Werbung

Nachricht vom 23.02.2021    

Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld wird sich nicht an Schnelltests beteiligen

Von Klaus Köhnen

Durch die sozialen Medien und Presse wurde den Feuerwehren bekannt, dass das Innenministerium die freiwilligen Feuerwehren mit der Durchführung der kostenfreien Schnelltests beauftragen will.

Fred Jüngerich (li) und Wehrleiter Björn Stürz. (Foto: kkö)

Region. Über ein Schreiben des Innenministeriums, das vom Landesfeuerwehrverband mit unterzeichnet war, kam es zu Diskussionen, die darin endeten, dass sich die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld nicht operativ beteiligen werden. Eine Unterstützung bei Logistik und Administration ist durchaus möglich.

In einem Gespräch mit dem Wehrleiter der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, Björn Stürz, machte dieser sinnbildlich deutlich, wo die Probleme liegen: „Der Innenminister erwartet, dass die ehrenamtlichen Kräfte durch ein verhängtes geschlossenes Fenster springen, ohne zu wissen, was sie auf der anderen Seite erwartet“. Weiter führte Stürz aus, dass die Novellierung des Landesgesetzes über den Brand- und Katastrophenschutz (LBKG) gerade einmal rund zwei Monate her sei. „In diesem Gesetz wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass die Feuerwehr zu ihr fremden Aufgaben nicht eingesetzt werden kann,“ erklärte der Wehrleiter. Die Feuerwehr ist eine kommunale Pflichtaufgabe und untersteht nicht dem Land. Die Verantwortung für die Einsatzkräfte tragen die Bürgermeister. Hierbei werden diese fachlich durch die Wehrleiter unterstützt.

Die Bevölkerung erwarte nun Antworten, die die Feuerwehren nicht geben können, so Stürz. Ihn hätten in den letzten Tagen rund 100 Anfragen erreicht, in denen nach Ort und Zeit der Tests gefragt wurde. Hier, so Stürz, müssen wir deutlich machen, dass wir der falsche Ansprechpartner sind. „Die Bevölkerung muss wissen, dass ihre Feuerwehr in allen Notlagen für sie da ist. Diese Aufgabe der Testungen ist aber eine, für die wir weder vorbereitet noch ausgebildet sind.“ Vor allem stört den Wehrleiter auch die Kürze der Zeit, in der Kräfte benannt werden sollen. Das ist, da es sich ausschließlich um ehrenamtliche Feuerwehrleute handelt, gar nicht möglich. Auch dies zeugt von einer gewissen Unkenntnis der Sachlage in den beteiligten Ministerien.

Völlig ungeklärt sind, vor allem anderen, Fragen der Haftung und der Absicherung der Einsatzkräfte. Des Weiteren verweist Stürz auf die bei fast allen Einheiten erarbeiteten Konzepte zur Sicherung der Einsatzbereitschaft der Löschzüge. „Diese Konzepte“, so Stürz, „werden ad absurdum geführt, wenn wir solche Aufgaben übernehmen würden. Seit fast einem Jahr findet kein geregelter Ausbildungs- und Übungsdienst in den Einheiten statt. Wir wollen das Erreichte nicht gefährden. Soziale Kontakte, die für einen geregelten Einsatzdienst genauso wichtig sind wie die qualifizierte Ausbildung, werden auf ein Minimum begrenzt. Im Einsatzgeschehen achten die Einsatzleiter auf den erforderlichen Abstand, soweit dies möglich ist.“

VG Bürgermeister Fred Jüngerich, gleichzeitig Vorsitzender der Kreisgruppe im Gemeinde- und Städtebund, stellt sich in dieser Frage an die Seite seines Wehrleiters: „Auch für uns, die Bürgermeister der Verbandsgemeinden kam diese Anfrage überraschend.“ Aus seiner und der Sicht der Kollegen sollte das Ministerium ein Gesetz, das soeben erst novelliert wurde, kennen und danach handeln. Weitere Fragen ergeben sich aus der Tatsache, dass die Arbeitgeber, gemäß LBKG, Anspruch auf Ersatz der Lohnzahlung haben.

Hier kommt es dann darauf an, inwieweit die Tätigkeit zu „gewöhnlichen“ Arbeitszeiten stattfinden soll. Diese Fragen sind, so Jüngerich, nicht in der Kürze der gewährten Zeit zu klären. Auch der Bürgermeister stellt in Übereinstimmung mit dem Wehrleiter fest, dass logistische und administrative Unterstützung geleistet werden kann und, wenn der Bedarf besteht, auch wird. An den Testungen selber werden sich die Wehren der VG aber nicht beteiligen, so Jüngerich. (kkö)


Mehr zum Thema:    Feuerwehr Coronatest   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile 68 Menschen gestorben. Mit einem Plus ...

Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Betzdorf. Gegen 19.20 Uhr wurde am Montag, den 1. März, der hiesigen Polizei-Dienststelle eine größere Menschenansammlung ...

„Green Deal“: Hans-Werner Sinn spricht bei „vhs.wissen live“

Altenkirchen. Die Vorträge werden live gestreamt, eine Teilnahme ist somit von überall aus möglich, sofern eine stabile Internetverbindung ...

Weitere Artikel


KVHS bietet Französischkurs für Interessierte mit Vorkenntnissen im Onlineformat an

Altenkirchen. Der Kurs soll einen lebendigen Eindruck von Frankreich und der französischen Welt vermitteln und so Lust auf ...

Spiegel begrüßt geplante Öffnung von Zoos und Wildparks

Region. Die Landesregierung beabsichtigt mit der neuen 16. Corona-Bekämpfungs-Verordnung die Öffnung von Zoos und Wildparken ...

Bätzing-Lichtenthäler und Kühnert (SPD) im Gespräch: Soziales Netz keine Selbstverständlichkeit

Region. Ein lockeres Gespräch über aktuelle politische Themen und Fragen – dazu hatten nun zwei durchaus prominente SPD-Politker ...

MSF Kirchen nimmt als einziger Verein im Kreis am ADAC-Digital-Cup teil

Kirchen. Es ist ein Hobby, das Motorsportbegeisterte in seinen Bann zieht: sich einmal auf die Spuren der Großen des Geschäfts ...

Instagram-Live mit Weeser und Mertin: Zwischen Gesundheitsschutz und Freiheitsrechten

Kreisgebiet. Der 62-jährige Jurist aus Koblenz spricht mit der Bundestagsabgeordneten über die Pandemie und den Grundrechtsschutz ...

Startklar zur Hachenburger Gastro-Rallye

Hachenburg/Dreifelden. Das Team stellt hierzu seine umfangreiche Rallyeerfahrung mit tausenden Kilometern in schwierigstem ...

Werbung