Werbung

Nachricht vom 05.03.2021    

Westerwald Bank: Starkes Wachstum in schwierigen Zeiten

Von Wolfgang Tischler

Der Vorstand der Westerwald Bank präsentierte dieses Jahr in einer Online-Pressekonferenz die Zahlen des vergangenen Jahres. Es gab ein Wachstum in fast allen Segmenten. Die Besuchszahlen in den Filialen gehen weiter zurück. Dem Kundenverhalten folgend gibt es Anpassungen.

Der Vorstand präsentierte die Bilanzzahlen 2020 und die Besonderheiten des letzten Jahres. Foto: Westerwald Bank

Hachenburg. Die Bilanzsumme wuchs um 11,2 Prozent auf 3,42 Milliarden Euro. Dabei konnte das Kreditgeschäft um 5,8 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro gesteigert werden (+ 110 Millionen Euro). Wie Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, ausführte, betrugen die Kreditzusagen insgesamt sogar 600 Millionen Euro; ein Wachstum, das sich in allen Segmenten der Bank zeigte.

Die Einlagen der Bank erhöhten sich über alle Kundensegmente hinweg um insgesamt 5,2 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Dies ist auch durch die coronabedingte Erhöhung der Sparquote begründet, die laut DZ Bank von 10,9 Prozent in 2019 auf 17 Prozent in 2020 anstieg.

Das Kundenvolumen in der genossenschaftlichen Finanz-Gruppe, dass das eigentliche vertriebliche Ergebnis der Bank kennzeichnet, entwickelte sich erfreulich. Es stieg insgesamt um 5,9 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Dabei war das Jahr sicher kein einfaches. Als Folge der im Frühjahr beschlossenen Lockdown-Maßnahmen waren die Möglichkeiten einer persönlichen Kundenansprache deutlich eingeschränkt. Trotzdem konnte ein ansehnliches Ergebnis auch im Dienstleistungsgeschäft erzielt werden. Es zeigte aber auch, dass die Kunden immer öfter Beratungen zu komplexen Produkten über digitale Kanäle und im Rahmen von Videokonferenzen angenommen haben.

Zur Gewinn- und Verlustrechnung führte Höser aus, dass der Zinsüberschuss zwar gemäß den veröffentlichten Zahlen um 1,2 Millionen Euro auf 45,3 Millionen Euro ausgebaut werden konnte, jedoch die Zahlenbasis 2019 durch einen außerordentlichen Aufwand aus der Schließung von Zinssicherungsmaßnahmen mit knapp 1,9 Millionen Euro belastet war. Insoweit ging der bereinigte Zinsüberschuss von 46,1 Millionen Euro auf 45,3 Millionen Euro zurück und dies trotz des starken Kreditwachstums im Jahr 2020.

Das Ergebnis vor Bewertung betrug 19,2 Millionen Euro nach 18,1 Millionen Euro im Vorjahr. Unter Bereinigung der außerordentlichen Effekte in 2019 liegt es um knapp 900.000 Euro unter dem Ergebnis 2019. „Dies ist ein immer noch gutes Ergebnis unter den besonderen Vorzeichen des Jahres 2020“, so Höser, „und dabei haben wir aktuell im Kreditbuch der Bank trotz der Besonderheiten des Corona-Jahres 2020 bisher nur geringe Belastungen aus Insolvenzen in der Region.“ Höser warnte aber auch gleichzeitig davor, dass dieses Bild Folge der Maßnahmen des Bundes, sowie des Aussetzens der Insolvenzantragspflichten war und so noch nicht für das Jahr 2021 unterstellt werden kann.

Maßnahmen in der Coronapandemie
„Wir haben Vieles gemacht“, so Andreas Tillmanns, Mitglied des Vorstands, „um die Bank sowohl für unsere Kunden und Mitglieder, aber auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicher zu machen. Bereits Anfang März wurde ein Pandemie-Team gegründet und tagt seither fast täglich, teilweise in den Hochphasen der Pandemie zweimal am Tag, um auf Besonderheiten und Herausforderungen angemessen reagieren zu können.“

Bereits im März wurden die Servicemitarbeiter mit Plexiglaswänden geschützt, bevor dies auch im Einzelhandel als übliche Schutzmaßnahme übernommen wurde. Das Anbringen von speziellen Griffen an den Eingangstüren, die ein Öffnen mit dem Arm ermöglichen, Desinfektionsspender und Wegeführung in allen Geschäftsstellen und im Herbst die Ausstattung der Beratungsräume für unsere Kunden und Berater mit Luftreinigungsgeräten (73 Hepa-Filter-Anlagen) zeigten die konsequenten Maßnahmen, die die Bank zum Schutz der Mitarbeiter, aber auch der Kunden vorgenommen hat. Bereits im März wurden Split-Office-Konzepte sowie mobile Arbeitsplätze eingerichtet. Die über das Jahr zu verzeichnenden Krankheitsfälle waren ausgesprochen überschaubar, so Tillmanns, und bestätigten die Schutzfunktionen der getroffenen Maßnahmen.



Bargeldlose Zahlung nimmt zu
„Die Welt hat sich verändert“, so Dr. Ralf Kölbach, Mitglied des Vorstands, „und hat einen weiteren Digitalisierungsschub bekommen, wie wir ihn nicht erwarten konnten.“ Bargeldlose Zahlungen wurden zum Standard auch für Kleinstbeträge. So erhöhten sich trotz der Pandemie und der eigentlich eingeschränkten Konsumfähigkeit während des Lockdowns die Girocard-Zahlungen um 17 Prozent, kontaktlose Zahlungen stiegen sogar von 20 Prozent auf 60 Prozent zum Jahresende. Dies sind insbesondere Zahlungen über digitale Karten, Bezahlen mit dem Smartphone, Apple Pay oder Kwitt. „Und ja, die Beratung über digitale Medien, Videochat und Telefonie konnten sicherstellen, dass wir den Kontakt, das persönliche Gespräch zu unseren Kunden auch in diesen schwierigen Zeiten immer vornehmen konnten“, so Dr. Kölbach.

Frequenz im Geschäftsstellennetz
Der deutliche Rückgang der Frequenz im Geschäftsstellennetz ist laut Dr. Kölbach auch für die Zukunft zu erwarten. Dass eine weitere Anpassung des Filialnetzes für 2021 erforderlich wird, ergibt sich allein daraus, dass die Mehrheit der Kunden die digitalen Kanäle längst als ausgesprochen komfortabel und effizient für sich angenommen hat. Daher plant die Bank, die Geschäftsstellen in Dattenfeld und Rengsdorf zu schließen, die Geschäftsstelle in Puderbach in eine reine SB-Stelle mit Videoservice umzubauen sowie die Geschäftsstelle Weyerbusch in das historische Bürgermeisterhaus von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zu verlegen und in eine Beratungsfiliale umzuwandeln. Dennoch bleibt die Filiale dort, wo die Menschen sie annehmen, ein entscheidender Kontaktpunkt und die Westerwald Bank eG investiert hier massiv. „Nicht umsonst haben wir in den letzten Jahren“, so Dr. Kölbach, „große Investitionen in das Filialnetz, insbesondere in Bad Marienberg und Dierdorf, vorgenommen, um die Zukunftsfähigkeit an zentralen Standorten sicherzustellen. Diese Filialen gehören zu den modernsten im Bereich deutscher Regionalbanken und haben eine Vorreiter-Funktion für die Volks- und Raiffeisenbanken.“

Soziales Engagement
„In einem Jahr wie 2020 mit höchsten Schäden durch den Borkenkäfer in den Wäldern und einem belastenden Pandemiegeschehen für die Menschen ist es umso wichtiger, auch als regionale Bank durch nachhaltiges Handeln und Vorleben Zeichen zu setzen“, so Markus Kurtseifer, Mitglied des Vorstands. Im vergangenen Jahr wurde die Baumpflanzaktion ausnahmsweise nicht durch die Auszubildenden der Bank begleitet. Mittels einer Spende an den regionalen Forst konnte jedoch, wie in jedem der letzten zehn Jahre, eine große Fläche mit deutlich über 1.000 Bäumen neu bepflanzt werden. Zur Sicherstellung der Insektendiversität hat die Bank erstmalig auf über 50.000 Quadratmetern gemeinsam mit regionalen Landwirten und Imkern Blühstreifen aufgebaut. Ein ausgesprochen erfolgreiches Modell, was viele zur Nachahmung inspiriert hat. Wie Kurtseifer verkündete, wird diese Maßnahme auch in 2021 fortgesetzt und auf über 100.000 Quadratmeter Blühstreifen ausgebaut.

Mit über 150.000 Euro unterstützte die Bank im zweiten Lockdown im Herbst 2020 die regionalen Schulen, insbesondere auch zur Unterstützung der erforderlichen Digitalisierung. Über 55.000 Euro wurden zur Unterstützung in der Covid-Krise den regionalen Vereinen zur Verfügung gestellt, über 13.000 Euro gingen an die Tafeln im Geschäftsgebiet der Bank. Das gesamte Spendenvolumen mit dem großen Schwerpunkt der Förderung Jugend, Soziales und Bildung in der Region betrug 359.000 Euro.
woti


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter – 28 Neuinfektionen am 21. April

Am Mittwochnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Dienstag 28 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Aktuell sind 620 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Weitere Artikel


Glückliche Kühe mit eigenem „MilchBüdchen“

Buchholz. Davon überzeugten sich Landrat Achim Hallerbach, Bürgermeister Michael Christ, Sandra Köster und Jörg Hohenadel. ...

Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

Niederelbert. Romina äußerte die Befürchtung aller Models: „Wir kriegen alle kurze Haare!“

Linda aus Niederelbert war ...

Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

Region. Die Identifikation erfolgte anhand von Kotfunden aus den Monaten Dezember und Januar. Es handelt sich um zwei Fähen, ...

Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Altenkirchen/Hachenburg. Der Offene Brief im Wortlaut:
Sehr geehrte Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, sehr geehrter ...

ULLI im Gespräch: 21 Dörfer – aktiv für den Klimaschutz

Kreis Altenkirchen. „Gerade jetzt im Schlussspurt des Wahlkampfes versprechen viele Kandidierende viel und was dann nach ...

Reuber veranstaltete Online-Diskussion: "Digitalisierung und künstliche Intelligenz"

Kreisgebiet. Unternehmerin und Marketingexpertin Kerstin Rudat nahm als Expertin und Mitglied des Praktikerteams „Wirtschaft ...

Werbung