Werbung

Nachricht vom 20.02.2021    

Wohnungslust und -frust: Zwischen Eigenheim, Genossenschaft und fehlenden Mietwohnungen

Die Leben auf dem Land hat Nachteile, aber auch viele Vorteile. Ein Vorteil ist, dass es genügend Raum für das Eigenheim und günstigen Wohnraum gibt. Aber ist das tatsächlich so? Lässt es sich im Westerwald einfach und gut leben? Gibt es genügend Wohnraum für alle? Ulli Gondorf, Landtagskandidat von Bündnis 90/Die Grünen hat da seine Zweifel und lädt zur Diskussion.

(Symbolbild: Pixabay)

Kreisgebiet. „Gerade im Bereich der Mietwohnungen, vor allem für Familien, wo vielleicht nur ein Einkommen existiert, gibt es nur sehr wenige Angebote auf dem freien Markt. Da die Mieten im Vergleich zu urbanen Regionen bei uns auf dem Land noch vergleichsweise niedrig sind, ist es für Investoren nicht attraktiv, hier zu bauen“, sagt Gondorf und fährt fort: „Aus diesem Grund gibt es einfach an vielen Stellen zu wenige Wohnungen. Auch bei uns im Westerwald muss jeder eine gute Wohnung finden können. Dazu bedarf es einer Anstrengung von Kommunen und dem Land. Stichwort Sozialer Wohnungsbau. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam auf allen Ebenen dafür sorgen müssen, dass wieder mehr bezahlbarer Wohnraum entsteht.“

Eigenheim für jeden – das muss gehen
„Ein Eigenheimverbot, dass Boulevard-Medien den Grünen fälschlicherweise unterschieben wollen, ist natürlich völliger Blödsinn“, meint Gondorf und sagt: „In dem konkreten Fall in Hamburg, wo Wohnraum und Bauplätze mehr als knapp und oft unbezahlbar sind, ging es um einen Bebauungsplan und als Stadtplanender muss ich natürlich schauen, wie ich alle Interessen unter einen Hut bekomme. Aber ein generelles Verbot von Eigenheimen ist mit mir nicht zu machen. Die Menschen sollen sich nach ihren Möglichkeiten verwirklichen können. Gerade das ist ja einer der Vorteile des Landlebens. Man hat Platz und kann einen eigenen Garten anlegen. Trotzdem müssen wir im Blick behalten, dass nicht jede Gemeinde zügellos ein Neubaugebiet nach dem anderen ausweist. Wir müssen einen neuen Flächennutzungsplan für die VG Altenkirchen-Flammersfeld entwickeln, damit genügend Platz für alle Ideen und Projekte entsteht, wir gleichzeitig den Flächenfraß und die Versiegelung von Naturflächen im Griff behalten und einen ruinösen Wettbewerb der Ortgemeinden verhindern. Nur gemeinsam können wir die Interessen von Menschen, Natur und Kommunen in Einklang bringen.“



Eine gute Idee kann helfen - Genossenschaft
Für Ulli Gondorf liegt die Lösung des Problems auf der Hand: „Wenn der ländliche Raum für Investoren nicht interessant ist, dann müssen wir uns eben selber helfen, ganz im Sinne von Raiffeisen. Die Zeit ist reif für die Wiederbelebung der Gemeinnützigkeit in der Wohnungswirtschaft.“ Um die guten Erfahrungen mit Raiffeisen und der Genossenschaftsidee zu nutzen, ist aus Gondorfs Sicht ein Landesprogramm zur Anschubfinanzierung von Wohnungsbaugenossenschaften im ländlichen Raum unerlässlich. „Wir müssen in Mainz die entscheidenden Impulse setzen, damit die Kommunen den nötigen Spielraum bekommen, um agieren zu können.“

Offene (digitale) Diskussion mit Bürgerinnen und Bürgern

Am Dienstag, den 23. Februar, lädt Ulli Gondorf ab 19 Uhr zum digitalen und kostenlosen Gespräch unter konferenz.netzbegruenung.de ein. Dabei geht es nicht nur um die Frage, wie und was Genossenschaften im ländlichen Raum auf dem Wohnungsmarkt erreichen können, sondern auch darum, wie sich größere Lösungen in Eigenregie entwickeln lassen. Auch die Idee der Gemeinnützigkeit im Wohnungsmarkt, die Robert Habeck eingebracht hat, steht in der Diskussion. (PM)

‍Weitere Infos unter www.ulli-gondorf.de


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Einsatzkräfte aus AK-Land kehren langsam zurück

Nach den zahllosen Einsatzstunden im Katastrophengebiet an der Ahr, kehren fast alle Einheiten in die heimischen Gerätehäuser zurück. Die Reinigung und teilweise Instandsetzung der eingesetzten Technik wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Insgesamt waren rund 900 Kräfte vor Ort im Einsatz.


Benefiz-Büfett der Marienthaler Gastronomen wurde zum Erfolg

Die gastronomischen Betriebe im Wallfahrtsort hatten am Donnerstag, 22. Juli, zum Benefiz-Büfett eingeladen. Ort der Veranstaltung war das Waldhotel „Unser Haus“. Um den, von der Katastrophe betroffenen Betrieben in Ostbelgien, den Niederlanden sowie an der Ahr zu helfen, wurde kurzfristig ein Konzept entwickelt.


Kreis AK: Eine Corona-Neuinfektion seit Mittwoch (21. Juli)

Seit Mittwoch, den 21. Juli) gibt es eine Corona-Neuinfektion im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4944. Aktuell sind 13 Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


„Street Life“ spielt in Betzdorf für Opfer der Flut-Katastrophe im Ahrtal

Der Sänger der Band „Street Life“ ist selbst von der Flut-Katastrophe betroffen und hilft bei den Aufräumarbeiten. Aber nicht nur das: Am Donnerstag, 26. August, wird Patrick Lück ein Benefizkonzert für die Unwetter-Opfer im Biergarten der Stadthalle Betzdorf geben.




Aktuelle Artikel aus Politik


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

Mainz/Region. Die 20 Parteien sind:
1. Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
2. Sozialdemokratische Partei ...

Weeser (FDP): „Bundesregierung hat beim Katastrophenschutz versagt“

Region. Nicht erst seit der Bundespressekonferenz am Montag, den 19. Juli, sei klar, dass die Bundesregierung offenbar keine ...

Wirtschaftspolitik nach Krise: CDU-Nachwuchs fordert mehr Mut

Region. Dass die Corona-Pandemie wie ein „Brennglas“ auf sämtliche Politikfelder und Organisationsprozesse wirke, lasse sich ...

Selbach hat nun eigene Ortsflagge

Selbach/Wissen. „Es ist mir ein Anliegen, die Urkunde persönlich zu überreichen“, sagte Enders. Es sei ein starkes Zeichen ...

Wissener Stadtteilgespräch auf dem Alserberg stieß auf großes Interesse

Wissen. Start war am städtischen Waldfriedhof, wo der Mitarbeiter des Bauhofes, Stefan Weidenbruch, ein neues und attraktives ...

Grüne auf Tour im Westerwald: Kritik an bürokratischen Hürden

Region. Der Kreisverband der Grünen hatte die grüne Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner eingeladen, die Firma Mann Naturenergie ...

Weitere Artikel


Sozialverband VdK Altenkirchen erstreitet über 2,2 Millionen Euro für Mitglieder

Altenkirchen. „Darunter sind auch viele Anträge, die von den Leistungsträgern abgelehnt wurden und gegen die wir erfolgreich ...

Kinderklinik Siegen am 23. Februar telefonisch nicht erreichbar

Siegen. Die DRK-Kinderklinik Siegen sowie die angeschlossenen Einrichtungen (Schule für Kranke, kinderinsel, SPZ und KJP, ...

Schlechter Zustand der L 278 und L 289: Bürgermeister wenden sich an Verkehrsminister

Wissen. Bereits bei der letzten Zustandserfassung und -bewertung (ZEB) 2017 galten die Landesstraßen 278 und 289 dem offenen ...

Westerwaldwetter: Sonniges Wochenende steht uns bevor

Region. Das letzte Wochenende war schon sonnig, aber sehr kalt. Die Sonne wird uns auch an diesem Wochenende verwöhnen und ...

Messerangriff in Betzdorfer Wohnung und Diebstahl beim Reifenwechsel in Wallmenroth

Betzdorf/Wallmenroth. In der Mittwochnacht (18. Februar) wurden Beamte der hiesigen Dienststelle gegen 22.40 Uhr zu einer ...

INNO FRICTION zählt zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands

Hamm. Im Zuge eines Management Buy-Outs erfolgte zum 1. Juli 2019 die Trennung von der Schaeffler Gruppe. Der Schwerpunkt ...

Werbung