Werbung

Nachricht vom 16.02.2021    

Jahresauftakt SPD Alsdorf: Krisenfolgen gerecht verteilen

Seit vielen Jahren beginnt die SPD in Alsdorf das politische Jahr mit einem kommunalpolitischen Auftakt. Corona-bedingt fand die Veranstaltung nun per Videokonferenz statt. Mit dabei war auch Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Die Landes-Gesundheitsministerin stellte sich den Fragen der Genossen und berichtete von ihrer Arbeit.

Doppelte Premiere für die Alsdorfer Genossen: Der kommunalpolitische Auftakt wurde erstmals digital durchgeführt und erstmals war auch eine Ministerin zu Gast. (Screenshot: SPD

Alsdorf. Anstatt sich wie üblich in lockerer Runde zum politischen Austausch zu treffen, konnte der Jahresauftakt der Alsdorfer SPD dieses Jahr nur digital stattfinden. Das schadete laut Pressemeldung aber sowohl weder dem Interesse der Teilnehmer noch der Diskussion über aktuelle politische Themen aus der Ortsgemeinde, der Verbandsgemeinde, des Kreises und diesmal sogar der Landespolitik.

„Wir wollten unsere liebgewonnene Veranstaltung nicht einfach ausfallen lassen, nur weil die Pandemie derzeit keine persönlichen Treffen im größeren Kreis zulässt“, erläuterte Fraktionssprecher Marcus Hehn zu Beginn der knapp zweistündigen Online-Veranstaltung die Motivation für das ungewohnte Format. Neben der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler konnten er Ortsbürgermeister Rudolf Staudt, die die Videokonferenz zusammen moderierten, auch den Kreisvorsitzenden Andreas Hundhausen, Betzdorfs Stadtbürgermeister Benjamin Geldsetzer und das politische Urgestein Karl-Heinz Mohr begrüßen.

Sabine Bätzing-Lichtenthäler nahm die Gelegenheit wahr, den etwa 20 Teilnehmern aus der aktuellen Debatte über die Bewältigung der Corona-Pandemie zu berichten. Im Mittelpunkt standen die Impfstrategie und die Sorgen der Bürger über die Folgen des Lockdowns: „Wir sind gut gerüstet, um die anstehenden Impfungen zügig durchzuführen, um vor allem in einer ersten Phase die besonders anfälligen Teile der Bevölkerung zu schützen. Sowohl die mobilen Impfteams als auch die Impfzentren sind gut organisiert und sobald genügend Impfstoff zur Verfügung steht, werden wir Volldampf geben“, äußerte sich die Ministerin zuversichtlich.

Kritisch sahen indes die Teilnehmer auch die langfristigen Folgen der Krisenbewältigung und die damit verbundenen Kosten. Für die Sozialdemokraten geht es dabei auch darum, diese gerecht zu verteilen und nicht einzelne Gruppen oder auch Vereine, die unter der derzeitigen Situation besonders zu leiden haben, mehr zu belasten als andere. Sonderrechte für Geimpfte sahen die Teilnehmer kritisch, solange nicht jeder Bürger das Angebot erhalten habe, für sich selbst eine Impfung zu erhalten. Auch dürften die Kosten nicht einfach auf zukünftige Generationen abgewälzt werden, sondern jeder müsse je nach seinen Möglichkeiten einen Beitrag dazu leisten, nicht nur die finanziellen, sondern auch die gesundheitlichen, emotionalen und sozialen Folgen so gut wie möglich zu bewältigen.



Darüber hinaus spielte für die Kommunalpolitiker vor allem auch die Strategie zur Öffnung des Einzelhandels, von Kindergärten, der Schulen und zum Homescooling eine Rolle. Die Teilnehmer bemängelten, dass eine bundeseinheitliche Strategie kaum erkennbar sei – eine Folge des Föderalismus. Trotz aller Bemühungen von Land und Kreis, Schulen und Kindergärten mit den notwendigen technischen Geräten und Breitbandanschlüssen auszustatten, kritisierte Marc Eichhorn, dass die Erzieher und Lehrer auch hinsichtlich der Anwendung der Techniken oft alleine gelassen würden.

Häufig fehle es an der technischen Unterstützung und speziellen Kenntnissen, wie die Geräte vorzubereiten und einzusetzen sind, um optimal digitale Lehrmethoden zum Wohle der Schüler einsetzen zu können. Hier sei noch viel Arbeit notwendig, um durch eine nachhaltige Organisation von Schulen und Kindergärten vor allem die Familien mit jüngeren Kindern zu entlasten.

Auch wenn die aktuelle Pandemie-Situation im Vordergrund des kurzweiligen Abends stand, wurden auch kommunalpolitische Themen besprochen. Von für den Kreis wichtigen Strategien zum ÖPNV bis hin zu besonderes in Betzdorf und Alsdorf aktuellen Themen der Ertüchtigung von Straßen wurden viele kommunalpolitische Fragen angesprochen, so dass die zur Verfügung stehende Zeit kurzweilig ausgefüllt wurde. So konnte Rudolf Staudt die Veranstaltung dann auch mit der Hoffnung auf einen wieder persönlichen Auftakt 2022 beenden – dann mit dem traditionellen Kartoffelsalat, Würstchen und Pizzaschnecken. (PM)


Mehr zum Thema:    SPD    Landtagswahl 2021   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Kurt Beck referiert in Kirchen über Gefahren für Demokratie

Kirchen. Am Dienstag, den 9. November, wird die Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler Kurt Beck als Gast begrüßen. ...

Das Desaster der Landesstraßen: Wissener Bürger erwägt, Anklage zu erheben

Wissen/Selbach. Der Künstler Ekkehard Dammann aus Wissen hat in mehreren kurzen Videosequenzen den Straßenzustand der L 289 ...

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: KV erklärt im Kreisausschuss Hintergründe der Reform

Altenkirchen. Mit geballter Macht hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) am späten Montagnachmittag (25. Oktober) via Videokonferenz ...

Wissen: Pflegekammer scheidet nach wie vor die Geister

Wissen. Die Einrichtung der Pflegekammer in Rheinland-Pfalz im Jahr 2016 sorgt nach wie vor für kontroverse Diskussionen. ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

Weitere Artikel


MUTABOR und KOEWAL: Neuer Tarifvertrag in der Kinder- und Jugendhilfe

Hamm. Urheber sind der Arbeitgeberverband privater Träger der Kinder- und Jugendhilfe e.V. (AG-VPK) und die Gewerkschaft ...

neue arbeit: Digitale Arbeit bleibt schwierig, aber alternativlos

Wissen. „Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen haben wir auch 2020 unser Mindestziel übertroffen“, berichtet Jung. Von ...

Zehn neue Corona-Infektionen im Kreis, weitere Virus-Mutationen nachgewiesen, 63. Todesfall

Altenkirchen/Kreisgebiet. Seit Beginn der Pandemie zählt man im Kreis 2318 laborbestätigte Infektionen mit dem Erreger, das ...

Justizminister Mertin: „Lockerungen bei Inzidenz unter 50 verfassungsrechtlich geboten“

Region. „Das Infektionsschutzgesetz des Bundes ist im vergangenen Jahr eigens angepasst worden und sieht inzwischen ausdrücklich ...

Wechsel im Polizeibezirksdienst Mudersbach

Mudersbach. Der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Betzdorf, Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke, freute sich ...

Köttinger Jecken erfreuen Kita-Kinder der „Villa Kunterbunt“

Wissen. Der Kinderkarneval sowie der Karnevalsumzug sind gestrichen, aber Kamelle muss trotzdem sein! Deshalb gab es in diesem ...

Werbung