Werbung

Nachricht vom 19.02.2021    

Polizei und Ordnungsamt: Gemeinsam für mehr Sicherheit in Wissen

Die Polizei und das Ordnungsamt in Wissen wollen ihre kommunalpräventive Zusammenarbeit für die Sicherheit in Wissen fortführen. Daher wird von Seiten der Polizei auch die Verlegung des Ordnungsamtes in den RegioBahnhof begrüßt. Zudem soll ein regelmäßiger interner Austausch zwischen Ordnungsamt und Polizei stattfinden.

v.li. obere Reihe: Marco De Nichilo, Bezirksbeamter PHK Wolfgang Gerhardus, Leiter der Kriminalinspektion Betzdorf Kriminalrat Markus Sander zweite Reihe: Kommunaler Vollzugsbeamter Ordnungsamt Michael Heinze, Leiter der Polizeiwache Wissen PHK Rainer Greb, Zentrale Prävention PHK Thomas Budday untere Reihe: Bürgermeister der Stadt-und Verbandsgemeinde Wissen Berno Neuhoff, Leiter der Polizeiinspektion Betzdorf -Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke (Foto: Verwaltung)

Wissen. Wie steht es um die Sicherheit in Wissen und insbesondere am RegioBahnhof? Für eine sogenannte Gefährdungsbeurteilung fand kürzlich auf Initiative des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde, Berno Neuhoff, eine gemeinsame Begehung im RegioBahnhof Wissen statt. Bereits im vergangenen Jahr war zwischen Polizei, Kreisordnungsamt und Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Wissen vereinbart worden, sich regelmäßig intern über Fragen der Sicherheit auszutauschen. Neuhoff und der Leiter der Polizeiinspektion Betzdorf, Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke, sehen das als wichtigen Baustein einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit, um die Sicherheitslage in der Verbandsgemeinde Wissen insgesamt zu optimieren.

Neben den Vertretern von Stadt und Verbandsgemeinde nahmen auch die jeweiligen Leiter der Kriminalpolizeiinspektion, der Polizeiinspektion sowie der Polizeiwache in Wissen an der gemeinsamen Veranstaltung teil. Aus der täglichen Praxis berichteten der zuständige Bezirksbeamte der Stadt Wissen sowie Mitarbeiter des zwischenzeitlich im RegioBahnhof untergebrachten Ordnungsamtes aus dem kommunalen Vollzugsdienst. In der Vergangenheit war der RegioBahnhof immer wieder Ziel von Sachbeschädigungen und Vandalismus. Eine große Zahl von Straftaten konzentriert sich "naturgemäß" an solchen kriminogenen Orten wie z.B. Bahnhöfen, an denen eine Vielzahl von Menschen zusammen kommt und sich dort aufhält, berichtet die Polizei. Die gemeinsame Begehung diente dazu, eine Gefährdungsbewertung des RegioBahnhofes im Hinblick auf die baulichen, technischen und sonstigen Gegebenheiten vorzunehmen. Beratend und unterstützend stand hierbei sehr professionell Polizeihauptkommissar Thomas Budday vom Sachbereich 15 (Zentrale Prävention) des Polizeipräsidiums Koblenz den Begehungsteilnehmern zur Seite.

Der ehemalige Bauamtsleiter und Mitarbeiter der VG Wissen, Karl-Heinz Henn, führte die Gruppe durch die Räumlichkeiten und Anlagen des Bahnhofes. Die verschiedenen Zugänge zur Bahnhofsgalerie, die Parkplätze, Gleisanlagen und deren Zugänge sowie sonstige Anlagen wurden in Augenschein genommen. Hierbei wies Henn insbesondere auf die umfänglichen Möglichkeiten der Video-Überwachung des Objektes hin. Die Stadt Wissen hatte in die Erneuerung der Videoüberwachung (Digitalkameras) im vergangenen Jahr ca. 30.000 Euro investiert.

Keine Angsträume am Wissener RegioBahnhof
Polizeihauptkommissar Budday hob nach Abschluss der Begehung die Vorteile des RegioBahnhofs im Hinblick auf Gestaltung, Übersichtlichkeit, Ausleuchtung, Sauberkeit und die bestehenden Überwachungsmöglichkeiten hervor. Alle diese Faktoren tragen zur Sicherheit im Bahnhofsbereich bei. Sogenannte "Angsträume" (z.B. dunkle Unterführungen) seien hier nicht vorzufinden. Die gesamte Gestaltung und insbesondere die Videoüberwachung fördern das subjektive Sicherheitsgefühl im Bahnhof und dienen der Abschreckung und damit der Verhinderung von Straftaten. Diesem Ziel diene auch die Unterbringung des Büros der Ordnungsamtsmitarbeiter in der Bahnhofsgalerie.

In einer abschließenden kurzen Nachbesprechung der Teilnehmer wurde nochmals die Wichtigkeit der vereinbarten Kooperation des Ordnungsamtes und der Polizei, insbesondere durch sporadische gemeinsame Fußstreifen, von beiden Seiten hervorgehoben und bestärkt. Neuhoff trat mit der Bitte an die Polizei heran, in einer gemeinsamen Sitzung der beiden Hauptausschüsse von Verbandsgemeinde und Stadt im Sommer die Kriminalitätsstatistik vorzustellen. Er begrüßte die Bereitschaft und Offenheit der Polizei, sich eng abzustimmen und zusammen zu arbeiten. Ziel sei es schließlich, trotz unterschiedlicher Zuständigkeiten das subjektive Sicherheitsgefühl und die Gefahrenabwehr, aber auch die Kontrolle von Ordnungswidrigkeiten in der gesamten Verbandsgemeinde zu verstärken. (PM/red)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile 68 Menschen gestorben. Mit einem Plus ...

Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Betzdorf. Gegen 19.20 Uhr wurde am Montag, den 1. März, der hiesigen Polizei-Dienststelle eine größere Menschenansammlung ...

„Green Deal“: Hans-Werner Sinn spricht bei „vhs.wissen live“

Altenkirchen. Die Vorträge werden live gestreamt, eine Teilnahme ist somit von überall aus möglich, sofern eine stabile Internetverbindung ...

Weitere Artikel


Bald zwei Arbeitsminister zu Gast bei heimischen Abgeordneten

Region. Die Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) begrüßt am Mittwoch, den 24. Februar, mit dem Bundesminister ...

INNO FRICTION zählt zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands

Hamm. Im Zuge eines Management Buy-Outs erfolgte zum 1. Juli 2019 die Trennung von der Schaeffler Gruppe. Der Schwerpunkt ...

Messerangriff in Betzdorfer Wohnung und Diebstahl beim Reifenwechsel in Wallmenroth

Betzdorf/Wallmenroth. In der Mittwochnacht (18. Februar) wurden Beamte der hiesigen Dienststelle gegen 22.40 Uhr zu einer ...

47 Virus-Mutationen im Kreis nachgewiesen, 29 Verdachtsfälle

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2128 Menschen. Stationär behandelt werden weiterhin 17 Personen aus dem Landkreis. ...

FDP-Talkrunde: Mediziner mit klarem Impf-Appell

Region. Welches Zwischenfazit kann man über die Arbeit des Wissener Impfzentrum ziehen? Wieso sollte sich jeder, der die ...

Kreatives Karnevalstreiben trotz Corona in den Kitas der Lebenshilfe

Wissen/Alsdorf. Bedingt durch die Vorgaben und Maßnahmen zur Pandemie konnte vor Ort in jeder Gruppe jedoch höchstens die ...

Werbung