Werbung

Nachricht vom 26.02.2021    

Heidi Klums Models standen auf wackeligen Rollen

Von Helmi Tischler-Venter

Als Roller Girls mit Hunden an den Leinen mussten die Models für Starfotografin Ellen von Unwerth auf dem roten Teppich posen. Das nächste Outfit bestand nur aus Schaumblasen.

Heidi Klum, Ellen von Unwerth und die Hunde-Models vor dem Hotel Adlon in Berlin. Foto: ProSieben

Niederelbert. Große Hunde, viele Einkaufstüten. Und dazu noch Rollschuhe an den Füßen. Das Fotoshooting in der vierten Folge von „Germany’s Next Topmodel – by Heidi Klum“ am Donnerstag, 25. Februar hatte es in sich: Selbstbewusste Fashion Divas wollte Heidi Klum vor den Türen des renommierten Hotels Adlon in Berlin sehen. Trotz eifrigen Übens blieb diese Aufgabe für etliche Models ein sprichwörtlicher Fallstrick.

Strafverschärfend war, dass für das perfekte Foto vor der Kamera von Starfotografin Ellen von Unwerth die GNTM-Models nur fünf Minuten Zeit hatten. Die attraktiven fotogeübten Hunde konnten auch schon einmal einer Dame die Show stehlen. Trotz aller Schwierigkeiten konnten sich deren Fotos am Ende sehen lassen und die Wettbewerberinnen begeistern.

Alle Achtung für die Entscheidung von Mira, die freiwillig aus der Staffel ausstieg und nach Hause fuhr. Zwar war die Mädchen-Clique traurig über den Abschied, aber Mira war trotzdem zufrieden mit sich, denn sie gehörte immerhin zu den Top 20.

Die nächste Aufgabe war nicht mit opulenter Mode und Frisurenstyling verbunden, aber keineswegs einfacher: Die Models waren über High Heels lediglich mit etwas Schaum „bekleidet“ und mussten so über den Catwalk auf ein Meer aus bunten Luftballons zugehen, in dem Heidi Klum und ihre Gastjurorin Ellen von Unwerth saßen.



Die Chefin begründete die Aufgabe: „Als Model darf man sich nicht schämen. Man muss sich wohlfühlen in seiner Haut.“ Der kleidungsarme Entscheidungswalk stellte sich als gar nicht so unmachbar für die Topmodel-Anwärterinnen heraus, die meisten hatten Spaß dabei. Heidi Klum wollte ihre Mädchen als Femmes fatales laufen sehen. Linda aus Niederelbert schaffte die Aufgabenstellung locker, einige Kandidatinnen wurden für ihre Unsicherheit oder geringe Kreativität kritisiert, aber nur Sarah musste aus diesen Gründen tatsächlich die Show verlassen.

In der nächsten Woche werden wieder Tränen rollen, weil es ans große Umstylen geht, das heißt: Haare ab oder umfärben!

„Germany’s Next Topmodel – by Heidi Klum” – wird immer donnerstags um 20:15 Uhr auf ProSieben, auf Joyn und in der Wiederholung immer freitags um 20:15 Uhr auf sixx ausgestrahlt. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.


Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Die Eisbachhütte ist wieder intakt: Die Raststelle im Wippebachtal war verwittert und steht nun wieder in altem Glanz als Unterstand für Wanderer und Radfahrer bereit. Helfer haben mit einigem Aufwand die Feuchtigkeitsschäden am Dach beseitigt.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Betzdorf. Täglich geht Margit Diehl mit ihrem Hund durch den Wald auf dem Molzberg. Schon lange ist ihr der achtlos weggeworfene ...

Besser fotografieren lernen von prämiertem Profi

Altenkirchen. In diesem Live-Online-Seminar gibt Olaf Pitzer, bundesweit prämierter Fotograf aus dem Landkreis Altenkirchen, ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Der schönste Teil des Wippebachtals erstreckt sich zwischen Fahren bei Birken-Honigsessen und seinem Quellgebiet an der L ...

Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Wissen. Der zunehmende und gut voranschreitende Ausbau der Rathausstraße bringt durchaus aus Sicht des Verkehrs einige Herausforderungen ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Weitere Artikel


CDU: Brauchen mehr Schulsozialarbeiter im Land

Kreis Altenkirchen. Die Schulsozialarbeit muss an allen Schulen vom Land unterstützt werden – auch an Grundschulen und Gymnasien. ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis wieder bei weit über 100 – Mutationen breiten sich aus

Altenkirchen/Kreisgebiet. Mit einem Plus von insgesamt 52 neuen Infektionen im Vergleich zu Donnerstag steigt die Gesamtzahl ...

Offener Brief an Dreyer: Verlässliche Öffnungsstrategie für Einzelhandel gefordert

Kreis Altenkirchen. Viele lokale Einzelhändler stehen nach Wochen des Lockdowns an der Schwelle zum Exitus. Kein Umsatz, ...

Sandalenhersteller Birkenstock an Milliardär Arnault verkauft

Linz. Bernard Jean Étienne Arnault ist ein französischer Unternehmer und Milliardär. Er gilt als der reichste Europäer. Auf ...

Verlängerung Besucherstopp DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg

Altenkirchen/Hachenburg. Ausnahmen können nur in besonderen Fällen (schwerstkranke oder sterbende Patienten/innen, dementiell ...

Gibhardt für flächendeckende Einführung der „Gemeindeschwester Plus“ im Landkreis

Altenkirchen/Kirchen. Dort unterstützt und berät seit März 2020 Jahr die examinierte Altenpflegerin Andrea Keßler im Rahmen ...

Werbung