Werbung

Nachricht vom 05.03.2021    

„Digitaler Kulturtalk“ zeigte Sorgen und Nöte der Branche auf

Am Donnerstag, 4. März, luden der Kreisverband der FDP Altenkirchen und der Direktkandidat Christian Chahem zum „Digitalen Kulturtalk“ ein. Im Online-Podium saßen Dominik Weitershagen (Kulturwerk Wissen), Patrick Schmidt, (Veranstaltungstechniker), Margret Staal (Kulturbüro Haus Felsenkeller), Sandra Weeser, MdB. Die Moderation übernahm Christian Chahem selbst.

Die Teilnehmer des Digitalen Kulturtalks (Foto: privat)

Kreis Altenkirchen. Zu Beginn fragte Chahem Dominik Weitershagen, wie das Jahr 2020 für das Kulturwerk gelaufen sei. Weitershagen sprach von Licht und Schatten. „Der Umsatz ist zusammengebrochen auf nur noch 15 Prozent, da müssen wir nicht drum herumreden. Aber aufgrund der Räumlichkeiten konnten wir gerade im Sommer viele, kleinere Veranstaltungen durchführen dank entsprechendem Hygienekonzept.“ Trotzdem seien die Besucherzahlen von 45.000 im Jahr 2019 auf 12.000 im Jahr 2020 eingebrochen.

Auch Frau Staal vom Kulturbüro Haus Felsenkeller beschrieb ein dramatisches Jahr 2020. Das Spiegelzelt in Altenkirchen fiel komplett aus. Jedoch sagten bereits alle Künstler auch für 2021 zu. Aber ob dies nun im Sommer stattfinden könne, hinterfragte Staal direkt. „Und wenn es stattfindet, dann bestimmt nicht mit der Kapazität, die wir uns erhoffen.“
Besonders bitter wäre die Absage der „Altenkirchener Kulturtage“ gewesen. Diese hätten am 05.11.2020 beginnen sollen, Veranstaltungsort war ein leerstehender Supermarkt. „Die Karten waren personalisiert und etliche schon verkauft. Manche Shows waren ausgebucht!“ Doch der Lockdown II machte dann auch diese Veranstaltung zunichte. „Wir konzentrieren uns jetzt vor allem auf den Sommer und auf Open-Air Veranstaltungen. Aber da muss dann natürlich auch das Wetter mitspielen.“ Führte Staal weiter aus.

Weniger hart, aber trotzdem spürbar, wurde auch der Veranstaltungstechniker und DJ Patrick Schmidt getroffen. „Für mich ist das nur ein Nebenjob, daher bin ich natürlich etwas glimpflicher durch die Krise gekommen. Aber finanziell gespürt habe ich es natürlich trotzdem.“ Schmidt beklagte vor allem, dass Menschen, für die Kunst und Kultur in Anführungsstrichen nur eine Nebentätigkeit sei, keinerlei Chance auf finanzielle Hilfe hätten. „Ein Nebenjob kann auch 40% des Einkommens ausmachen und wenn da dann nichts kommt, tut das weh!“

Die Abgeordnete Weeser berichtete von dem Bündnis #AlarmstufeRot und deren Groß-Demonstration im Sommer in Berlin. „Ich war auch in Berlin und die Geschichten und vor allem das Leid der Menschen haben mich bedrückt. Gerade die vielen Solo-Selbstständigen leiden wie die Hunde und fallen mit am tiefsten. Viele mussten sogar Grundsicherung beantragen, um über die Runden zu kommen.“



Margret Staal griff den Punkt auf und ergänzte: „Ich vermisse die Verhältnismäßigkeit. Die Kultur wurde mit 1 Mrd.€ bedacht, die Lufthansa aber mit 9 Mrd.€. Und ich glaube es arbeiten mehr Menschen in der Kulturbranche als bei der Lufthansa.“ Staal und Weeser forderten auch unisono, dass man den Kulturschaffenden endlich zumindest eine Perspektive bieten müsse, wann Auftritte wieder möglich seien und wann die Menschen mit ihrer Arbeit auch wieder Geld verdienen könnte.

Weeser weiter: „Die Schnelltests z.B. könnten ein wichtiger Schritt sein. Vor der Veranstaltung einen Test machen und falls dieser negativ ist, darf man an der Veranstaltung teilnehmen. Und auch wenn ich Herrn Spahn persönlich schätze, hier hat er völlig versagt.“ Laut Weeser seien der Bundesregierung zahlreiche Management- und Organisationsfehler während der Coronakrise unterlaufen.

Als Chahem nach der Zukunft und den Aussichten für das Jahr 2021 fragte, erklärte Weitershagen, dass er sich mehr Differenzierung erhoffe. Man müsse nicht alles schließen, wenn Räumlichkeiten, Hygienekonzepte und hybride Veranstaltungen ein starkes Gesamtkonzept ergäben. Und der DJ Patrick Schmidt schloss die Diskussion mit den Worten: „Die Leute haben Lust und Laune auf Feiern, Tanz und gute Musik. Und ich freue mich, wenn das auch wieder möglich sein wird. Kunst und Kultur gehören einfach zum Menschen dazu!“

So schloss Chahem die Diskussion, nicht ohne noch den Wunsch der Gäste mitzunehmen, dass „Kultur“ als Grundrecht mit ins Grundgesetz aufgenommen werden soll. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Altenkirchener Fachmarktzentrum: Die ersten Mieter stehen fest

Die Konturen des zu bauenden Fachmarktzentrums auf dem Altenkirchener Weyerdamm treten immer deutlicher hervor. Hinter den Kulissen hat das Projekt, das die Unternehmensgruppe Widerkehr aus Stuttgart umsetzen wird, an Fahrt aufgenommen. Die ersten Mieter stehen fest.


Corona im AK-Land: Inzidenz leicht gestiegen

Seit dem Wochenende gibt es fünf weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4961. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 11,6 und ist damit gegenüber Freitag (10,1) leicht gestiegen.


"Unsere Stigmata": Ausstellung in Altenkirchen eröffnet

Mobbing hinterlässt Narben, auch wenn man sie nicht immer sieht: Das Projekt "Unsere Stigmata" wendet sich an Menschen, die sich mit ihren eigenen Erfahrungen auseinandersetzen wollen. Dabei herausgekommen ist eine Fotoausstellung, die am Montag, 2. August, in Altenkirchen in der Wilhelmstraße 11 eröffnet wurde.


Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung: Landrat begrüßte fünf Nachwuchskräfte

Landrat Dr. Peter Enders konnte fünf Neulinge in seiner Verwaltung begrüßen: Gabriel Abdulmaseh, Gina Klein, Anna Koch und Phillip Krause haben Anfang August ihre dreijährige Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten (Fachrichtung Kommunalverwaltung) bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen begonnen.


Dienstjubiläen: Jüngerich und Krischun seit jeweils 40 Jahren in der Verwaltung

Die voraussichtliche Lebensarbeitszeit in Deutschland betrug im Jahr 2020 durchschnittlich 39,1 Jahre; bei Männern 40,7 und bei Frauen 37,3. Fred Jüngerich ist auf dem Weg, die Statistik in wenigen Monaten zu erfüllen; Astrid Krischun hat die Marke schon längst hinter sich gelassen. Beide begingen am 1. August jeweils ihr 40-jähriges Dienstjubiläum.




Aktuelle Artikel aus Kultur


"Unsere Stigmata": Ausstellung in Altenkirchen eröffnet

Altenkirchen. Nach rund fünf Wochen Vorbereitungszeit war es am Montag, 2. August, soweit. Die Ergebnisse der Fotoshootings ...

Altenkirchener Open Air Sommer: Konstantin Wecker spielt zwei Konzerte

Altenkirchen. Die Gäste seines Solo-Programms erleben einen Abend, der geprägt sein wird von Wut und Zärtlichkeit, Mystik ...

"Der Löwe und die Maus": Figurentheater spielte in Altenkirchen

Altenkirchen. Helmut Nöllgen, Veranstalter des Kultursommers vom „Haus Felsenkeller“, war es gelungen, das Figurentheater ...

Flutkatastrophe: Benefizkonzert in der Martinikirche Siegen

Siegen. Die beiden Künstlerinnen möchten gemeinsam mit dem Collegium vocale Siegen unter der Leitung von Peter Scholl einen ...

Westerwälder Literaturtage: Annegret Held am 28. August im Klosterdorf Marienthal

Marienthal. Annegret Held liest „Eine Räuberballade“
Termin: Samstag, 28. August, 11 Uhr
Ort: Marienthal, Waldhotel „Unser ...

Mitsingkonzert in Marienthal begeisterte die Besucher

Seelbach-Marienthal. Ein besonderer Vertreter der „kölschen“ Sprache und der daraus entstandenen Lieder war in Marienthal ...

Weitere Artikel


Fußballkreis Westerwald/Sieg trauert um Heini Schmidt

Gehlert. Im Anschluss wurde Heini Schmidt zum Ehrenvorsitzenden gewählt. 16 Jahre fungierte er als Unparteiischer auf den ...

Moped-Führerschein mit 15 Jahren kommt gut an

Region. „Gerade für die Jugendlichen auf dem Land bedeutet der Moped-Führerschein mit 15 mehr Mobilität und ein Stück weit ...

Sicher zur Schule: Schon jetzt den Schulweg üben

Andernach/Region. Eine Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch für die Eltern. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz ...

Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

Region. Die Identifikation erfolgte anhand von Kotfunden aus den Monaten Dezember und Januar. Es handelt sich um zwei Fähen, ...

Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

Niederelbert. Romina äußerte die Befürchtung aller Models: „Wir kriegen alle kurze Haare!“

Linda aus Niederelbert war ...

Glückliche Kühe mit eigenem „MilchBüdchen“

Buchholz. Davon überzeugten sich Landrat Achim Hallerbach, Bürgermeister Michael Christ, Sandra Köster und Jörg Hohenadel. ...

Werbung