Werbung

Nachricht vom 25.02.2021    

Altenkirchen sucht neue Ansätze für Gestaltung des Baugebiets "Auf dem Eichelchen"

Die Wohnraumnot allerorten ist groß. Abhilfe kann die Ausweisung neuer Baugebiete schaffen, die sich von den Vorgängermodellen jedoch deutlich unterscheiden werden müssen. Auch die Bebauung voll erschlossener, indes noch "brach" liegender Grundstücke in Stadt- und Ortskernen ist ein möglicher Ansatz.

Das "Feld" zwischen Umgehungsstraße und aktueller Wohnbebauung parallel zum Leuzbacher Weg könnte ein neues Baugebiet in Altenkirchen werden. (Foto: vh)

Altenkirchen Das Wesen von Baugebieten à la anno dazumal hat wohl ausgedient. Grundstücke nur mit Einfamilienhäuser zu bestücken kann nicht der allein selig machende Weg in den kommenden Jahren sein. Die Versiegelung des Bodens darf nicht Überhand nehmen. Die Suche hat neuen Siedlungsformen hat begonnen. Gleichfalls rückt der energetische Aspekt verstärkt in die Überlegungen. "Verdichtet" und "ökologisch" können Maßstäbe werden, wie neue Areale künftig daherkommen. Bei der Erschließung des möglichen Baugebietes "Auf dem Eichelchen" (zwischen Umgehungsstraße und Bebauung im Umfeld des Leuzbacher Weges) möchte die Stadt Altenkirchen Wege bestreiten, die abseits der bekannten Normen liegen, die zukunftsfähige Lösungen mit sich bringen. Das Gebiet, so erläuterte Diplom-Ingenier Stadtplaner Friedrich Hachenberg und zugleich Geschäftsführer vom Bopparder Büro für Städtebau und Umweltplanung "Stadt-Land-plus" in der Sitzung des Altenkirchener Stadtentwicklungsausschusses am frühen Donnerstagabend (25. Februar), umfasse circa 7,5 Hektar, könne Raum für knapp über 80 Bauplätze bieten. Sein Entwurf sah Geschosswohnungsbau, Hausgruppen (speziell für junge Familien) und Einfamilienhäuser vor.

Teils Neigung nach Süden
"Es ist die Abrundung des Besiedlungskörpers mit der Bebauung aus den 1980- und 1990er-Jahren", erklärte Hachenberg, das Gelände habe teilweise eine bis zu zehnprozentige Neigung nach Süden. Zentrale soziale Funktionen übernähmen der bereits bestehende Spielplatz, der neu gestaltet werden soll, und Bereiche im Mittelsektor, die bewusst großzügig gestaltet werden könnten. Die Abgrenzung zur stark befahrenen Umgehungsstraße könne durch aktiven und passiven Lärmschutz erfolgen. "Das zu erschließende Baugebiet kann modellhaft auf die gesamte Region ausstrahlen", ergänzte er. Die Straßenbreiten bewegten sich zwischen sechs und acht Metern, zahlreiche Bäume seien ebenso wie eine Regenwasserbewirtschaftung mit einem Rückhaltebecken am "Fuß" des Komplexes, der abschnittsweise von "unten nach oben" realisiert werden könnte, vorgesehen. Hachenberg riet dringend, ein Konzept für die Vermarktung ins Leben zu rufen. Dass die Konkurrenz rund um Altenkirchen groß in Sachen "Neubaugebiete" ist, stellte Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt heraus: "Wir sind nicht die einzige Ortsgemeinde, die sich auf diesen Weg gemacht hat." Es bedürfe schon guter Argumente, sich vielleicht für einen Bauplatz in der Kreisstadt zu entscheiden, warum man hier bauen sollte." Die ins Auge gefassten Parzellen befinden sich zum größten Teil in Privatbesitz. Es sollen rund 20 bis 25 Eigentümer sein, zu denen die Verwaltung bereits erste Kontakte geknüpft hat, um zu eruieren, ob die "Hausherren" überhaupt verkaufswillig sind.

Klimaneutrales Baugebiet
Vor diesem Hintergrund lieferte Joachim Winkler von der Geschäftsleitung der Transferstelle Bingen (TSB) einen möglicherweise guten Grund: die Ausweisung eines klimaneutralen Baugebietes. Bei der Wärmeerzeugung wird auf die bisher bekannten Varianten via Öl-, Gas- oder Pelletsheizungen verzichtet. Winklers klare und alternative Nummer eins, so betonte er in seinem Vortrag, sei die "kalte Nahwärme", von "der ich begeistert bin". Die Technik macht sich die konstante Temperatur von ungefähr 10 Grad Celsius zunutze, die im Erdboden vorherrscht. Die Wärme wird per Sonden eingefangen. In den ungedämmten Rohren gelangt sie zu den Neubauten, in denen Wärmepumpen die Temperatur auf ungefähr 35 Grad Celsius für die Heizung und über 60 Grad Celsius für eine hygienische Trinkwassererwärmung anheben. Das System kann auch zur Temperierung der Räume genutzt werden. Durch die Flächenheizungen wird dann kühles Wasser geschickt, das an warmen oder heißen Tagen für eine angenehme Raumtemperatur sorgt.



Eingriff in Eigentumsrechte
Alternativ zeigte Winkler die Vor- und Nachteile eines warmen Nahwärmenetzes mit Heizzentrale (siehe Nahwärmeverbund Glockenspitze in Altenkirchen, in der Holzhackschnitzel zum Einsatz kommen) und die der individuell zu installierenden Luft-Wärme-Pumpen für jedes einzelne Gebäude auf. Das große Aber folgte auf dem Fuß: Bei einer Entscheidung für "kalte Nahwärme" muss (!) jedes Haus an das System angeschlossen werden. "Wir greifen in Eigentumsrechte ein, weil diese Wärmequelle genutzt werden muss", machte Winkler deutlich. Wie fusch neu die Technik ist, ließ sich an einer Zahl ableiten: "In der Bundesrepublik gibt es noch keine 20 Kalt-Wärme-Projekte!" Gut zu wissen: In Selters (Unterwesterwald) soll ein Neubaugebiet mit "kalter Nahwärme" versorgt werden. Die ersten Ausschreibungen und Probebohrungen sind bereits erfolgt.

Das ist die Transferstelle Bingen
Was sich hinter der Transferstelle Bingen verbirgt (Auszug aus der Homepage): Sie bewertet und verbessert den Einsatz innovativer Technologien und unterstützt bei der Etablierung am Markt. Als Institut der Technischen Hochschule Bingen trägt sie zum Wissenstransfer aus der Hochschule in die Anwendung und wieder zurück in die Hochschule bei. Ihre Stärken sind dabei die individuelle, auf den Kundenwunsch angepasste Arbeitsweise in der Beratung, der Analyse der Problemstellung und der Erarbeitung von Lösungsvorschlägen. Wenn die Mitarbeiter die Grundlage für die Entscheidungsfindung liefern, sind häufig innovative Methoden oder Technologien bewertet und in einer Detailschärfe dargestellt, die fundiert bewertet werden können. Die TSB, 1989 gegründet, kann mit ihren 20 festen und 10 freien Mitarbeitern nach eigener Darstellung beides: kreativ mit Kunden neue Wege zur Problemlösung finden und zielgerichtet und anwendungsnah die Umsetzung bewerten. Laut Homepage begleitet sie im Jahr rund 100 Projekte und hat rund 50 Klimaschutzkonzepte mit kommunalen Akteuren erarbeitet. (vh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Westerwälder Rezepte - Blecheweise Hefekuchen immer samstags

Dierdorf. Unsere Redakteurin erinnert sich lebhaft: Da Hefekuchen Zeit zum Aufgehen braucht, wurde am Morgen zuerst eine ...

Das "Gesicht" der Obdachlosigkeit gibt es auch in Mittelzentren wie Wissen

Wissen. Vielfältige Gründe führen dazu, dass Menschen obdachlos werden. Einer davon ist, dass Menschen mit massiven psychischen ...

Wie geht es weiter mit dem Wald? Erste Info-Tafel steht in Hamm

Hamm(Sieg). Eine der Info-Tafeln, die allen Privatwaldbesitzern zur Verfügung stehen und bald an vielen Stellen im Kreis ...

VfL Waldbreitbach kommt zusammen

Waldbreitbach. Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung müssen schriftlich beim 1. Vorsitzenden Wolfgang Bernath eingehen. ...

Corona - Absonderungsregeln in Schulen und Kitas werden angepasst

Mainz. „Das zeigt deutlich: Impfen hilft und verhindert schwere Krankheitsverläufe. Deshalb werben wir auch noch einmal ganz ...

4400-Euro-Spende: Hilfe für krebskranke Kinder und deren Familien

Wissen. Für die Mitarbeiter der Firma Nimak in Wissen sowie die Geschäftsleitung ist die Spendensammlung inzwischen eine ...

Weitere Artikel


SGD Nord: Land unterstützte Naturpark Rhein-Westerwald

Neuwied. Der Naturpark Rhein-Westerwald liegt wie alle anderen Naturparks des Landes im Zuständigkeitsbereich der Struktur- ...

Offener Brief des Betriebsrates im Krankenhaus Altenkirchen zur Impfverteilung

Sehr geehrte Frau Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler,

wir, als Beschäftigte im Gesundheitssystem, verfolgen mit ...

City-Manager: Altenkirchen möchte Posten möglichst schnell besetzen

Altenkirchen. Wissen hat schon einen, und Altenkirchen will auch einen: Ein City-Manager soll helfen, vor sich hin darbende ...

Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Region. Diese Woche hat uns außergewöhnlich hohe Temperaturen beschert. Für Schlagzeilen sorgte jedoch der Saharastaub, der ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis steigt auf 93,9 – Virus-Mutation in Kita

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2165 Menschen. Stationär behandelt werden 23 Personen aus dem Landkreis. 250 Frauen ...

Feuerwehren als Corona-Tester: Auch VG Betzdorf-Gebhardshain winkt ab – macht aber Gegenvorschlag

Region. Dieser offenbar mit unteren Ebenen unabgestimmte Brief hatte für hitzige Reaktionen geführt, nicht nur an der ehrenamtlichen ...

Werbung