Werbung

Nachricht vom 11.02.2021    

JU im Kreis Altenkirchen diskutierte mit Nahost-Experten über Zukunft der Türkei

Unter dem Titel "Abkehr von Europa? Die Türkei als geopolitischer Akteur zwischen den Großmächten" veranstaltete die Kreis-JU eine spannende Online-Diskussion. Gemeinsam mit dem renommierten Historiker und Türkei-Experten Rasim Marz wurden sämtliche Fragestellungen zur aktuellen und zukünftigen Rolle türkischer Außenpolitik erörtert.

Kreis Altenkirchen. „Um die gegenwärtige Situation der Türkei begreifen zu können, reicht es nicht aus, nur die Entwicklungen des vergangenen Jahrzehnts zu betrachten. Vielmehr muss man tiefergehende historische Anhaltspunkte für eine aktuelle Bestandsaufnahme heranziehen“, konstatiert Referent Marz, der überdies als Vorsitzender der Deutsch-Türkischen Gesellschaft Bonn e.V. fungiert.

Laut Marz habe die Türkei im letzten Jahrzehnt ihren Fokus auf die ehemaligen Territorien des Osmanischen Reiches in Südosteuropa, den Nahen Osten und Nordafrika verstärkt. Die expansive Außenpolitik ziele darauf, die Türkei wieder in das Konzert der Großmächte zu führen und an die imperiale Macht der Osmanen anzuknüpfen. Die ablehnende Haltung Ankaras gegenüber dem Westen und die Öffnung hin zum Osten speise sich aus einem neuen nationalen Selbstbewusstsein, der sich wohl für die systematische Subversion des Osmanischen Reiches durch den europäischen Imperialismus des 19. und 20. Jahrhunderts revanchieren will.

In Bezug auf die Gegenwart gewann die Diskussion jene außenpolitischen Beziehungen zu den Großmächten China und Russland große Bedeutung. Marz berichtete hier von den Rüstungs-Deals zwischen Russland und der Türkei und den sich daraus ergebenden Spannungen in der NATO. Insbesondere die Neue Seidenstraße habe zu einem intensiveren wirtschaftlichen Austausch zwischen der Türkei und dem Reich der Mitte geführt. „Generell zeigt die innenpolitische Entwicklung in der Türkei: Sie entfernt sich immer weiter von den demokratischen Freiheitsrechten unseres Europas“, analysiert der Vorsitzende der Jungen Union im Kreis Altenkirchen, Justus Brühl.



Darüber hinaus ergänzt die stellvertretende Vorsitzende, Helena Peters: „Eine Verbindung zwischen der Türkei und der Russischen Föderation ist klar sichtbar. Die militärische Zusammenarbeit der letzten Jahre hat dies eindrücklich gezeigt“. Nichtsdestotrotz sollte betont werden, dass weiterhin zahlreiche institutionelle Mechanismen der Europäischen Union existieren, die eine Abkehr der Türkei von Europa eindämmen können: „Die im Jahre 2004 geschaffene Institution der Europäischen Nachbarschaftspolitik sollte auch langfristig dafür genutzt werden, pragmatische Beziehungen zu unseren europäischen Nachbarstaaten zu ermöglichen. In Bezug auf die Türkei bietet vor allem die Initiative der Schwarzmeer-Synergien ein sinnvolles diplomatisches Instrument“, unterstreicht JU-Kreisschatzmeister Robert Leonards.

Insgesamt kamen die Diskussionsteilnehmer einstimmig zu dem Ergebnis, dass die Zukunft der außenpolitischen Beziehungen der Türkei auch weiterhin mit Spannung verfolgt werden kann. Referent Rasim Marz hielt fest: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist noch offen, in welche Richtung sich die Türkei zukünftig bewegen wird. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Reise nach Berlin zu gewinnen - Weihnachtsaktion von Martin Diedenhofen

Neuwied/Altenkirchen. Der Abgeordnete erklärt: „Das Gewinnermotiv werde ich mir dann in mein Bundestagsbüro hängen und so ...

Land fördert Klimaschutzmaßnahmen im Kreis Altenkirchen mit 1,87 Millionen Euro

Kreis Altenkirchen. „Durch KIPKI kann der Landkreis Altenkirchen insgesamt 1,87 Millionen Euro an Förderung für Klimaschutzmaßnahmen ...

Martin Diedenhofen im Austausch mit der Polizei Neuwied

Neuwied. In der Neuwieder Polizeiinspektion sprach Diedenhofen mit Leiter Matthias Päselt, seinem Stellvertreter Peter Leinz ...

Erwin Rüddel bedauert Einstellung Baukindergeld für Familien

Region/Berlin. "Gerade in ländlichen Regionen wie meinem Wahlkreis planen viele Familien ein Eigenheim. Hier sind die Bauplätze ...

Erwin Rüddel: Wolfsbestände unbedingt regulieren

Region. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat in einem Schreiben an die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament ...

Sandra Weeser empfängt Besuchergruppe aus Kreis Altenkirchen und Westerwald in Berlin

Region. Laut Pressemitteilung des Wahlkreisbüros von Sandra Weeser in Betzdorf standen unter anderem eine Stadtrundfahrt, ...

Weitere Artikel


FDP-Direktkandidat Chahem im Gastro-Talk mit Ante Kelava: „Brauchen endlich eine Perspektive!“

Altenkirchen. Im Gespräch brach der Gastronom eine Lanze für seine Branche: „Wir haben uns nichts zu Schulden kommen lassen, ...

Eisregen und Frost: Der Wald hat gute Schutzmechanismen

Region. Wer sich in den vergangenen Tagen, nachdem am Wochenende des 6. und 7. Februar ein starker Temperaturabfall verbunden ...

Online-Version Fastowendsheft: KG Wissen nutzt das digitale Forum

Wissen. „Natürlich sucht man sich Alternativen und versucht das Vereinsleben aufrecht zu erhalten und dies zu präsentieren“, ...

Lockdown verlängert - Friseure öffnen ab 1. März

Region. Friseurbetriebe können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung ...

Politik und Vereine nehmen Abschied von Maik Köhler (Update)

Verbandsgemeinde Kirchen/Region. „Mir fehlen einfach die Worte.“ Oder auch: „Ich bin immer noch geschockt.“ Diese Aussagen ...

Glitzerndes Eis birgt oft tödliche Einbruchgefahren

Region. Christian Lehmhaus, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Stahlhofen am Wiesensee berichtet von zwei größeren Einsätzen ...

Werbung