Werbung

Nachricht vom 24.02.2021    

Wissener Beiträge werfen Blick auf „200 Jahre Geschichte der Familie Becher“

Ein Karton voll mit ungeordneten alten, meist handgeschriebenen Papieren aus den Jahren 1800 bis 1960 bilden die Grundlage der Wissener Beiträge Heft 40 mit dem Titel „200 Jahre Geschichte der Familie Becher zu Mauelshagen, Euelbach, Birken, Honigsessen und Oberbach sowie der Gemeinde Birken Honigsessen“. Eröffnet werden nicht nur Einblicke in die Familiengeschichte. Das Werk wirft auch einen Blick auf die Vergangenheit der Gemeinde Birken-Honigsessen.

Trafen sich zur Vorstellung von Heft 40 der Wissener Beiträge: v.l. Berno Neuhoff, Franz Becher, Caroline Leidig, Erhard Böhmer und Hubert Wagner. (Foto: KathaBe)

Birken-Honigsessen/Wissen. Weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist die Gaststätte „Zur alten Kapelle“ in Birken-Honigsessen. Die seit 1799 erbverpachtete Hatzfeldt-Wildenburger Immobilie und an der alten Straße gelegenen Gaststätte, die das mittlere Tal der Sieg mit dem Bergischen Land verband, bot damals wie heute vielen Gästen die Möglichkeit der Bewirtung. Nach dem Erwerb der Pachtrente siedelten die „Becher“ 1844 aus Mauelshagen nach Birken um, drei Jahre später wurden die Gaststätte und der Hof nach Zahlung einer restlichen Kaufsumme übereignet. Seither entwickelte sich der Gasthof immer mehr zu einem zentralen Treffpunkt für alle Bewohner in der Gemeinde, über Generationen hinweg bis in die heutige Zeit.

Das Heft 40 der Wissener Beiträge befasst sich mit 200 Jahren Geschichte der Familie Becher und eröffnet zudem einen interessanten Blick auf die geschichtliche Vergangenheit der Gemeinde Birken-Honigsessen und deren kommunalpolitische Entwicklung im 19. und 20. Jahrhunderts. Wer hätte gewusst, dass der damalige Vorsteher Peter Becher Birken zur Metropole einer neuen Bürgermeisterei „Wildenburger Land“ machen wollte. Die „Becher“ waren neben Begleitern der politischen, kulturellen, sozialen und kirchlichen Geschehnisse auch weitsichtige Akteure, die dabei in vielen Geschäftsfeldern, u.a. im Vieh-, Holz- und Holzkohlehandel bis hin zum Geldverleih, aktiv waren.

Die Gaststätte „Zur alten Kapelle“, die heute in der sechsten Generation von den Besitzern Elke und Thomas Becher betrieben wird, kann auf eine lange Reihe von Vorgängern und Geschehnissen zurück blicken, die im neuen Heft der Wissener Beiträge beleuchtet werden.

Ein großer Karton voller alter Unterlagen bildete die Grundlage
Auf insgesamt 125 Seiten verfasste Erhard Böhmer in akribischer Arbeit das Heft 40 der Wissener Beiträge, wobei ihm als Grundlage ein großer Karton voller alter Unterlagen, Briefe und Dokumente aus der Zeit von 1800 bis 1960 diente. Diese Unterlagen fand Franz Becher beim Stöbern zwischen abgelegten Büchern und Akten auf dem Speicher seines Elternhauses und übergab sie Böhmer.



Ab sofort erhältlich: Heft 40 der Wissener Beiträge (Quelle: VG)


„Erhard Böhmer hat ein für das lokale Gedächtnis der Ortsgemeinde Birken-Honigsessen einzigartiges Dokument geschrieben“, so Franz Becher, der aus Rengsdorf zur Erscheinung des Heftes am Dienstag (23. Februar) in seine Heimat zur Gaststätte „Zur alten Kapelle“ anreiste. Er bedankte sich auch im Namen seines Bruders Thomas Becher für die Unterstützung der Ortsgemeinde Birken-Honigsessen, der Stadt Wissen und vor allem bei Böhmer, die gemeinschaftlich den Druck des Buches überhaupt erst möglich machten.

Bürgermeister der Stadt und der Verbandsgemeinde Wissen, Berno Neuhoff, und Ortsbürgermeister Hubert Wagner dankten Heimatforscher Erhard Böhmer, der auch Mitglied des Arbeitskreises „Heimat und Archiv“ der Zukunftsschmiede Wissen ist, für seine gewissenhafte Recherche. Ohne ihn wäre dieses Werk niemals entstanden. Wagner ist von der nun durch einen Karton alter Unterlagen nachvollziehbaren Geschichte des Ortes begeistert.

Heft 40 ab sofort erhältlich
Für 10 Euro kann das Heft 40 der Wissener Beiträge ab sofort bei der Verbandsgemeinde Wissen bei Caroline Leidig, die auch die Koordination zum Projekt des Heftes übernahm, geordert werden. Hier bitte vorab eine Email an Caroline.Leidig@rathaus-wissen.de zur Reservierung senden. Zudem ist das Heft beim Ortsbürgermeister Hubert Wagner in Birken-Honigsessen und im Buchladen Wissen verfügbar.

Normalerweise trifft sich die Arbeitsgruppe „Heimat und Archiv“ der Wissener Zukunftsschmiede wöchentlich Mittwochs von etwa 10 Uhr bis 12 Uhr in den Räumen des Walzwerkes Wissen zu ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Wer Interesse hat, kann hier gerne dazu kommen, sobald die Pandemie dies wieder möglich macht. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Illegaler Müll bei Strickhausen und Kaffroth

Berzhausen. Außerdem haben Unbekannte auch gegenüber der Abzweigung nach Kaffroth im dortigen Wald Müll abgelagert: Es handelt ...

Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Willroth. Durch das Heulen der Sirenen und das Piepsen ihrer Meldeempfänger wurden die Feuerwehrleute in Pleckhausen und ...

Infoabend: Marte Meo in der Kindertagesstätte

Altenkirchen. Marte Meo gilt als wirkungsvolle Methode, Entwicklungsprozesse zu unterstützen. Dies gelingt durch Videoanalysen ...

Rüddel: "Impftempo deutlich beschleunigen durch Haus- und Betriebsärzte"

Region. Damit könnte mit ausreichend Impfstoff die Priorisierung, die bislang dazu führt, dass nur bestimmte Personengruppen ...

Volle Auftragsbücher am Bau: 1.300 Beschäftigte sollen profitieren

Kreis Altenkirchen. „Der Boom der Bauwirtschaft hält trotz Pandemie an. Nun müssen die Beschäftigten an den steigenden Umsätzen ...

Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Region/Forstrevier Katzwinkel. Dabei ist dies gar nicht notwendig, gibt es doch viele Möglichkeiten zur kostenlosen oder ...

Weitere Artikel


Drogenfahrten in Daaden, Betzdorf und Elkenroth

Daaden/Betzdorf/Elkenroth. Am Dienstag, den 23. Februar, kontrollierte gegen 15.55 Uhr eine Streifenwagenbesatzung der hiesigen ...

Naturschutzinitiative fordert mehr Naturschutz im Westerwald

Region. „Abgesehen von der noch nicht abgeschlossenen Erstellung von Managementplänen zu den EU-Schutzgebieten wird von der ...

Erwin Rüddel: Dialekte sollten an Schulen unterrichtet werden

Region. „Die Bewahrung des Dialektes, als mit in die Wiege gelegter Bestandteil der Muttersprache, ist ein einzigartiger ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen liegt bei 70,6.

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2153 Menschen. Stationär behandelt werden 21 Personen aus dem Landkreis. 237 Frauen ...

Ulli Gondorf: Der Wohnbau ist eine komplexe Geschichte

Altenkirchen. "Woher kommt der steigende Wohnungsbedarf in Deutschland? Mit nur wenigen kurzen Ausreißern schrumpft oder ...

Spedition Brucherseifer spendet für das Kulturwerk Wissen

Wissen. Die Spedition Brucherseifer verzichtete in der Weihnachtszeit 2020 auf zusätzliche Werbegeschenke und spendete dieser ...

Werbung