Werbung

Nachricht vom 24.02.2021    

Ulli Gondorf: Der Wohnbau ist eine komplexe Geschichte

Die Wohnungsnot ist in Deutschland flächendeckend verbreitet. Selbst das flache Land bildet inzwischen keine Ausnahme mehr. Die Mieten steigen. Die Immobilienpreise klettern kontinuierlich und ungebremst in nie erahnte Höhen. Abhilfe zu schaffen tut not - aber wie?

Baugebiete (wie hier in Peterslahr) stehen auf der Wunschliste vieler Ortsgemeinden, wenn in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld der neue Flächennutzungsplan aufgestellt wird. (Foto: Archiv vh)

Altenkirchen. "Woher kommt der steigende Wohnungsbedarf in Deutschland? Mit nur wenigen kurzen Ausreißern schrumpft oder stagniert die Bevölkerung seit vielen Jahren", stellt der Fernsehsender ntv in einem Beitrag auf der eigenen Homepage dar. Zum einen seien aber viele Menschen in den vergangenen Jahren in die großen Metropolen und boomende mittlere Städte, sogenannte Schwarmstädte, gezogen. Vor allem aber wohnten die Deutschen auf immer größerer Fläche pro Person. Grund dafür sei, so Experten, die wachsende Zahl an Paar- oder Einpersonenhaushalten in großen Häusern oder Wohnungen. "Wir brauchen dringend mehr Wohnraum. Der in kleinen Zentren brach liegende soziale Wohnungsbau braucht einen staatlichen Anschub", erklärte Ulli Gondorf, Kandidat der Bündnisgrünen im Wahlkreis 2 Altenkirchen für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz am 14. März, während einer digitalen Diskussion am Dienstagabend (23. Februar) unter dem Titel "Wohnungslust und -frust auf dem Land - Zwischen Eigenheim, Genossenschaft und fehlenden Mietwohnungen".

Möglichst wenig Boden versiegeln
Es ist für die Grünen jedoch nicht einfach damit getan, neue Ein- oder Mehrfamilienhäuser ungebremst in den Himmel wachsen zu lassen. "Ja, wir brauchen preiswerten Wohnraum, dafür sollte möglichst wenig Boden versiegelt werden", forderte Claudia Leibrock, die dem Altenkirchener Stadtrat angehört. Gondorf ergänzte, dass seines Wissens nach 25 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld neue Baugebiete ausweisen wollen, "dadurch wird die Flächenversiegelung weiter angeheizt. Wir können nicht alles zupflastern." Zum Hintergrund: Die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld muss einen neuen Flächennutzungsplan aufstellen und in geeigneter Form die Begehrlichkeiten der Ortsgemeinden nach neuem Bauland einarbeiten. Kevin Lenz, unter anderem Beigeordneter der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, übertrug "die Not an Bauplätzen auf den gesamten Kreis". Aber, auch das machte er deutlich: "Weiter weg von den Bundesstraßen, da krieg ich fast alles hinterhergeworfen. In Hamm, Fürthen oder Pracht sind relativ viele Häuser und Grundstücke im Angebot", leitete er zu seinem eigenen Vorhaben über, im Großraum Altenkirchen seit drei Jahren ein Haus kaufen zu wollen: "Es sind kaum welche auf dem Markt, weil viele unter der Hand schnell weggehen. Und wenn eins öffentlich angeboten wird, werden stolze Kaufpreise aufgerufen."



"Ich hab' ja noch Enkel"
Bei der Betrachtung der Gesamtproblematik fällt logischerweise der Blick auch auf unbebaute, aber voll erschlossene Grundstücke in Stadt- oder Ortskernen, die dem Markt nicht zur Verfügung stehen. Weit über 20 solcher Areale seien beispielsweise in Flammersfeld im Besitz eines Einzigen, getreu dem Motto "Ich hab' ja auch noch Enkel", beschrieb Gondorf und hoffte, dass durch die Erhebung von Wasser- und Abwassergebühren für unbebaute Grundstücke (was in der Alt-VG Flammersfeld bis zur Fusion mit der Alt-VG Altenkirchen nicht der Fall war) vielleicht ein paar doch zum Verkauf angeboten werden könnten. Lenz steuerte einen Fall aus Helmenzen mit "17 bis 18 Grundstücken" bei, die nicht verkauft werden sollen. Vor diesem Hintergrund plädierte er dafür, dass Kommunen in neuen Baugebieten die Grundstücke kaufen und sie mit Bedingungen wie einer Bebauung in maximal drei Jahren wieder veräußern. Anna Neuhof, unter anderem Kreistagsmitglied, sprach sich für "Auflagen bei der Art des Bauens" aus, die ökologische Bauweise müsse gefördert, die Installation von Fotovoltaikanlagen könnte vorgegeben werden.

Eine komplexe Geschichte
"Der Wohnbau ist eine komplexe Geschichte", resümierte Gondorf den rund 60-minütigen Austausch, bei dem weitere Themen wie das Baulücken- und Leerstandskataster der Verbandsgemeinde Kirchen, alternative Wohnformen, soziale Aspekte von Wohnen (Transferleistungsempfänger finden oft keinen kleinen und bezahlbaren Wohnraum), die Möglichkeit des Wohnungsbaus per Genossenschaft (Gondorf: "Wo sind die Akteure?") mit Anschubfinanzierung vom Land oder die im Vordergrund stehende Individualität beim Wohnen angerissen worden waren. Letztendlich gelte es, "intelligent und verdichtet zu bauen". Zuzug von Familien in bereits existierenden Wohnraum und daraus resultierende Erwerbstätigkeiten sowie die Eingliederung von Flüchtlingen bedeuteten für den ländlichen Raum zum einen den Erhalt von Kaufkraft vor Ort und zum anderen "gut ausgebildete junge Menschen, nach denen die Firmen bekanntlich händeringend suchen". (vh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.




Aktuelle Artikel aus Politik


Junge Union verteidigt Erwin Rüddel gegen Kritik der Jusos

Neuwied. In den letzten Wochen haben die Jusos im Kreis Neuwied immer wieder versucht, durch verschiedenen Pressemitteilungen, ...

Bürgermeister-Wahl Mudersbach: Auch Wählergruppe Stötzel ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach. „Reine Formsache“ sei das Ergebnis gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung der Wählergruppe Stötzel, in der ...

Rüddel: Flächendeckende Fahrradinfrastruktur zur Aufwertung der Kreise

Region. Da passt es, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Mittel für den Radverkehr im Rahmen ...

Rücksichtsloser Autoverkehr in Wissener Schulstraße: Ordnungsamt und Polizei reagierten

Wissen. Zu viele und zu schnelle Autos. Die kath. Kindertagesstätte Adolph-Kolping und die Grundschule Wissen sorgt sich ...

Ortsbürgermeister-Wahl Mudersbach: Peter (SPD) nominiert – CDU ohne eigenen Kandidaten

Mudersbach-Niederschelderhütte. Durch den Tod des beliebten Ortsbürgermeisters Maik Köhler werden nach der Gemeindeordnung ...

CDU-Mudersbach: Bruder von Maik Köhler (†) neuer Vorsitzender

Mudersbach. Auf Einladung des CDU-Kreisvorsitzenden Michael Wäschenbach fand nun die Jahreshauptversammlung des Mudersbacher ...

Weitere Artikel


7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen liegt bei 70,6.

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2153 Menschen. Stationär behandelt werden 21 Personen aus dem Landkreis. 237 Frauen ...

Wissener Beiträge werfen Blick auf „200 Jahre Geschichte der Familie Becher“

Birken-Honigsessen/Wissen. Weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist die Gaststätte „Zur alten Kapelle“ in Birken-Honigsessen. ...

Drogenfahrten in Daaden, Betzdorf und Elkenroth

Daaden/Betzdorf/Elkenroth. Am Dienstag, den 23. Februar, kontrollierte gegen 15.55 Uhr eine Streifenwagenbesatzung der hiesigen ...

Spedition Brucherseifer spendet für das Kulturwerk Wissen

Wissen. Die Spedition Brucherseifer verzichtete in der Weihnachtszeit 2020 auf zusätzliche Werbegeschenke und spendete dieser ...

Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Region. Die Corona-Neuinfektionen sind in Rheinland-Pfalz in den letzten Wochen kontinuierlich nach unten gegangen. „Wir ...

Westerwälder Rezepte: Grießbrei mit Kompott nach Omas Art

Kindheitserinnerungen sind mit dem süßen Gericht verbunden, das so schnell und einfach zu kochen ist, dass auch Kinder das ...

Werbung