit einer Größe von rund 7 Hektar in Müschenbach Ost direkt an der B 414 gebaut wird. Diese Fläche ist für das DRK nicht nur aus verkehrs- und versorgungstechnischer Sicht, sondern auch aus Gründen einer wirtschaftlichen Bebaubarkeit gesetzt.

Mit dem Notartermin am 18. Januar 2021 wurde der Verkauf der Grundstücke, die für die Zusammenlegung der beiden Krankenhausstandorte Altenkirchen und Hachenburg in einem Neubau benötigt werden, komplettiert.

Ein besonderer Dank gilt dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hachenburg Peter Klöckner und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die professionelle und verwaltungstechnische Unterstützung ebenso wie der Ortsbürgermeisterin Birgitta Käckermann für die überaus engagierte Hilfe bei den Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern.



Die Verbandsgemeindeverwaltung Hachenburg und der Gemeinderat von Müschenbach waren für das gute Gelingen unverzichtbar. „Der Standort Müschenbach ist ein zukunftsfähiger und gut erreichbarer Standort für den Krankenhausneubau und für die Menschen in der Region, auch mit Blick auf die Bindung und Gewinnung von Fachpersonal“, so Rainer Kaul, Präsident des DRK-Landesverbandes und Aufsichtsratsvorsitzender der DRK Trägergesellschaft Süd-West.

Mit dem Vorliegen des Planbettenbescheids, der zugesagten 90 Prozent-Finanzierung durch das Land sowie den abgeschlossenen Grundstückskäufen sind alle grundlegenden Entscheidungen für eine moderne Klinik und die Sicherstellung einer leistungsfähigen und zukunftsfesten stationären Krankenhausversorgung im nördlichen Rheinland-Pfalz getroffen. „Wir danken allen Beteiligten, und ganz besonders Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, für die engagierte Unterstützung bis hierhin“, betont der Geschäftsführer der Trägergesellschaft, Bernd Decker. Jetzt werden die nächsten konkreten Schritte angegangen: Die europaweite Ausschreibung der Architekten und Fachplaner. Das DRK ist zuversichtlich, diese bis Mitte des Jahres zu finden.

Der Standort Kirchen wird vom DRK übrigens nicht in Frage gestellt. „Das Haus hat sich seit dem letzten Jahr sehr gut entwickelt,“ unterstreicht Bernd Decker. „Nicht zuletzt das große Engagement des gesamten Teams vor Ort, kräftig unterstützt durch die neu dazu gekommenen Chefärzte und die Pflegedirektorin, haben diese positive Kehrtwende an diesem Standort erwirkt.“ (PM DRK Trägergesellschaft Süd-West)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Trunkenheit im Straßenverkehr: Mit 2,58 Promille unterwegs in Wissen

Der Fahrer konnte sich kaum auf den Beinen halten: Am Freitag, 17. September, fiel ein 27-Jähriger in Wissen auf, der mit seinem Mercedes Sprinter die Tankstelle in der Morsbacher Straße angefahren hatte. Die Polizei stellte bei ihm einen Atemalkoholtest von 2,58 fest.


Wissen: Auto mit Softair-Waffe beschossen

Diese Situation will kein Fahrer erleben: Kurz vor Mittelhof befand sich ein 47-Jähriger gerade mit einem Mietwagen, als es plötzlich einen lauten Knall gab. Später sollte er einen frischen Einschlag in der Windschutzscheibe entdecken. Darin steckte eine kleine weiße Kugel von einer Softair-Waffe.


Mammelzen: Auf Schüchen-Gelände entsteht großer Wohnpark

Der aufmerksame Autofahrer, der auf der B 256 durch Mammelzen unterwegs ist, wird es längst festgestellt haben: Der große Komplex in der Ortsmitte, ehemals Heimstatt der Spedition Schüchen und vorübergehend auch des Tiefbauunternehmens Schüchen und Meyer (S+M/im Volksmund „Schlamm und Matsch“ genannt), ist Geschichte.


Corona im AK-Land: 34 Neuinfektionen seit Mittwoch

Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Freitagnachmittag insgesamt 5644 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das sind 34 mehr als am Mittwoch. Am Donnerstag wurden 13 neue Fälle gemeldet, am Freitag 21.




Aktuelle Artikel aus Politik


Siegstrecke: „Seit Jahrzehnten nichts Grundlegendes verändert“

Region. „Wir appellieren eindringlich dafür, die eingleisigen Abschnitte auf der Siegstrecke unter Umsetzung vollumfänglicher ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Kirchen. „Lüge, Lüge!“ oder „Lassen Sie die Kinder in Ruhe!“ – dazu Pfeifkonzerte und teilweise Geschrei, das in der Menge ...

CDU-Gemeindeverbände Betzdorf-Gebhardshain fusionieren: Kein „Ihr“ mehr, nur noch „Wir“

Region. Seit dem 1. Januar 2017 besteht die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain. „Zwischen der CDU im Gebhardshainer Land ...

Reduzierung ärztliche Bereitschaftsdienste: Gesundheitsminister eingeschaltet

Kreis Altenkirchen. Die Einschnitte werden massiv sein, wenn die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz von Anfang ...

Nach provokanter Aussage: Alt-Sozi aus Steinebach fordert Erklärung von Rüddel (CDU)

Region. Auf dem Jubiläumsparteitag des CDU-Kreisverbands Altenkirchen versuchten die Christdemokraten mit voller Wucht gegen ...

Weitere Artikel


Hilfsappell nach Mainz soll auf Ungleichbehandlung hinweisen

Altenkirchen/Neuwied/Montabaur. Sie wenden sich deshalb mit einem offenen Brief an Ministerpräsidentin Malu Dreyer und senden ...

Kraniche kehren aus dem Süden zurück und rasten auch bei uns

Koblenz. „Sie sind gut hörbar und auch optisch ein echtes Naturspektakel“, so Uwe Hüser, der Präsident der Struktur- und ...

Alsdorf und Mudersbach: Verletzungen bei Randalierer und Polizisten

Alsdorf/Mudersbach. Am Montag, den 8. Februar, wurde der Polizei gegen 19.45 Uhr eine alkoholisierte Person gemeldet, die ...

SPD im Kreis Altenkirchen sagt Digitalen Politischen Aschermittwoch ab

Kreis Altenkirchen. Die Nachricht vom plötzlichen Tod des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Kirchen, Maik Köhler, hat auch ...

Besuch im DRK Verbundkrankenhaus in Altenkirchen und Hachenburg eingeschränkt

Altenkirchen/Hachenburg. Hintergrund ist, dass die Häuser viele ältere Patienten und Menschen mit mehrfachen Erkrankungen ...

Gastgewerbe: Großteil der Beschäftigten im Kreis Altenkirchen in Kurzarbeit

Kreis Altenkirchen. Die NGG geht davon aus, dass die Kurzarbeit aktuell erneut die Ausmaße des Lockdowns vom Frühjahr vergangenen ...

Werbung