Werbung

Nachricht vom 21.02.2021    

Öffnung der Grundschulen: Gesundheitsschutz immer noch nicht gewährleistet?

Von Daniel-David Pirker

Am Montag (22. Februar) öffnen die Grundschulen wieder ihre Türen für Schüler. Ursprünglich sollte dies bereits am 1. Februar der Fall sein. Hat die Landesregierung den Aufschub genutzt, um den Gesundheitsschutz für Lehrer und Schüler zu verbessern? Der AK-Kurier sprach mit einem Schulleiter und Gewerkschaftler.

Lars Lamowski ist Landes-Vize des Verbands Bildung und Erziehung und Leiter der Grundschule Kirchen (Fotos privat/ ddp)

Kirchen/Region. Grundsätzlich freut sich der Leiter der Kirchener Grundschule, Lars Lamowski, dass die Kinder nun wieder am Präsenzunterricht im Wechselmodell teilnehmen dürfen. Nicht ohne ein dickes „aber“ hinterherzuschicken. Zur Erinnerung: Die rheinland-pfälzische Landesregierung wollte die Grundschulen ursprünglich wieder am 1. Februar öffnen, entgegen des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz.

Lamowski, der ebenfalls Landes-Vize des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) ist, hatte diese Entscheidung damals hart kritisiert, auch im AK-Kurier. Es seien von oberer Stelle schlicht die Hausaufgaben noch nicht ausreichend erledigt worden, um die Gesundheit des Personals ausreichend zu schützen. Das Ausscheren der Landesregierung war aus seiner Sicht dem Wahlkampf geschuldet. Schließlich machte die Ampelkoalition einen Rückzieher und verschob ihre Entscheidung, auch mit Verweis auf die Mutationen des Corona-Virus.

Anfang des Monats hatte Lamowski im AK-Kurier gefordert, den Aufschub zu nutzen und den Gesundheitsschutz in Grundschulen massiv ausbauen. Nun öffnen die Grundschulen am 22. Februar im Wechselunterrichtmodell. Besonders die Präsenzpflicht sei hier wichtig. Immerhin vereinfache dies die Planung und Didaktik immens. Damals hatte Lamowski noch die Hoffnung, dass die Landesregierung den Aufschub nutzt, um effektivere Gesundheitsschutzmaßnahmen in den Schulen zu realisieren. Doch diese Hoffnung scheint sich zumindest teilweise erst einmal zerschlagen zu haben, wie der Schulleiter berichtet: „Der Gesundheitsschutz ist nicht hinreichend gewährleistet.“ Folgend die Kritikpunkte des Gewerkschaftlers:

FFP2-Masken:

Tatsächlich seien laut Bildungsministerin Stefanie Hubig 500.000 FFP2-Masken und eine Million medizinische Masken an die Schulen ausgeliefert worden. Das sagte die SPD-Politikern in einem Facebook-Format, in dem sie letzten Freitag Fragen von Eltern beantworte. Die Siegener Zeitung hatte darüber berichtet. Demnach kündigte Hubig auch an, dass bei Bedarf jederzeit nachbestellt werden könne. Im Gespräch mit Schulleiter Lamowski klingt dies allerdings etwas anders. So habe er die Information erhalten, dass die Masken ab 22. Februar geliefert würden. Die Betonung liegt auf „ab“ – denn ein konkretes Lieferdatum sei nicht genannt worden.

Und an wen die Nachbestellungen gerichtet werden sollen, sei ebenfalls noch unklar. Er weiß bisher lediglich von einem Online-Portal, das irgendwann online gehen soll. „Wieso richtet man nicht einfach ein digitales Formular hierfür ein?“, fragt sich der Lehrer. Immerhin: Lamowski freut sich über das Engagement der Verbandsgemeinde Kirchen. Der Schulträger hätte weitere Masken bereitgestellt.

Die in der Vergangenheit gelieferten Masken seien schon für die Notbetreuung verbraucht worden. Zudem seien nicht nur Lehrer gefährdet. Lamowski denkt hier auch an das weitere Personal, wie etwa Verwaltungskräfte oder Hausmeister.

Corona-Tests:

In dem Bericht der Siegener Zeitung hatte Hubig betont, dass sich Personal von Kitas und Schulen jederzeit testen lassen könne. Hierfür können Gutscheine ausgedruckt werden. Doch ein Blick nach Österreich wirft weitere Fragen auf. Die Alpenrepublik hat Schulen bereits wieder geöffnet. Bevor Schüler und Personal (Lehrer und Verwaltung) allerdings den Wechselunterricht morgens antreten, müssen sie sich mittels Antigen-Schnelltests testen lassen am Schulstandort, Stichwort Verdachtsfallabklärung von COVID-19-Fällen. Auch für Rheinland-Pfalz stehen Schnelltests offenbar zur Debatte. Aber: „Wir wissen nicht, ‚wann, wo und wer‘, zeigt sich Lamowski enttäuscht. Diese Maßnahme stünde offenbar noch in der Schwebe. Man warte auf Genehmigungen.

Dies sei bei einer Videokonferenz der Ministerpräsidentin und Bildungsministerin deutlich geworden, die mit Grundschulleitungen am 4. Februar geführt worden sei. Fragen seien laut Lamowski lediglich per Chat möglich gewesen. An der schieren Anzahl (rund 1.500) sei deutlich geworden, wie groß die Verunsicherung unter dem Lehrpersonal sei.

Luftfilteranlagen:

Es bleibt dabei: Die Landesregierung setzt weiterhin auf Lüften. Luftfilteranlagen werden auch weiterhin lediglich für Räume gefördert, die nicht gelüftet werden können, also etwa Kellerräume. Dabei könnten die Anlagen mittlerweile geleast werden, erklärt Lamowski. Hier hätte man als Land sicher Verträge mit Firmen abschließen können. Doch dank der Initiative des Schulträgers gibt er die Hoffnung noch nicht auf. Die Verbandsgemeinde Kirchen kümmere sich, und dies sehr gewissenhaft.

Impfen von Lehrpersonal:

Vor allem um die Lehrer über 60 Jahren macht sich Lamowski Sorgen. Sie gehören zur Risikogruppe. „Gott sei Dank hat die Kanzlerin hier eingelenkt“, zeigt sich der Grundschulleiter erleichtert. Einige Bundesländer beginnen demnächst tatsächlich damit, das Lehrpersonal in Schulen bei Impfungen vorzuziehen. Doch die rheinland-pfälzische Landesregierung habe den Ball an die Impfkommission weitergegeben. Es herrsche laut Lamowski keine Klarheit. Die Schulen seien zudem nicht informiert.

Das Fazit des Grundschulleiters und Gewerkschaftlers: Es fehlt an Transparenz und Planungssicherheit. Wenn man wollte, könnte man die Schulen öffnen und gleichzeitig den Gesundheitsschutz gewährleisten. (dpp)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Politik


Grüne im Kreis Altenkirchen rufen zur Briefwahl auf

Kreis Altenkirchen. „Schützen Sie sich, ihre Angehörigen und alle ehrenamtlichen Wahlhelfer und nutzen Sie die Möglichkeit ...

Landtagswahl: Die Kandidierenden für den Wahlkreis 2 vorgestellt

Matthias Reuber (CDU): „Probleme erkennen und klar benennen“

Für Matthias Reuber (CDU) muss sich die rheinland-pfälzische ...

Landtagswahl: Die Kandidierenden für den Wahlkreis 1 vorgestellt

Michael Wäschenbach (CDU): „Wütend werde ich eigentlich nie.“

Der 66-jährige Ortsbürgermeister von Wallmenroth rückte ...

FDP im Kreis Altenkirchen lädt ein zum Digitalen Kulturtalk

Kreis Altenkirchen. Die Moderation der digitalen Veranstaltung übernimmt Christian Chahem: „Wir möchten über die Krise der ...

Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Kreis Altenkirchen. Die Inzidenz-Werte im Kreis Altenkirchen sind durch die Decke geschossen. Und so weh es tut: Manche müssen ...

Verbände-Allianz: „Wiederkehrende Beiträge werden richtig teuer“

Region. In einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Landtags werde die Warnung der Verbände-Allianz vor einer ...

Weitere Artikel


Gesucht wird gut erhaltene Sportkleidung für Kinder und Jugendliche

Region. Dazu Susanne Bayer, Kreisehrenamtsbeauftragte im Fußballkreis Westerwald/Sieg: „Wir alle kennen die Preise für Sportbekleidung. ...

Landesfeuerwehrverband will am Montag mit Basis diskutieren

Region. Am Samstag, den 20. Februar hat der Landesfeuerwehrverband (LFV) auf seiner Facebook-Seite einen Brief veröffentlich, ...

Steinigers Küchengruß: Liebesgrüße aus dem Elbflorenz – die Dresdner Eierschecke

Zugegeben, dieser Wohlgenuss ist auch verführerisch und jede Kuchengabel ein Häppchen Freude! Will man Herz und Gaumen damit ...

"AK ladies open": Dänin Tauson gewinnt achte Auflage

Altenkirchen. Abwechslung wird großgeschrieben beim mit 25.000 US-Dollar dotierten Tennisturnier "AK ladies open": Die Siegerin, ...

Coronatest: Feuerwehren sollen Versprechen der Politik umsetzen!

Region. In dem Schreiben von Politik aus Rheinland-Pfalz und des LFV heißt es unter anderem: „In enger Abstimmung mit den ...

Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: 42 neue Infektionen am Wochenende

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2138 Menschen. Stationär behandelt werden weiterhin 17 Personen aus dem Landkreis. ...

Werbung