Werbung

Nachricht vom 16.02.2021    

Steinigers Küchengruß: Generationsübergreifender Genuss – Käsekuchen und Cheesecake

Von Uwe Steiniger

KOLUMNE | Ich bin wirklich noch total von den Socken, wie viele Rezepte und Bilder eingeschickt wurden, als es hieß, wer backt den besten Käsekuchen, wer kreiert den leckersten Cheesecake?! Wie versprochen, werden hier Rezepte, sowie "Künstler" vorgestellt und belohnt! Heute gehen zwei Genussboxen der Klostergastronomie Marienthal für jeweils zwei Personen an Karina Kuznia nach Windeck und Marlene Blumenstock nach Stuttgart.

Karina mit Oreo-Cheesecake und Frau Blumenstock mit der klassischen Variante des Käsekuchens (Fotos: privat)

Beide Bäckerinnen zeigen auf, wie vielfältig die Möglichkeiten sind und dass das Alter keine Rolle dabei spielt. Karina punktet bei uns mit ihrem „Oreo-Cheesecake“, welcher kinderleicht umzusetzen und wirklich richtig lecker ist. Da sie Mascarpone verwendet, braucht es keine Bindemittel wie Gelatine, ja nicht einmal ein Backofen ist nötig. „Clever und Crunchy“, so unser Fazit: „Krümelmonster lässt grüßen!“. Für den Boden verwendet Karina 22 Oreo-Kekse, die sie in einem Mixer fein zerbröselt und mit 3 Esslöffeln flüssiger Butter und 1 EL Zucker zu einem Krümelteig verarbeitet, den sie dann auf dem Boden einer Springform gleichmäßig verteilt und dort festdrückt, dabei noch einen kleinen Rand hochzieht. Das lässt sie dann rund 1 Stunde abgedeckt im Kühlschrank ruhen. Währenddessen begibt Karina sich an die Füllung, für die sie 500 g Mascarpone benötigt und den mit drei Esslöffeln Puderzucker verrührt. Danach schlägt sie 400 g Sahne mit 80 g Zucker steif und zerbröselt weitere Oreo-Kekse, aber diesmal nicht allzu klein. Nun hebt sie die Schlagsahne, sowie die groben Oreo-Krümel vorsichtig unter die Mascarponemasse und verteilt diese dann gleichmäßig auf dem Cheesecake-Boden. Der kommt nun für weitere 4 Stunden in den Kühlschrank, bis er halt fest ist und man ihn, wen wunderts, mit weiteren Oreo-Keksen dekorieren und anschließend verkrümeln kann. Da Karinas Idee so pfiffig ist, laden wir sie ein, einen Nachmittag lang mit unserem Azubi Sascha und meiner Wenigkeit in der Küche der Klostergastronomie Frau Blumenstocks Käsekuchen nachzubacken, der es ebenfalls drauf hat! Ein Klassiker, der Spaß macht und super schmeckt.

Marlene Blumenstock begeistert damit sogar die Nachbarschaft in Stuttgart. Sie benötigt dazu zunächst einen Mürbeteigboden, für den sie 200 g Mehl, 50 g Zucker, 100 g Butter und 1 Ei ordentlich verknetet und ihn dann für kurze Zeit im Kühlschrank ruhen lässt. In der Zwischenzeit fettet sie eine Springform gut ein und drückt danach den Mürbeteig mit einem etwa 3 cm hohen Rand in die Form. Zuvor hat sie 5 Eidotter mit 100 g Zucker und der geriebenen Schale einer unbehandelten Zitrone schaumig geschlagen. Das vermischt sie mit 500 g Magerquark, 1 Esslöffel Mehl und einer Prise Salz. Sie erhitzt 125 g Milch mit 125 g Butter und schlägt 5 Eiklar steif, hebt das Ganze dann unter die Quarkmasse, um diese danach gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden zu verteilen. Der Kuchen wird im vorgeheizten Backofen bei 180° C etwa 55 Minuten gebacken. Sie empfiehlt, zum Ende hin den Kuchen mit etwas Backpapier abzudecken, damit er nicht zu dunkel wird. Nach dem Backen löst sie ihn aus der Form, lässt ihn auskühlen und serviert ihn gerne pur. „Natürlich kann man ihn auch mit Puderzucker bestreuen oder Schlagsahne dazu reichen“, schreibt Marlene Blumenstock. Er kommt tatsächlich auch ohne Schnick-Schnack aus, weil er so ist, wie er ist: fabelhaft.



„So muss Käsekuchen!“, sagen wir und würden uns freuen, Marlene Blumenstock irgendwann ebenfalls persönlich im Kloster Marienthal begrüßen zu dürfen. Ihr Käsekuchen ist nämlich echt …hmmm, …himmlisch!

In den kommenden Wochen werde ich hier weitere Rezepturen und „Rezepteure“ vorstellen.

Einen Sieger gibt es eigentlich nicht, denn alle Mitmacher haben gewonnen. Unser Genuss-Butler allerdings, der kommt lediglich zu einem. Ob Käsekuchen-König, oder Cheesecake-Queen: Wir werden sehen!

Machen wir einfach das Beste draus,

Euer


---

Über Uwe Steiniger
Küchenmeister Uwe Steiniger steht seit rund 35 Jahren am Herd. Nach etlichen Stationen im In- und Ausland betreibt er seit rund fünf Jahren die Klostergastronomie Marienthal. Im Westerwald zählt er zu den bekanntesten Köchen, denn neben seiner Kochkunst schätzt man seinen Ideenreichtum sowie seine lockere Art. Für die Kuriere stellt er regelmäßig seine Favoriten aus der Küche und Besonderheiten rund um gutes Essen und Trinken vor.


Mehr zum Thema:    Steinigers Küchengruß   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.




Aktuelle Artikel aus Region


Riesenkürbis-Schätzspiel: „Ackerracker“ der Kita in Fürthen

Fürthen. Zunächst hatten die Kinder überlegt, wie man das Gewicht des Kürbisses bestimmen kann. Mit der Messlatte an der ...

Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Betzdorf. In der Pandemie-bedingt ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins „Ehrensache: Betzdorf“ seit über ...

Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Region. Unser Leser schreibt: „Etwas zu schrill, etwas zu radikal, etwas zu verblendet: Die Naturschutzinitiative bleibt ...

Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Hasselbach. Der Brandort befand ich im hinteren Teil eines Grundstückes hinter dem Wohngebäude. Die zuerst eintreffenden ...

EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Region. Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Frau? Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Frau steht unter dem Verdacht ...

"Traumland" zu Besuch im Regionalladen Unikum in Altenkirchen

Altenkirchen. Gebrauchte Gegenstände können oft wiederverwendet und mit kleinen Handgriffen aufgewertet werden. So wird etwa ...

Weitere Artikel


Webinare zur Überbrückungshilfe III

Koblenz. Mit der Überbrückungshilfe III werden Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufliche aller Branchen mit einem ...

Köttinger Jecken erfreuen Kita-Kinder der „Villa Kunterbunt“

Wissen. Der Kinderkarneval sowie der Karnevalsumzug sind gestrichen, aber Kamelle muss trotzdem sein! Deshalb gab es in diesem ...

Wechsel im Polizeibezirksdienst Mudersbach

Mudersbach. Der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Betzdorf, Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke, freute sich ...

Corona-Pandemie: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis macht großen Sprung nach oben

Kreis Altenkirchen. Die traurigen Nachrichten, die auch im Kreis Altenkirchen auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sind, ...

Vollsperrung wegen Ausbau der K 76 bis Katzwinkel-Nochen

Katzwinkel. Aufgrund mangelnder Fahrbahnbreite erfolgt der gesamte Ausbau unter Vollsperrung. Die Zufahrtsmöglichkeit nach ...

Tag des Regenwurms: BUND zum Bodenschutz

Koblenz. Der Verband stellt sein aktuelles Hintergrund- und Positionspapier „Eine gute Bodenpolitik ist möglich“ nicht nur ...

Werbung