Werbung

Nachricht vom 21.02.2021    

Nicole nörgelt… über zu lahme Technik

Von Nicole

GLOSSE | Eigentlich bin ich ja ein geduldiger, ruhiger Mensch. Aber es gibt drei Dinge, bei denen ich rasend schnell die Nerven verliere: Verpackungen, die nicht aufgehen, Technik, die nicht so funktioniert, wie ich will, und einfache, tausend Mal gemachte Sachen, die immer dann haken und viel zu lange dauern, wenn man es eilig hat.

Region. Ich darf gar nicht dran denken, dann kocht mir schon wieder das Blut! Kommen Sie, Sie kennen das doch auch! Sie müssen grade unbedingt eine dringende E-Mail wegschicken, auf die schon jemand wartet, und dann lädt Windows ein verdammtes Update herunter! Grade jetzt! Und das dauert… und dauert… und der Computer rechnet sich einen Bart, wenn Sie endlich beim Neustart angekommen sind. Und Sie können nichts machen als auf den Bildschirm zu starren und Ihren letzten Nerv dahinschmurgeln zu spüren.

Oder Sie haben grade das Handy am Ohr und hören plötzlich nur noch „krsccccchhhh… trzzzzz… hallo!? … brrrrrrrrrrffff … hallo??... piep, piep, piep…“ Ernsthaft, in jedem Hinterhof in der rumänischen Einöde ist das Netz besser als im Westerwald! Ich kann die Funklöcher kaum noch zählen, die mir jede Autofahrt versüßen! Jaja, ich weiß, ein Auto ist keine fahrbare Telefonzelle, aber ist das ein Grund, jede Verbindung zu sabotieren?

Ich spüre grade schon, wie ich ungeduldig und wibbelig werde. Dafür gibt es sogar schon einen Namen: Nomophobie! Abgeleitet aus „No-Mobile-Phone-Phobia“ oder die „Angst, nicht immer erreichbar zu sein“. Ernsthaft? Soweit ist es schon gekommen?



Wann haben wir uns eigentlich diesen Lebensrhythmus von Eintagsfliegen angewöhnt und rechnen alles in Sekunden und Taktfrequenzen? Haben wir alle nur noch die Aufmerksamkeitsspanne von weißen Mäusen und brauchen die Werbeunterbrechungen, um durchzuatmen? Muss mir meine Freundin bei künftigen Telefonaten – wenn das Netz da ist natürlich! – zwischendurch PR-Texte vorlesen, damit ich mein Gehirn resetten kann? Und der Lockdown entschleunigt mich kein bisschen, es wird eher schlimmer! Jetzt zieht die Ausrede „Sorry, bin unterwegs, kann grade nicht!“ ja nicht mehr, denn jeder weiß, dass ich eh zu Hause bin und im Homeoffice höchstens mal die Katze mitmischt. Argh!!

Okay, langsam, ich rege mich wieder über nichts auf. Und Sie wissen, was ich jetzt tun werde, oder? Handy aus! Laptop zu! Tablet in die Schublade! Fernsehstecker raus! Ich entgifte mich davon, immer online und immer erreichbar zu sein. Ab in die Fastenzeit!

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Mehr zum Thema:    Nicole   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.


Handball: Heimspiel in Wissen am Samstag (23. Oktober)

Nach der Herbstferien-Pause im Anschluss an das erfolgreiche Eröffnungsspiel der Herrenmannschaft des SSV95 Wissen steht am kommenden Samstag, den 23. Oktober, ab 18 Uhr das erste Wiedersehen mit einigen alten Bekannten an. Man trifft bei dem Heimspiel in der Halle der Realschule plus erstmalig auf die DJK Betzdorf.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Katzwinkel-Altenburg. Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus Altenburg in der Gemeinde Altenahr im Ahrtal verbrachten ...

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Region. Bevor es ab Mittwochnachmittag ungemütlich wird, beschert uns eine südwestliche Strömung warme Luft im Westerwald. ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Vom 27. November 2021 bis zum 30. Januar 2022 wird es stimmungsvoll, wenn alles in goldenem Glanz erstrahlt. ...

Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Katzwinkel. Wie Kinder schon in frühen Jahren lernen, Konflikte und Probleme gewaltfrei und ohne Untersicherheit zu klären, ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Weitere Artikel


Friesenhagen: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Kradfahrer

Friesenhagen. Einer Streife der PW Waldbröl fiel gegen 3 Uhr am Samstagmorgen in der Ortslage Morsbach (Nordrhein-Westfalen) ...

Buchtipp: „Der Rede wert“ von Peter Krawietz

Dierdorf/Oppenheim. „Eine gute Rede ist wie ein schöner Spazierweg: Sie holt ihre Zuhörer ab, da wo sie sind, um möglichst ...

Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: 42 neue Infektionen am Wochenende

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2138 Menschen. Stationär behandelt werden weiterhin 17 Personen aus dem Landkreis. ...

Dr. Dr. Jürgen Schlabe neu an Siegener Kinderklinik

Dr. Dr. Jürgen Schlabe ist Anfang des Jahres aus London an die DRK-Kinderklinik Siegen gewechselt. Dort hat er unter anderem ...

Wällerhof Augst Helmenzen zwischen Tradition und Moderne

Helmenzen. So wie früher werden die Kühe mit eigenen Feldprodukten gefüttert und lange auf dem Hof gehalten, manche sind ...

Müller’s Backstube ab März in Katzwinkel

Katzwinkel. Mit Müller’s Backstube hat sich jetzt eine dauerhafte Lösung für die ehemalige Bäckerei von Jörg Blatter in Katzwinkel ...

Werbung