Werbung

Nachricht vom 02.03.2021    

Pandemie prägt den regionalen Arbeitsmarkt

Meteorologisch beginnt das Frühjahr, das dem Arbeitsmarkt eigentlich jedes Jahr eine deutliche Belebung beschert. In diesem Jahr sieht die Situation jedoch anders aus. „Wir können inzwischen deutliche Folgen der Pandemie für den regionalen Arbeitsmarkt ausmachen“, sagt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied.

Die Agentur für Arbeit in Newied

Kreisgebiet. Im Februar sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Neuwied, der den Kreis Altenkirchen und den Kreis Neuwied umfasst, 9.866 Menschen ohne Job gemeldet – das sind zwar nur 66 Personen mehr als im Januar, jedoch 1.737 (21,4 Prozent) mehr als im Vorjahr. Daran lässt sich ablesen, dass aktuell weniger eingestellt wird als sonst zu diesem Zeitpunkt. Die Quote bleibt wie im Vormonat bei 5,7 Prozent. Im Vorjahr lag sie 0,9 Prozentpunkte darunter.

74 Neuanträge auf Kurzarbeitergeld von Betrieben, die bislang noch keine Kurzarbeit angezeigt haben, gingen im Monatsverlauf ein (Stand: 25.02.). Im Januar waren es 249. Es wurden 1.074 Leistungsanträge für 8.695 Arbeitnehmer gestellt (Januar: 1.340 Leistungsanträge für 11.611 Arbeitnehmer). „Alleine die bisher geringeren Antragszahlen sind noch kein positives Signal, denn viele Anträge auf Kurzarbeitergeld werden erst in den nächsten Wochen bei uns ankommen“, erklärt Karl-Ernst Starfeld.

„Insgesamt betrachtet bleibt die Nutzung der Kurzarbeit auf einem sehr hohen Niveau, wenn auch in den einzelnen Wirtschaftsbranchen in unterschiedlicher Ausprägung.“

Weitere Eckwerte der monatlichen Statistik zeigen, dass die Corona-Krise über die Kurzarbeit hinaus gravierende Folgen für den Arbeitsmarkt hat. So ist die steigende Langzeitarbeitslosigkeit im mehrjährigen Vergleich ein Faktor, der Besorgnis erregt und den es unter schwierigen Rahmenbedingungen zu bekämpfen gilt. Mit aktuell 3.260 Langzeitarbeitslosen (Februar 2020: 2.294; Februar 2019: 2.458) sind 966 Menschen mehr als noch zum gleichen Zeitpunkt 2020 länger als ein Jahr arbeitslos

Im Bereich der Agentur für Arbeit sind 626 Menschen langzeitarbeitslos, das sind 61,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Dort werden die Menschen geführt, die Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld I) erhalten. Bei den steuerfinanzierten Jobcentern sind es aktuell mit 2634 Langzeitarbeitslosen ebenfalls deutlich mehr Betroffene als vor einem Jahr (+38,1 %).

Karl-Ernst Starfeld sieht hier eine Herausforderung für die nächsten Jahre: „Die erfreuliche Entwicklung bei der Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit, die die letzten Jahre der guten Konjunktur kennzeichnete, wird durch die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie mehr und mehr zunichtegemacht. Da uns auf Sicht sowohl die notwendigen Stellen fehlen als auch die Förderung der Langzeitarbeitslosen aufgrund der Pandemie besonders erschwert ist, wird es lange dauern, hier erneut an die Erfolge der Vor-Corona-Zeit anzuknüpfen.“



Insgesamt war die Bewegung auf dem Arbeitsmarkt im Februar wegen der Pandemie, aber auch wegen des Dauerfrosts, erheblich geringer als im Vorjahr. Dies fällt besonders bei Betrachtung der Zu- und Abgänge von Arbeitslosen und des Stellenmarkts auf. 1.708 Menschen sind im Monatsverlauf arbeitslos geworden, das sind 400 weniger als im Vorjahr. Währenddessen wurden 1.647 Menschen aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet – hier zählen die Statistiker 529 weniger Personen als vor einem Jahr. „Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Zugänge maßgeblich durch die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld gedämpft wird, die Zahl der Abgänge durch weniger Einstellungsbedarfe bei den Unternehmen“, sagt Karl-Ernst Starfeld.

Dies wird beim Blick auf den Stellenmarkt verifiziert: 508 Arbeitsangebote wurden dem Arbeitgeberservice gemeldet, im Vorjahr waren es noch 146 (22,3 Prozent) mehr. Der Stellenbestand ist um 756 auf 2.169 Stellen gesunken. Starfeld: „Wir hoffen, dass das Ende des Lockdowns näher rückt und für ein Stück „Normalität“ auf dem Arbeitsmarkt sorgen wird. Aber auch dann sind wir lange nicht über dem Berg, da wir nicht wissen, wie viele Unternehmen insbesondere in den stark betroffenen Dienstleistungssektoren die Pandemiefolgen auch nachhaltig überstehen können.“

Zum Schluss noch die getrennte Betrachtung der beiden Landkreise, die von der Arbeitsagentur Neuwied betreut werden.

Im Landkreis Neuwied liegt die Arbeitslosenquote mit 5,8 Prozent 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonatsniveau und 1 Punkt über dem Wert des Vorjahres. 5.809 Personen sind ohne Job, 10 weniger als im Vormonat und 1.053 mehr als im Vorjahr.

Im Kreis Altenkirchen sind im Februar 4.057 Menschen arbeitslos –76 mehr als im Januar und 684 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote steigt um 0,1 Punkte auf 5,6 Prozent und übersteigt die Quote des Vorjahres damit um 0,9 Prozentpunkte. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Pater Hubert und Bruno Wittershagen bedauerten in einem zufälligen Gespräch den fehlenden Korpus am Wegekreuz auf dem Molzberg in Betzdorf. Seit einigen Tagen ziert nun tatsächlich eine hölzerne Jesus-Figur das Kreuz. Jetzt fragen sich die beiden: Wer war verantwortlich für diese gute Tat?


Im Blick: Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz

Einladung zur Onlinediskussion: Jeder Interessierte kann sich mit Ideen und Vorschlägen einbringen. Gewässerschutz geht uns alle an.




Aktuelle Artikel aus Region


„Elterndigital“ startet am Betzdorfer Gymnasium

Betzdorf/Altenkirchen. Eine der größten Herausforderungen der Corona-Pandemie für Familien war und ist der Fernunterricht. ...

„Gefühle sind kleine Männchen hinter den Augen“

Alsdorf. Die Kinder sollten ihre eigenen Gefühle besser kennenlernen und einen positiven Umgang mit diesen pflegen, da diese ...

Kreis-Förderung: Betreuungsvereine erhalten 164.000 Euro

Altenkirchen. Die Mittel sind als Zuschuss zu den Personal- und Sachkosten einer hauptamtlichen Fachkraft in den Betreuungsvereinen ...

Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Altenkirchen. Die Sitzung wurde geleitet vom Vorsitzenden Richter Volker Kindler, die Staatsanwaltschaft Koblenz war durch ...

Birken-Honigsessen: Ausbau der Kumpstraße beginnt mit Kanalsanierung

Birken-Honigsessen. Am Mittwoch, den 21. April, fand die Baustelleneinweisung für den Ausbau der Kumpstraße in Birken-Honigsessen ...

Neue Jesus-Figur für Kreuz auf Molzberg: Welche gute Seele war am Werk?

Betzdorf. Die Verwunderung ist groß bei Pater Hubert und Bruno Wittershagen. Wenige Tage nachdem der fehlende Christus-Korpus ...

Weitere Artikel


IHK-Geschäftsstelle Altenkirchen bietet Steuerberater-Sprechtage für Existenzgründer an

Altenkirchen. Diese werden am 8. April 2021 von 8 bis 12 Uhr fortgesetzt. Teilnehmen können Existenzgründer und Unternehmer, ...

Land fördert Übergang von der Kita zur Grundschule im AK-Land mit 15.666 Euro

Kreis Altenkirchen. Für begleitende Maßnahmen in Schulen und Kitas stellt die Landesregierung den rheinland-pfälzischen ...

AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Kreis Altenkirchen. AstraZeneca - Der Firmenname steht für ein weiteres Desaster in der deutschen Impfstrategie. Die Immunisierung ...

So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Die höchsten 7-Tage-Inzidenz-Werte in ganz Rheinland-Pfalz weist der Kreis Altenkirchen derzeit auf, ...

FDP im Kreis Altenkirchen lädt ein zum Digitalen Kulturtalk

Kreis Altenkirchen. Die Moderation der digitalen Veranstaltung übernimmt Christian Chahem: „Wir möchten über die Krise der ...

Wenn das Gewissen plagt: Anonyme Anzeige zum Baumfrevel im Katzwinkeler Forst

Katzwinkel/Region. Zu viel berührt hat wohl eine Person, die nicht in Erscheinung treten möchte, der Missbrauch an einer ...

Werbung