Werbung

Nachricht vom 21.10.2010    

Pilotprojekt Straßenbeleuchtung startet in Friedewald

Die Ortsgemeinde Friewewald geht beim Einsatz moderner Beleuchtungstechniken voran. In einem Testlauf werden zurzeit vom RWE energiesparende LED-Leuchten zur Verfügung gestellt. Ein Versuch, von dem auch andere Kommunen profitieren können.

Ortsbürgermeister Dieter Seiler und VG-Bürgermeister Wolfgang Schneider halten einen der LED-Einsätze, Stefan Egelberth präsentiert eine Natriumdampf-Hochdrucklampe. Fotos: anna

Friedewald. Vor einem viertel Jahr stellte Friedewalds Ortsbürgermeister Dieter Seiler beim RWE den Antrag, vor Ort die neue LED-Technik in der Straßenbeleuchtung auszuprobieren. Der Rat des Dorfes hatte beschlossen, sich selbst ein Bild von der neuen Technik zu machen. Mit reiner Theorie kommt man schließlich nicht zum Ergebnis, die Anwendung in der Praxis war gefragt. "Gern haben wir der Bitte des Ortsbürgermeisters Dieter Seiler entsprochen und hier ein Pilotprojekt für Friedewald durchgeführt", so RWE-Kommunalbetreuer Stefan Engelberth. Bis zum Jahr 2015 soll schließlich der komplette Austausch aller bisherigen, alten Straßenbeleuchtungen erfolgen. In Friedewald wurde nun in der Gartenstraße die konventionelle Natriumdampf-Hochdrucktechnik an fünf Leuchten eingesetzt und im Erlenweg die energiesparende innovative LED-Technik, ebenfalls in fünf Leuchten, eingebaut. Ab Mittwoch, 20. Oktober, startete die Testphase, welche den gesamten Winter über dauern soll. Die LED-Außenleuchten werden ein warmweißes Licht abgeben. Diese brauchen deutlich weniger Energie als die alten Straßenleuchten mit Quecksilberdampf-Hochdrucklampen und reduzieren den CO2-Ausstoß sowie die Energiekostenbelastung der Kommunen. Ihre Lebensdauer ist mit etwa 50.000 Betriebsstunden deutlich höher und der Wartungsaufwand niedriger. Die höheren Investitionskosten amortisieren sich also in wenigen Jahren.

Ein Ende der Entwicklung der neuen Technik ist noch nicht abzusehen. Mit jeder neuen Entwicklungsstufe werden die LEDs mehr Licht bei weniger Energieverbrauch abstrahlen. Einen Nachteil gibt es aber doch, die LED-Leuchten sind nicht so einfach auszutauschen wie eine konventionelle Beleuchtung. Sollte daran ein Defekt auftauchen, muss derzeit noch der komplette Einsatz zum Preis von rund 400 Euro ausgetauscht werden. Dem gegenüber haben die konventionellen Natriumdampf-Hochdrucklampen ein genormtes Gewinde, wie man es von jeder Glühbirne kennt, und sie sind somit schnell und kostengünstig auszutauschen. Die konventionellen Einsätze liegen preislich bei etwa 100 Euro. Die in der Gartenstraße eingesetzten Natriumdampf-Hochdrucklampen geben ein gelb leuchtendes Licht ab. Damit lassen sich etwa 40 Prozent Energie gegenüber den bisherigen Quecksilberdampf-Hochdrucklampen einsparen und das bei gleicher Lichtmenge. Ein weiterer Vorteil ist die Farbe des Lichtes, Gelblicht verbessert die Sicherheit auf den Straßen und zieht zudem weniger Insekten an.

Beide Teststrecken sollen der Kommune bei der Entscheidung für die künftige Modernisierung helfen. Auch andere Gemeinden können von diesen beiden Teststrecken profitieren. Bei der offiziellen Vorstellung des Pilotprojektes informierten sich auch Verbandsgemeinde-Bürgermeister Wolfgang Schneider und der Beigeordnete Rüdiger Buhl über die Technik. Mit seinem Energieeffizienzprogramm unterstützt RWE die Umstellung der Straßenbeleuchtung und übernimmt die Kosten für die neuen Leuchteneinsätze. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Pilotprojekt Straßenbeleuchtung startet in Friedewald

1 Kommentar
Natriumdampf-Hochdrucklampen: Ein weiterer Vorteil ist die Farbe des Lichtes, Gelblicht verbessert die Sicherheit auf den Straßen und zieht zudem weniger Insekten an. Dies ist nicht ganz richtig. Natriumdampf-Hochdrucklampen besitzen eine schlechte Farbwiedergabe (CRI INDEX): Info unter: http://www.ledshift.com/Farben%20German.html . Der Color Rendering Index (CRI) oder auch RA Index genannt, ist ein Wert für eine Leuchtquelle der die Farbwiedergabe von beleuchteten Gegenständen angibt. Desweiteren emittiert eine NDH auch im UV Bereich( minimal aber doch) und UV Licht ist für die "Anziehung" von Insekten verantwortlich. LEDs besitzen einen besseren RA und emittieren kein UV Licht. http://info.dimmer.de/inf-farbwiedergabe.htm
#1 von Markus, am 22.10.2010 um 19:42 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Coronaviren in Deutschland: BARMER schaltet Hotline

Region. Die kostenlose Hotline stehe allen Interessierten – also nicht nur BARMER-Versicherten – rund um die Uhr offen unter ...

Mindestlohn für Dachdecker im Kreis Altenkirchen angehoben

Kreis Altenkirchen. Anfang 2021 steigen die Verdienste erneut – auf dann 14,10 Euro pro Stunde. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt ...

Energietipp: Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Kreis Altenkirchen. Die Herausforderung besteht darin, eine solche Sanierung richtig zu planen und finanziell zu stemmen. ...

Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Willroth. Nach längerer fußläufiger Verfolgung über mehrere Wiesen und Grundstücke konnte der Mann schließlich an einem Anwesen ...

Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Weitere Artikel


Sprachkenntnisse sind ein Schlüssel zum Erfolg

Kreis Altenkirchen. Sprachkenntnisse sind in vielen Berufen ein ‚must have’ und können für Bewerber bei der Ausbildungs- ...

Anti-Atom-Netz bietet Fahrt zur Demo

Koblenz. Mit der Aktion fordern die Atomkraftgegner den Stopp gefährlicher Atommülltransporte sowie den sofortigen Atomausstieg, ...

Abiturienten über Zukunft als Ingenieur informiert

Wissen/Kreis Altenkirchen. Mehr als 20 Schülerinnen und Scüler nahmen jetzt an der Werkstatt "futureING - Deine Zukunft ...

"Marktplatz Horhausen" aus der Taufe gehoben

Horhausen. Kürzlich trafen sich 25 Unternehmer aus der Region Horhausen im Kaplan-Dasbach-Haus, um eine Unternehmerinitiative ...

Netzwerk soll Hilfen bei Depressionen koordinieren

Westerwaldkreis. Vier Millionen Menschen zeigen bundesweit die typischen Zeichen einer Depression, das sind statistisch etwa ...

Photovoltaik-Anlage auf dem KDH in Betrieb genommen

Horhausen. Nur zwei Wochen nach dem Gemeinderatbeschluss, eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Horhausener Kaplan-Dasbach-Hauses ...

Werbung