Werbung

Region |


Nachricht vom 28.10.2010    

Wirtschaftstag in Frankfurt war das Ziel

Der Wirtschaftstag 2010 des Genossenschaftsverbandes war Ziel einer gut 30-köpfigen Delegation der heimischen Westerwald Bank, die wie in den Vorjahren ihre Geschäftskunden zur Teilnahme am größten deutschen Unternehmertreffen in der Hessen-Metropole eingeladen hatte.

Frankfurt/Westerwald. Die rund 3.000 Gäste des Wirtschaftstages des Genossenschaftsverbandes in der Frankfurter Jahrhunderthalle hörten sehr genau zu, was Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Junker zu sagen hatte, der wie viele andere Redner Konsequenzen aus der Krise forderte. Ohne die gemeinsame Währung wäre die Bewältigung der Finanzkrise viel schwieriger gewesen, sagte der Politiker und fand unter anderem die Zustimmung einer gut 30-köpfigen Delegation aus dem Westerwald. Die heimische Westerwald Bank hatte wie in den Vorjahren wieder zur Teilnahme am Wirtschaftstag eingeladen.

Gleichwohl stehe die Europäische Union vor erheblichen Herausforderungen. So sei das aktuelle Wirtschaftswachstum nicht ausreichend, um die Sozialsysteme einer alternden Gesellschaft zu sichern, so Juncker. Er kritisierte, dass in den vergangenen Jahren vielfach „einfache Antworten auf schwierige Fragen“ gegeben wurden. Mit dem Ziel einer weitgehenden Flexibilisierung entstanden nach seinen Worten „problematische Arbeitsverhältnisse“, die in der Finanz- und Wirtschaftskrise die Situation auf den Arbeitsmärkten verschärft hätten. Juncker unterstützte die Forderungen der deutschen Regierung nach einem permanenten Krisenmechanismus, um Entwicklungen wie in Griechenland zu verhindern. Der Euro-Rettungsschirm werde jedenfalls im Jahr 2013 geschlossen. Leidenschaftlich warnte er davor, die Euro-Staaten einfach gewähren zu lassen: „Wenn ein Land weiß, dass andere Partner für seine Fehler haften, dann hat das verheerende Folgen für Europa. Wir brauchen einen eindeutigen Mechanismus, der ein frühzeitiges Eingreifen erlaubt.“ Dieser Analyse schlossen sich auch die mitgereisten Westerwald Bank Bankvorstände Wilhelm Höser und Markus Kurtseifer an.

Zu Beginn des größten Unternehmertreffens in Deutschland warnte der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Michael Bockelmann, vor einer EU-weiten Harmonisierung auf niedrigem Niveau. Als Beispiel nannte er die geplante einheitliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro. So sei dies zwar für die Verbraucher in einigen Staaten der Europäischen Union ein Fortschritt, für die Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken stelle eine solche Lösung aber einen Rückschritt dar. Sehr zufrieden mit der Entwicklung der letzten Monate zeigte sich Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber: „Das Frachtgeschäft ist ein klassischer Frühindikator für die Konjunktur. Und genau dort verzeichnen wir in 2010 ein sehr gutes Ergebnis“. Sein Unternehmen habe in den vergangenen Jahren in erheblichem Umfang investiert, um das Qualitäts- und Sicherheitsniveau weiter zu optimieren. Auf die umstrittene Luftverkehrsabgabe eingehend, verwies Mayrhuber auf die Erfahrungen in den Niederlanden, wo eine ähnliche Abgabe „wegen Erfolglosigkeit“ wieder abgeschafft wurde.

„Die Krise ist noch nicht vorbei“, warnte Friedhelm Loh, der neben seiner Verbandstätigkeit den Vorstand der Friedhelm Loh Group mit Sitz in Haiger leitet. Selbst das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr gleiche den Rückgang in 2009 noch nicht aus. Dem Publizisten und ehemaligen Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen, Joachim Gauck, war es schließlich vorbehalten, die traditionellen Denkanstöße zum Abschluss des Wirtschaftstages zu formulieren. „Die Bundespräsidentenwahl war schon ein spannendes Spiel. Aber am Ende war ich ein glücklicher Verlierer. Es ist doch auch schön, Bürger zu sein“, erinnerte sich Gauck. Und: „Ich wollte nicht den Anti-Politiker geben.“ Die Politik sei besser als ihr Ruf. Das Problem der Politiker sei ihre Unfähigkeit zur Kommunikation mit den Bürgern. Die Philosophie des deutschen Sozialstaatsmodells beruhe zu sehr darauf, den Bedürftigen zu geben. „Man muss auch die Potenzen der Nehmenden ansprechen, muss das herausholen, was ihnen steckt“, sagte Gauck.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Wirtschaftstag in Frankfurt war das Ziel

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Kaum Bewegung in der Corona-Statistik im Kreis Altenkirchen

Vor dem langen Feiertagswochenende zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen erneut wenig Veränderungen: Mit Stand von Freitag (29. Mai, 12.30 Uhr) liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Außer Spesen nichts gewesen: Der Kreis Altenkirchen gehört nicht zu den drei auserwählten Landkreisen in Rheinland-Pfalz, die den Sprung in die nächste Stufe des Modellprojekts "Smarte Landregionen" geschafft haben.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.


Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Autokino – da war doch mal was!? Richtig, vor Jahrzehnten stand das Filmegucken aus dem Fahrzeug heraus bisweilen ganz oben auf der Liste der Freizeitbeschäftigungen. In Zeiten der Corona-Pandemie erlebt es eine Renaissance, weil Hygienevorschriften und Abstandsregelungen problemlos eingehalten werden können.




Aktuelle Artikel aus Region


Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Altenkirchen. Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz in der Heimstraße (siehe Karte). Von dort wandern wir bergauf den ...

Wanderung W1: Rotkäppchen kennt jeder, aber wer ist Herke?

Der Druidenstein ist eine der bedeutendsten geologischen Sehenswürdigkeiten im Westerwald und als „Nationales Geotop“ Teil ...

Siegener Kinderklinik informiert zum Welt-MS-Tag

Siegen. Was kaum einer weiß, ist, dass MS gar nicht so selten bereits in der Jugend diagnostiziert wird. Circa 3 bis 5 Prozent ...

18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Kirchen: Randalierer in der Schulstraße
Ein 18-jähriger Mann aus Wissen ist am Freitag, 29. Mai, gegen 20.12 Uhr nach Angaben ...

Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Kreis Altenkirchen. Bundesweit hatten sich 68 Landkreise beworben, 22 bleiben im Rennen um eine Förderung und Erprobung innovativer ...

Naturnaher Spielplatz für die Grundschule Horhausen

Altenkirchen/Horhausen. Zwei Angebote für die Realisierung wurden abgegeben, beide bewegen sich im Rahmen der Kostenschätzung ...

Weitere Artikel


Im Schaubergwerk tummeln sich Fabelwesen

Herdorf-Sassenroth. Trolle und Elfen gehören zu den "kleinen Leuten" und sollen in früheren Zeiten unsichtbare Begleiter ...

Viele neue Anregungen für Arbeit des Betreuungsvereins

Altenkirchen. In der gut besuchten Mitgliederversammlung des Betreuungsvereins im Diakonischen Werk des Kirchenkreises Altenkirchen ...

Rüddel: Auch Siegtalstrecke muss leiser werden

Kreis Altenkirchen. "Das von der Bundesregierung geförderte Pilotprojekt ‚Leiser Rhein‘ sollte sich möglichst auch auf die ...

Die Arbeitslosigkeit hat weiter abgenommen

Kreis Altenkirchen/Neuwied. Die Landkreise Neuwied und Altenkirchen waren von der weltweiten Wirtschaftskrise stärker betroffen ...

Basaltabbau im Nauberg: Pläne wurden erörtert

Hachenburg. Im Nauberg zwischen Nister, Atzelgift, Luckenbach Nauroth und Mörlen gibt es Basalt- und Quarzitvorkommen. Dies ...

Wiederverwertung von Produktionsabfällen imponierte

Wissen. Die Firma Ernst Berger & Söhne besteht seit 30 Jahren. Die Geschäftsfelder (Metallbearbeitung verschiedenster Werkstoffe ...

Werbung