Werbung

Nachricht vom 16.02.2021    

Maik Köhler (†): Mudersbacher aus Polen lädt zum Gedenken ein

Von Daniel-David Pirker

Zahlreiche Bürger, Vereine und Politiker traf der Tod des Bürgermeisters der VG Kirchen und der Gemeinde Mudersbach hart. So auch Tomasz Makowski. Statt still zu trauern, beschloss der gebürtige Pole aktiv zu werden, um das Andenken an Maik Köhler zu würdigen. Er lädt die Bürger ein, es ihm gleichzutun.

Tomasz Makowski lädt alle Bürger ein, ihrer Trauer auf dem Dorfplatz Ausdruck zu verleihen und Maik Köhler zu gedenken. (Foto: ddp)

Mudersbach. „Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich immer noch Maik, wie er draußen herumläuft.“ Tomasz Makowski (35) wohnt direkt neben dem Dorfplatz in Mudersbach. So wie viele Bürger hat ihn der Tod von Maik Köhler schwer getroffen. Der letzte Woche verstorbene Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen war seit 2004 Ortschef der Gemeinde, die auch Makowski seit einigen Jahren zu seiner Wahlheimat gemacht hat.

Nachdem er vom Tod des Bügermeisters erfahren hatte, wollte er aktiv werden und das Andenken an „Maik“, wie er ihn nennt, wahren. Die Genehmigung war rasch eingeholt. Samstagvormittag dekorierte Makowski schließlich die prominente Stelle direkt an der Hauptstraße mit einem Portrait Köhlers, Blumen, Kerzen und einer Engelsskulptur. Seinem Facebook-Aufruf, es ihm nachzutun, sind bereits viele Bürger gefolgt. Rund 60 Trauerkerzen, diverse Widmungen und Blumensträuße ziehen die Blicke seitdem auf sich, Tendenz wachsend.

Mindestens bis zur Beerdigung von Maik Köhler am Donnerstag wird noch jeder die Gelegenheit wahrnehmen können, am Dorfplatz seiner Trauer Ausdruck zu verleihen. Tomasz Makowski will sich darum kümmern, dass erloschene Kerzen wieder angezündet werden.



Der Tod Köhlers hat Makowski schwer getroffen. Jeden Abend denke er noch über den Verlust nach, erzählt er dem AK-Kurier. Der Bürgermeister sei ein wundervoller, herzensguter Mensch gewesen, der ihm bei Fragen oder Problemen immer rasch zur Seite gestanden hätte. Für jeden Menschen hätte er ein offenes Ohr gehabt.

Seit 2011 wohnt Tomasz Makowski mit seiner Familie direkt neben dem Dorfplatz. Er kommt eigentlich aus Polen. Der damalige Schaustellergehilfe lernte schließlich auf der Mudersbacher Kirmes seine heutige Frau kennen und gründete mit ihr eine Familie. Sein Sohn besucht die gleiche Grundschule wie eine Tochter des verstorbenen Bürgermeisters. Köhlers Familie sei auch schon an der Gedenkstätte gewesen, berichtet Makowski.

Und obwohl er nun einen wichtigen Menschen verloren habe, kann sich der Wahl-Mudersbacher nicht vorstellen, jemals wegzuziehen: „Ich bleibe hier und werde immer an Maik denken.“ (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.




Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Wissen. Am Mittwoch, 20. April, haben die Stadtwerke Wissen GmbH ihre erste E-Ladestation der Verbandsgemeinde offiziell ...

Siegen und Freudenberg: Besuche im Diakonie Klinikum nur mit negativem Schnelltest

Siegen/Freudenberg. Um die Patienten zu schützen und den Krankenhausbetrieb in Zeiten hoher Corona-Inzidenzwerte zu gewährleisten, ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Mit dem Tod eines 81-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain steigt die Zahl der im Kreis mit oder ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Illegaler Müll bei Strickhausen und Kaffroth

Berzhausen. Außerdem haben Unbekannte auch gegenüber der Abzweigung nach Kaffroth im dortigen Wald Müll abgelagert: Es handelt ...

Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Willroth. Durch das Heulen der Sirenen und das Piepsen ihrer Meldeempfänger wurden die Feuerwehrleute in Pleckhausen und ...

Weitere Artikel


Schulsozialarbeiterinnen lassen Schüler im Lockdown nicht alleine: Brotbox für die Homeschooling-Pause

Altenkirchen. Als kleine Aufmerksamkeit überreichen sie bei ihren Besuchen stets eine gut gefüllte Brotbox, sozusagen als ...

Der R56+ Award widmet sich 2021 dem Thema „Future Work“

Koblenz. Die Tage klassischer Nine-to-five Jobs sind schon lange gezählt und COVID19 hat die Entwicklung neuer Kollaborationsformen ...

Start in die digitale Zukunft

Neuwied. In der Reihe BiZ & Donna setzt auch die Agentur für Arbeit Neuwied auf neue Formate. Starten Sie in die digitale ...

Zehn neue Corona-Infektionen im Kreis, weitere Virus-Mutationen nachgewiesen, 63. Todesfall

Altenkirchen/Kreisgebiet. Seit Beginn der Pandemie zählt man im Kreis 2318 laborbestätigte Infektionen mit dem Erreger, das ...

neue arbeit: Digitale Arbeit bleibt schwierig, aber alternativlos

Wissen. „Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen haben wir auch 2020 unser Mindestziel übertroffen“, berichtet Jung. Von ...

MUTABOR und KOEWAL: Neuer Tarifvertrag in der Kinder- und Jugendhilfe

Hamm. Urheber sind der Arbeitgeberverband privater Träger der Kinder- und Jugendhilfe e.V. (AG-VPK) und die Gewerkschaft ...

Werbung