Werbung

Nachricht vom 27.10.2010    

Basaltabbau im Nauberg: Pläne wurden erörtert

Das Für und Wider eines Basaltabbaus im Nauberg zwischen Nister, Atzelgift, Luckenbach, Nauroth und Mörlen diskutierten am Dienstag Vertreter der Basalt-AG aus Linz, der Behörden und der Bürgerinitiativen. Das Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz hatte diesen Austausch zwischen Befürwortern und Gegnern organisiert. Die Sorgen der Bevölkerung, die in den Dörfern ringsum lebt, spiegelten sich auch in der Diskussion wider.

Der mögliche Basaltabbau im Nauberg beschäftigt schon lange die Gemüter. Nun tauschten Befürworter und Gegner ihre Argumente aus. Foto: Julia Tielmann

Hachenburg. Im Nauberg zwischen Nister, Atzelgift, Luckenbach Nauroth und Mörlen gibt es Basalt- und Quarzitvorkommen. Dies ist seit längerem bekannt. Die Basalt-Actien-Gesellschaft aus Linz am Rhein plant in dem großen Waldgebiet einen Steinbruch von rund 23 Hektar, um die enormen Bodenschätze abbauen zu können. Bereits vor Jahren hatte sich die Bürgerinitiative Erhaltet-den-Nauberg gegründet, die immer wieder davor warnt, eine Waldfläche in dieser Größenordnung abzuholzen und damit den Wald als Natur- und Erholungsgebiet zu zerstören. Die Basalt AG auf der Gegenseite bietet für die Zeit des Abbaus, der rund 20 Jahre in Anspruch nehmen würde, viele feste Arbeitsplätze. Die Basalt AG hat in der Vergangenheit bereits an verschiedenen Orten im Westerwald Basalt abgebaut. Am Dienstag trafen sich Sprecher der Basalt-Actien-Gesellschaft, Behördenvertreter und Vertreter der Bürgerinitiative und des BUND zusammen mit Vertretern des Landesamtes für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz zu einer Erörterung in der Rundsporthalle in Hachenburg. Befürworter und Gegner tauschten den ganzen Tag lang Argumente aus. Im Zuschauerraum saßen auch einige Ortsbürgermeister und Förster. Interessierte durften an der Sitzung teilnehmen, die ursprünglich nicht der Öffentlichkeit galt. Die meisten Stühle in der Halle blieben allerdings leer. Wahrscheinlich hatte die Bürgerinitiative auf wesentlich mehr interessierte Anwohner gehofft.



Andreas Tschauer, Bergdirektor vom Landesamt für Geologie und Bergbau, leitete die Sitzung, die erstaunlich ruhig und geordnet verlief. Die Teilnehmer hatten sich im Vorfeld intensiv auf den Tag vorbereitet. Beide Seiten lieferten immer wieder stichhaltige Argumente für und wider eines Abbaus. Der Steinbruch Stöffel bei Enspel stoße bald an seine Grenzen, so ein Sprecher der Basalt AG. Um den weiteren Bedarf an Basalt decken zu können, müsse man früher oder später neue Ressourcen ausschöpfen. Die Gegner eines Steinbruchs im Nauberg lieferten nicht nur das schwerwiegende Argument der Naturzerstörung, sondern fragten auch danach, was im Nauberg passiere, nachdem die Basaltvorkommen dort erschöpft seien. Den ganzen Tag über diskutierten die Teilnehmer über die Erschließung eines Steinbruchs, über den Lärm und Staub, über den Naturschutz und das Naherholungsgebiet, über die Wasserwirtschaft und das Landschaftsbild. Eine Entscheidung fiel an diesem Tag nicht. Das wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen (jut).


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Basaltabbau im Nauberg: Pläne wurden erörtert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Sternsinger-Aktion 2022 in Flammersfeld: Segen gebracht

Flammersfeld. In den nächsten Wochen ziehen immer wieder kleine Gruppe von Sternsinger durch die Ortsgemeinde, verteilen ...

IHK-Regionalbeirat für den Landkreis Altenkirchen freut sich auf die nächste Amtszeit

Altenkirchen. Die wiedergewählte IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing benannte in der konstituierenden Sitzung der Vollversammlung ...

Neues Fortbildungsprogramm für pädagogische Fachkräfte bei der Kreisvolkshochschule

Region. „Gerade im Berufsfeld der Kinderbetreuung, das durch gesellschaftliche und rechtliche Veränderungen einer ständigen ...

Corona im AK-Land: 70 Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Altenkirchen. Als geheilt gelten 8274 Menschen. Die für die Corona-Schutzmaßnahmen relevante landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz ...

Wohnung durchsucht: Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz?

VG Altenkirchen-Flammersfeld. Das Ermittlungsverfahren ist bei der Staatsanwaltschaft Koblenz anhängig und wird von der Polizeiinspektion ...

Verwaltung und Gewerbetreibende: Gemeinsame Impfaktion bei Muli in Oberwambach

Oberwambach. Die Möglichkeit zur Impfung wurde, so die Verantwortlichen, gerne angenommen. Am Samstag wurden rund 650 Dosen ...

Weitere Artikel


Die Arbeitslosigkeit hat weiter abgenommen

Kreis Altenkirchen/Neuwied. Die Landkreise Neuwied und Altenkirchen waren von der weltweiten Wirtschaftskrise stärker betroffen ...

Wirtschaftstag in Frankfurt war das Ziel

Frankfurt/Westerwald. Die rund 3.000 Gäste des Wirtschaftstages des Genossenschaftsverbandes in der Frankfurter Jahrhunderthalle ...

Im Schaubergwerk tummeln sich Fabelwesen

Herdorf-Sassenroth. Trolle und Elfen gehören zu den "kleinen Leuten" und sollen in früheren Zeiten unsichtbare Begleiter ...

Wiederverwertung von Produktionsabfällen imponierte

Wissen. Die Firma Ernst Berger & Söhne besteht seit 30 Jahren. Die Geschäftsfelder (Metallbearbeitung verschiedenster Werkstoffe ...

TÜV-Auszeichnung für Autohaus Adorf

Altenkirchen. Die TÜV-Rheinland-Auszeichnung für das Toyota Autohaus Adorf im großen Werkstatt-Test 2010 für ausgezeichneten ...

Positive Bilanz des Ausbildungsjahres 2009/2010

Region. Wenn es um den Ausbildungsmarkt geht, dann ticken die Uhren anders: Das "neue Jahr" beginnt hier nämlich bereits ...

Werbung