Werbung

Nachricht vom 12.02.2021    

Linda weiterhin bei „Germany’s Next Topmodel”

Von Helmi Tischler-Venter

Die Aufgaben waren hart und die Konkurrenz untereinander groß für die verbliebenen 25 Models. In der dritten Sendung präsentierten sich die jungen Damen in einem Gruppenshooting und einem schwierigen Catwalk in Kreationen der Designerin Marina Hoermanseder.

Die Jury: John Rankin Waddell, Heidi Klum und Marina Hoermanseder. Foto: ProSieben

Niederelbert. Jede der Teilnehmerinnen war bestrebt, sich im Gruppenshooting vor der Kamera von Starfotograf Rankin für den Sendungs-Opener zu qualifizieren und einen guten Eindruck bei Chefin Heidi Klum zu hinterlassen. „Das erste Gesicht zu sein, das ein Zuschauer im TV sieht, ist auf jeden Fall eine große Ehre. Es ist allein schon unfassbar, dass wir hier sind,“ formulierte Topmodel-Anwärterin Soulin. In der Shooting-Gruppe mit Soulin, Alex, Liliana, Ana und Mareike musste auch Linda performen. Noch vor dem ersten Shooting gab es Streit untereinander, aus dem sich Linda heraushielt. Soulin brach in Tränen aus und die Topmodel-Anwärterinnen kamen sehr angespannt ans Set. Die Nerven lagen blank. Starfotograf Rankin wollte Bewegung, Freude und Ausdruck sehen. Das auszudrücken, gelang den meisten jungen Frauen.

Eine große Herausforderung war der Entscheidungswalk in extravaganten Looks der österreichischen Designerin Marina Hoermanseder. Ihre Kreationen sind bei Stars wie Lady Gaga, Nicki Minaj und Taylor Swift begehrt. Sie sind sehr auffällig kreiert, aber häufig schwer zu tragen. Heidi Klum sagte selbst: „Ihre Lederkreationen sind opulent und nicht einfach zu präsentieren, da die Einzelstücke eher Kunstwerke als klassische Kleider sind.“

Viel Pink, Leopardenprint, ausladende Formen und ungewöhnliche Materialien waren zu sehen; Kreationen, die an riesige Insekten, Spielzeugland oder Barbie erinnerten, wurden dargeboten. Nicht nur der Look war krass, die Modelle waren teilweise so steif und kratzig, dass sogar vor dem Walk bereits Tränen rollten. Trotzdem lautete Heidis Auftrag: „Man darf euch das nicht am Gesicht ansehen!“



Marina Hoermanseder selbst war unerbittlich: „Gefällt mir nicht, gibt es nicht! Wir bestimmen, was ihr tragt!“ Jede Nachfrage war für die Designerin ein Ausschlusskriterium. Da sie auch neben Fotograf Rankin Gast-Jurorin an der Seite von Heidi Klum war, bedeutete es das Aus für die gehörlose Maria.

Alle Juroren forderten unisono: „Power, Power, Power auf dem Catwalk!“

Voller Ehrgeiz gaben die Frauen alles, aber auch der Laufsteg barg Risiken: Der Weg der Models wurde durch Wasser-Fontänen versperrt, die souverän umlaufen werden mussten. Den rutschigen Laufsteg auf Super-High-Heels zu laufen, ohne ständig nach unten zu schauen, überforderte manche Nachwuchsmodels. Auch ging einmal ein Schuh verloren, was sich am Ende für Romy aber als gemeisterte Herausforderung erwies.

Linda hatte das Glück, statt supersteifer Corsage eine schwarze Riesenrobe mit einer sehr langen Tüllschleppe zu tragen. Ebenfalls ein krasses Outfit, das die grazile Linda aber so gut vorführte, dass Heidi Klum sie am Ende lobte: „Du hast den Vogel abgeschossen!“

In der nächsten Woche wird die Herausforderung nicht geringer werden, denn dann geht es um Körperbeherrschung. Offenbar ist Balletttanz auf Spitzenschuhen eine der Aufgaben.

„Germany’s Next Topmodel – by Heidi Klum” läuft immer donnerstags um 20:15 Uhr auf ProSieben, auf Joyn und in der Wiederholung immer freitags um 20:15 Uhr auf sixx. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Der Impfbus kommt nach Güllesheim

Güllesheim. Eine Anmeldung ist nicht nötig, aber während der Impfaktion kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Deshalb wird ...

Hochwertiger Imagefilm vermarktet zukünftig die Region

Altenkirchen. Der Film ist auf der Homepage zu finden. Im Rahmen des durch LEADER geförderten Projektes „Weiterentwicklung ...

Westerwaldbahn und -Bus: Neue Struktur für Wissen und Betzdorf

Wissen-Betzdorf. Während eines Pressetermins am Donnerstag (2. Dezember) gaben Tobias Gerhardus (Erster Kreisbeigeordneter), ...

Weitere Artikel


„AK ladies open“ ohne Zuschauer und mit viel Disziplin

Altenkirchen. Die „AK ladies open" haben seitens der heimischen und der Landespolitik mutmachende Worte erhalten, die Veranstaltung ...

Neues Magazin für Radurlauber

Region. Der vom Westerwald Touristik-Service beworbene Nister-Radweg folgt dem namensgebenden Fluss von der Quelle bis zur ...

Zahl der nachgewiesenen Corona-Mutationen steigt weiterhin

Altenkirchen/Kreisgebiet. 2091 Menschen sind geheilt. Stationär behandelt werden derzeit 14 Personen aus dem Landkreis. 127 ...

Land fördert Ferienbetreuung im Kreis Altenkirchen mit mehr als 30.000 Euro

Kreis Altenkirchen. Insgesamt stellt die Landesregierung eine Million Euro für Ferienbetreuungsangebote zur Verfügung. „Die ...

Skeleton-WM: Silber für Jacqueline Lölling aus Brachbach

Altenberg/Brachbach. Sie gilt als sportliches Aushängeschild der Region. Nun konnte Jacqueline Lölling erneut ihre Qualitäten ...

Geschlossene Bühnen, leere Theater - Was bleibt von der Kultur nach Corona?

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Palette der Onlineangebote der KVHS reicht derzeit von Fortbildungen für Erzieherinnen und ...

Werbung