Werbung

Nachricht vom 05.03.2021    

Im Wisserland gibt es mehr Start-Ups als man denkt - DigiBoost unterstützt

Derzeit beschäftigen sich viele mit dem Thema, wie das Wisserland eine Steigerung an Attraktivität erfahren kann. Doch es gibt viele junge Unternehmen, sogenannte „Start-Ups“, für die die Region des Wisserlandes und die Stadt Wissen selbst jede Menge Zukunftschancen bietet. Die drei Schulte-Brüder aus Wissen sind dafür ein gutes Beispiel. Der Fördertopf DigiBoost unterstützt mit bis zu 15.000 Euro die Digitalisierung auch des Einzelhandels.

Eines der vielen jungen „StartUp-Unternehmen“ in der Region Wisserland sind die Schulte Brüder mit ihrer Firma Schulte-Consulting Gbr und Motorschadenvergleich. Von unten nach oben: Josua (B.Sc. Wirtschaftsinformatik), Julian (M. Eng. Fahrzeug Ingenieur) und Jonathan Schulte (Maschinenbau Doktorand) gemeinsam mit Citymanager Uli Noss. (Foto: KathaBe)

Wissen. „Lokal statt Global“ ist einer der Slogans, die man auf der Internet-Präsenz des Start-Up Unternehmens Schulte Consulting GbR findet und er spiegelt die „Liebe zu ihrer Stadt“ und der Region des Wisserlandes wider. Schulte Consulting, das sind die drei Brüdern Jonathan, Julian und Josua Schulte. Die drei jungen Unternehmer entwickeln mit Herz und Leidenschaft, innovativ und logisch, immer neue Visionen. Ganz bewusst haben sie sich für Wissen als Firmenstandort entschieden.

Josua Schulte sprüht im Gespräch voller positiver Energie für die Ideen des jungen Unternehmens und die Stadt. Fragt man nach den Beweggründen, Wissen als Firmenstandort zu wählen, kommt die Antwort sofort. In einer immer mehr digitalisierten Welt gibt es die Möglichkeiten im Hintergrund zu arbeiten und online sichtbar zu werden, egal von wo. Daneben biete der Standort günstige Möglichkeiten zur Büroanmietung und die Lebenshaltungskosten halten sich im Rahmen. Der Regiobahnhof mit Zugverbindungen zur ökologischen Fortbewegung in Ballungsgebiete wie Köln, Bonn und Siegen mit ihren Universitäten tut sein Übriges. Aber auch die Liebe zum ländlichen Raum, der Ruhe und Erholung bietet, z.B. bei einem Spaziergang an der Sieg, ist nicht zu unterschätzen. Gerade dabei sammeln die drei Brüder immer neue Ideen für die Entwicklung ihres Unternehmens.

Anfang 2020, zu Beginn der Corona-Krise, gründeten die Brüder eine Vergleichs- und Vermittlungsplattform im Internet, um jede Woche Hunderte von Autobesitzern mit Motorschaden mit den passenden Werkstätten und Motorenhändlern zusammen zu bringen. Die Nachfrage ist enorm und das Partnernetzwerk von www.motorschadenvergleich.de erweitert sich in ganz Deutschland stetig.

Aber nicht nur das: In Zeiten der schnell voranschreitenden Digitalisierung, die von Corona befeuert wird, haben immer noch viele Geschäfte und Unternehmen keinen oder eher unprofessionelle Internetauftritte. Keine Werbung in digitaler Form zu haben, kann jedoch gerade in diesen Zeiten sehr teuer werden, meint Josua Schulte.

Schulte-Consulting unterstützt bei der Erstellung von Webseiten, Online-Shops und Facebook Ads, um nur einiges zu nennen.
Dabei sehen sich die drei Brüder, die in Zentralafrika aufgewachsen sind, als „Social Entrepreneurs“ (Soziale Unternehmer), die durch ihr Unternehmen die Welt ein bisschen besser machen möchten und entschieden sich von Anfang an, zehn Prozent ihres Bruttoumsatzes für Hilfsorganisationen zu spenden.

Wissens Citymanager Uli Noss ist begeistert von den Aktivitäten der drei Brüder. Nicht jeder Einzelhändler, Dienstleister oder Handwerker ist von jetzt auf gleich zum digitalen Profi geworden. Die Umstellung hin zum Online-Offline-Format im Geschäft stelle für viele eine Herausforderung dar, ist seine Beobachtung. Die Schulte-Brüder haben das passende Wissen, sind vor Ort und bieten zu vergleichsweise günstigen Angeboten entsprechende Möglichkeiten an, informiert Noss weiter. Gerade am 2. März fand genau zu diesem Thema auch ein digitales Forum des Arbeitskreises Wirtschaft/Regionalentwicklung der Zukunftsschmiede statt.



Josua Schulte sieht die Zukunft des Einzelhandels nach Corona leicht verändert. Wird der sich vielleicht in Großstädten erholen, sei der Handel in kleineren und mittelgroßen Städten wie Wissen auf zusätzliche Präsenz im Internet angewiesen. Es geht immer um die Frage, wie man mithalten könne und das Wichtigste dabei sei es, immer deutlicher digital sichtbar zu werden und für eine gute Vernetzung zu sorgen, sind sich Schulte und Noss einig.

Womit sich der Einzelhandel vor Ort nach wie vor abheben könne, sei ein guter Service, verbunden mit bester Qualität.

DigiBoost - Kleine Betriebe werden bei Digitalisierung unterstützt
Zur Zeit steht der Fördertopf „DigiBoost“ vom Land mit insgesamt 20 Mio. Euro für kleine und mittlere Unternehmen sowie Soloselbstständige seit dem 1. März zur Verfügung. Die Einzelförderung kann sich dabei auf bis zu 15.000 Euro belaufen und in erster Linie sollen der stationäre Einzelhandel sowie das Handwerk profitieren. Digiboost unterstützt Geschäfte dabei, sich digitaler, leistungs- und damit zukunftsfähiger aufzustellen, dient also quasi als Beschleunigungsprogramm für die Digitalisierung. Betriebe mit bis zu neun Mitarbeitern werden mit 75 Prozent gefördert, bei zehn bis 29 Mitarbeitern mit 50 Prozent, mit 30 bis 100 Mitarbeitern mit 25 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Weitere Informationen hierzu gibt es bei der Beratung der Wirtschaftsförderung in Mainz, 06131 6172-1333 oder per Email beratung@isb.rlp.de. Auch Citymanager Uli Noss steht für weitere Fragen gerne zur Verfügung unter citymanager@rathaus-wissen.de. Um in den Genuss der Förderung zu kommen, sollten Interessierte schnellstmöglich aktiv werden.

Coworking-Space gewinnt an Bedeutung - Umfrage zur Planung
Nicht nur im Forum der Zukunftsschmiede ist das Coworking-Space (Büro-Mitbenutzung) ein großes Thema. Auch Josua Schulte sieht hierin eine optimale Zukunftsperspektive besonders für den lebenswerten ländlichen Raum.

In der digitalisierten Welt bietet der Coworking-Space die Möglichkeit, in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten für Freiberufler, Unternehmensgründer, Start-Ups oder Menschen, die überwiegend im Homeoffice arbeiten, auch außerhalb der eigenen vier Räume quasi lediglich einen Schreibtisch anmieten zu können. Und das zu ökonomisch günstigen Bedingen. Alles mit dem Ziel verbunden, in verhältnismäßig offenen Räumen voneinander profitieren, netzwerken und sich austauschen zu können, egal welcher Firmen- oder Projektangehörigkeit.

Für Wissen könnte dies eine Chance sein, die Region und die Stadt lebendiger zu machen, meint Josua Schulte. Er kennt viele junge innovative Leute und Start-Ups in der Region, die in der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen genau solche Möglichkeiten suchen.
In diesem Zusammenhang ist es Citymanager Uli Noss wichtig, für weitere Planungen einen Überblick zu erlangen und fragt: Wer in der Verbandsgemeinde und Stadt Wissen hätte grundsätzlich das Interesse an einer Büro-Mitbenutzung in einem Coworking-Space?
Zudem: Gibt es private Investoren, die an einer Bereitstellung von Räumlichkeiten hierfür in Wissen interessiert sind? Noss bittet um Information Interessierter für eine groben Überblick zu diesem Thema an seine Email citymanager@rathaus-wissen.de. (KathaBe)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Bald kann man sich auf eine Corona-Infektion in der Betzdorfer Stadthalle testen lassen. Das temporäre Schnelltestzentrum wird vom örtlichen DRK betrieben. Bei den Öffnungszeiten wurde auch an Berufstätige gedacht.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Weitere Artikel


Gleichstellungsbeauftragte des Kreises lenkt Blick auf Rolle der Frauen in der Pandemie

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Seitdem haben wir festgestellt, dass viele Frauen durch die Pandemie noch mehr belastet wurden ...

Chorverbände bereiten Neustart der Chorkultur vor

Neuwied. Dazu haben die beiden Chormusikverbände in Rheinland-Pfalz einige Ideen für das Jahr 2021 entwickelt. „Für den Neustart ...

Neue Agentur für Pflegevermittlung in Gebhardshain

Region. Irgendwann kommen die meisten Familien in die Situation, über die Pflege eines Angehörigen entscheiden zu müssen. ...

Der etwas andere Englischkurs: Die Geschichte der Rockmusik in den 60er und 70er Jahren

Altenkirchen. Unter dem Titel „History of Rock“ vermittelt der Kurs in englischer Sprache einen Überblick über die Geschichte ...

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den beiden Rathäusern in Altenkirchen und Flammersfeld ...

Insta-Talk mit Katja Lang: „Man sollte uns mehr zutrauen!“

Altenkirchen. Natürlich war das beherrschende Thema die Corona-Krise. Zu Beginn wollte Chahem wissen, wie die Stimmung bei ...

Werbung