Werbung

Region |


Nachricht vom 18.09.2007    

kulturWERKwissen schreibt an Bruch

Das kulturWERKwissen hat einen Brief an Innenminister Karl Peter Bruch geschrieben. Darin geht es um die Einrichtung einer Multifunktionshalle in Wissen - derzeit in hysterischer öffentlicher Diskussion. Dem kulturWERKwissen-Vorstand geht es in dem Brief vor allem darum, dass die schon gewährten 160000 Euro Landeszuschuss aus dem Investitionsstock nicht verfallen, da sich inzwischen die formalen Bedingungen für den Bau der Halle geändert haben - nachdem die "Betreiberlösung" nicht mehr möglich ist, heißt nun das Zauberwort "ppp" (public private partnership): Privater Investor/Eigner, die Kommune zahlt Miete.

Wissen. Um ein Gespräch bittet der Vorstand des kulturWERKwissen den rheinland-pfälzischen Innenminister Karl Peter Bruch. Und das dringend. Den Wissener Kulturmachern geht es nur um eines: Die Verwirklichung ihres Projektes einer Multifunktionshalle auf dem ehemaligen Hoesch-Gelände im Frankenthal. Dafür hatte die Landesregierung schon im vergangenen Jahr 160000 Euro an Zuschüssen aus dem Investitionsstock gebilligt. Allerdings sprang danach der vorgesehene private Betreiber ab und es mussten neue Lösungen gefunden werden. Im Einvernehmen mit dem Eigner und Investor der Halle 5, der Firma Brucherseifer, wurde ein sogenanntes "ppp"-Konstrukt entwickelt - "public private partnership" heißt in diesem Falle, dass die Familie Brucherseifer investiert/zur Verfügung stellt und die Kommune und der Verein die Halle mieten.
Für Irritationen hatte dann unglücklicherweise die örtliche SPD gesorgt, die auf einmal die Halle nicht mehr in Regie der Verbandsgemeinde, sondern in der der Stadt haben wollte. Die Folge war ein Aufschrei der Empörung bei den führenden Mitgliedern des kulturWERKs und bei den Fraktionen von CDU und FWG, die konsequent für die Verbandsgemeinde Wissen als Träger sind. Damit war die Kultur der VG Wissen endgültig in die Mühlen der politischen (Un-)Kultur geraten, eine Pressekonferenz, zu der die Sozialdemokraten nicht geladen waren, wurde zur politischen Abrechnung durch CDU und FWG, ohne dass die Betroffenen sich hätten wehren können. Das haben sie bis heute erstaunlicherweise auch nicht getan.
Mit dem Brief an Bruch versuchen die kulturWERKler nun zumindest beim Land Verständnis und Unterstützung zu erhalten, nachdem schon der Wissener SPD-MdL von der Union dazu aufgefordert worden war, sich für die Bezuschussung der Multifunktionshalle einzusetzen. In dem Brief an Bruch heißt es unter anderem: "Wir wissen, dass die Landesregierung diese von Anfang an von allen Parteien im Rat mitgetragene Grundidee unterstützt...." Es wird in dem zweieinhalb-seitigen Schreiben darauf hingewiesen, dass die ADD in Trier noch im Juli zum Ausdruck gebracht habe, dass das Land weiter zu dem Projekt stehe, aber darauf hingewiesen habe, dass aufgrund der geänderten Konstellation eine den Zuwendungsrichtlinien des Landes "konforme und dem beabsichtigten Zweck der Kulturhalle entsprechende zeitnahe Lösung erarbeitet werden muss." Diese liege nun vor, schreibt der Vorstand, könne aber nur mit Hilfe des Ministeriums umgesetzt werden. Abschließend heißt es: "Sehr geehrter Herr Minister, der Erfolg für die gesamte Region wird in Ihrem Hause gesehen. Wir wissen, dass Sie als zuständiger Minister für Infrastrukur, aber auch fürs Ehrenamt und als ehemaliger Bürgermeister unsere Nöte vor Ort nicht erst seit der Prognos-Studie kennen und ohne ideologische Scheuklappen ein Herz für ehrenamtliche Arbeit und pragmatische Lösungen haben..." Diesen Satz sollten sich auch die aufgeregten Wissener Kommunalpolitiker hinter die Ohren schreiben. (Reinhard Schmidt)
xxx
Hintergrundinformationen - unter anderem den Wortlaut des Briefes siehe unten!



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: kulturWERKwissen schreibt an Bruch

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Neue Schülerassistenten mit der Spielekiste im Einsatz

Hamm. Das Kooperationsprojekt der Sportjugend Rheinland-Pfalz und des Bildungsministeriums verfolgt das Ziel, Bewegungsangebote ...

Kindertagesstätte St. Nikolaus freut sich über Martinswecken

Marc Peter vom Restaurant Struthof in Kirchen hatte sich spontan im August bei der Kindertagesstättenleitung Frau Braun gemeldet, ...

Wieder Kölsche Weihnacht im Kulturwerk Wissen

Wissen. Die engagierten Künstler werden garantiert die Lachmuskeln der Gäste bis aufs äußerste strapazieren. Der Moderator ...

10. Föschber Weihnachtsmarkt im Bürgerpark Niederfischbach

Niederfischbach. Die Organisation steht wie in den Jahren zuvor in den Händen von Klaus-Jürgen Griese und Maik Hadem unter ...

Seniorenfeier in der Ortsgemeinde Pracht

Pracht. Der gemeinsame schöne Nachmittag begann mit Kaffee und Kuchen. Einen besonderen Dank sprach der Ortsbürgermeister ...

2 x 11 Jahre: Funkengarde feiert närrisches Jubiläum

Oberlahr. Zum zweiten Mal mit dabei ist die kölsche Band „die Köbesse“, die mit ihrem „Kommando Jeck“ bereits in der letzten ...

Weitere Artikel


Birnbacher siegten beim AH-Turnier

Birnbach. Seit 15 Jahren veranstalten drei Alt Herren Hobby-Club-Vereine im September ein Turnier mit anschließendem gemütlichem ...

VdKler zog es in den warmen Süden

Altenkirchen. Eine siebentägige Reise nach Italien machten die Mitglieder des VdK Ortverbandes Altenkirchen. Der Lago Maggiore ...

Umgang mit der Kettensäge gelernt

Oberlahr. Der Umgang mit Kettensägen im Einsatz bei der Feuerwehr war Thema bei der Feuerwehr in Oberlahr. Zwei Mitarbeiter ...

Daaden: Kreisverkehr statt Ampel?

Daaden. Die Verkehrssituation im Daadener Land war Thema eines gemeinsamen Gespräches zwischen dem Landtagsabgeordneten Dr. ...

Vom Korn zur gesunden Brotzeit

Region. Der Landfrauenverband und die Ernährungsberatung am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel nutzen ...

Gigantische Wasserwand errichtet

Region. Geschafft: Der Versuch, die größte Wasserwand der Welt herzustellen , ist am vergangenen Samstag geglückt. Jugendfeuerwehren ...

Werbung