Werbung

Nachricht vom 28.10.2010    

Im Schaubergwerk tummeln sich Fabelwesen

Am Wochenenende wird sich das Kreisbergbaumuseum in eine Märchenwelt verwandeln. Dann tummeln sich dort kleine Fabelwesen - die Trolle.

So, der Zauberer hat seinen Platz im Bergbaumuseum schon gefunden, Silke Janas-Schlösser hat ihn gut platziert. Fotos: anna

Herdorf-Sassenroth. Trolle und Elfen gehören zu den "kleinen Leuten" und sollen in früheren Zeiten unsichtbare Begleiter unserer Vorfahren gewesen sein. Nach der Legende lebten sie in den Wäldern, an Seen, in Auen und natürlich in den Bergen. Die Menschen früherer Jahrhunderte kannten viele Geschichten rund um die "kleinen Leute" und waren von ihrer Existenz oftmals auch überzeugt. Wir kennen die Elfen und Trolle aus unseren Kindermärchen und Silke Janas-Schlösser hat ihnen eine Gestalt gegeben.
Am kommenden Wochenende werden über 100 Fabelwesen im Kreisbergbaumuseum in Sassenroth zu sehen sein im Rahmen der Sonderausstellung „Sagenhaftes Schaubergwerk“. Museumsleiter Achim Heinz erklärte, dass im Schaubergwerk seit 25 Jahren immer wieder Sonderausstellungen zu den Themen Geologie, Technik, Bergbau und Hüttenwesen, aber auch Kinderarbeit in Gruben gezeigt wurden. Mit dem nun schon dritten sagenhaften Schaubergwerk wolle man einen "extra Zweig" des Bergbaus dokumentieren, den der Sagen, Mythen und Legenden. Auch diese gehören zum Bergbau und hätten nicht zuletzt auch zu tiefer Religiosität bei den Kumpeln geführt. Die Hexen, Zauberer, Elfen und Trolle von Silke Janas-Schlösser sind keine schaurigen Wesen. Ganz im Gegenteil, sie sehen lustig und freundlich aus, und manch einem scheint der Schalk im Nacken zu sitzen. Wie etwa bei dem jüngsten der Truppe, dem hockenden Kobold. Sein Blick lässt einen unweigerlich vermuten, dass er sich gerade einen derben Spaß ausdenkt.

Mit ihren dicken Backen, dem breiten Grinsen und der knolligen Nase wirken die Figuren sympathisch. Sie haben direkt etwas menschliches, was sie aber von uns Menschen unterscheidet sind ihre Hände und Füße, denn daran besitzen sie nur vier Finger und vier Zehen. Aus einer Kunststoff-Modelliermasse sind Kopf, Hände und Füße, der Körper besteht aus einem metallenen Skelett, sodass die meisten der Figuren auch beweglich sind. Die kleinsten sind gerade mal fünf Zentimeter groß, die größte Figur misst einen Meter. Solch eine Elfe oder einen Troll herzustellen kann von drei Tagen bis hin zu einem Jahr Zeit in Anspruch nehmen. Ihre Leidenschaft hat die gelernte Frisörin und Maskenbildnerin mittlerweile zum Beruf gemacht. Dabei hat sie sich ihr Handwerk selbst erlernt und erarbeitet, ihre Anregungen dazu holt sie sich größtenteils beim Lesen oder auch durch Filme.
Neben den Figuren baut sie seit drei Jahren für ihre kleineren Exemplare auch entsprechende Häuser als Kulisse. Ein besonders gut gelungenes ist das Zuckerhaus, darin gibt es so winzig kleine Leckereien, dass einem beim Hinsehen gleich der Appetit auf etwas Süßes kommt. Mehr soll aber jetzt hier nicht verraten werden. Nur noch so viel: Der Besuch der Sonderausstellung kostet so viel wie ein Besuch des Bergbaumuseums üblicher Weise auch, Kinder zahlen 50 Cent, Erwachsene zwei Euro. Die Ausstellung kann von 10-12 Uhr und von 14-17 Uhr besucht werden. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Im Schaubergwerk tummeln sich Fabelwesen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Kaum Bewegung in der Corona-Statistik im Kreis Altenkirchen

Vor dem langen Feiertagswochenende zeigt die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen erneut wenig Veränderungen: Mit Stand von Freitag (29. Mai, 12.30 Uhr) liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Autokino – da war doch mal was!? Richtig, vor Jahrzehnten stand das Filmegucken aus dem Fahrzeug heraus bisweilen ganz oben auf der Liste der Freizeitbeschäftigungen. In Zeiten der Corona-Pandemie erlebt es eine Renaissance, weil Hygienevorschriften und Abstandsregelungen problemlos eingehalten werden können.


Region, Artikel vom 29.05.2020

Als Pflegeltern Kindern ein Zuhause schenken

Als Pflegeltern Kindern ein Zuhause schenken

Wenn Kinder und Jugendliche von ihren Eltern vorübergehend oder dauerhaft nicht nach ihren Bedürfnissen versorgt werden können, sind sie auf Menschen angewiesen, die sich liebevoll um sie kümmern. Wer sich vorstellen kann, ein Pflegekind dauerhaft oder auch vorübergehend aufzunehmen, ist zu einem unverbindlichen Informationsgespräch beim Pflegekinderdienst Villa Fuchs im Trägerverbund der Diakonie in Südwestfalen und des Sozialdienstes katholischer Frauen willkommen.


Zeugen gesucht: Einbrecher drangen tagsüber in zwei Häuser ein

Im Zeitraum von 10.30 Uhr bis 20.20 Uhr kam es am Donnerstag, 28. Mai, zu zwei vollendeten Tageswohnungseinbrüchen und einem versuchten Tageswohnungseinbruch in Willroth und in Horhausen. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten in einem Zusammenhang stehen.




Aktuelle Artikel aus Region


Wanderung W1: Rotkäppchen kennt jeder, aber wer ist Herke?

Der Druidenstein ist eine der bedeutendsten geologischen Sehenswürdigkeiten im Westerwald und als „Nationales Geotop“ Teil ...

Siegener Kinderklinik informiert zum Welt-MS-Tag

Siegen. Was kaum einer weiß, ist, dass MS gar nicht so selten bereits in der Jugend diagnostiziert wird. Circa 3 bis 5 Prozent ...

18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Kirchen: Randalierer in der Schulstraße
Ein 18-jähriger Mann aus Wissen ist am Freitag, 29. Mai, gegen 20.12 Uhr nach Angaben ...

Kreis Altenkirchen wird keine „smarte Landregion“

Kreis Altenkirchen. Bundesweit hatten sich 68 Landkreise beworben, 22 bleiben im Rennen um eine Förderung und Erprobung innovativer ...

Naturnaher Spielplatz für die Grundschule Horhausen

Altenkirchen/Horhausen. Zwei Angebote für die Realisierung wurden abgegeben, beide bewegen sich im Rahmen der Kostenschätzung ...

Viele Helfer im Einsatz für die Lebenshilfe Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. „Diese Hilfen ermöglichen es uns den Betrieb in den Werkstätten in Mittelhof-Steckenstein, Wissen, Altenkirchen ...

Weitere Artikel


Viele neue Anregungen für Arbeit des Betreuungsvereins

Altenkirchen. In der gut besuchten Mitgliederversammlung des Betreuungsvereins im Diakonischen Werk des Kirchenkreises Altenkirchen ...

Rüddel: Auch Siegtalstrecke muss leiser werden

Kreis Altenkirchen. "Das von der Bundesregierung geförderte Pilotprojekt ‚Leiser Rhein‘ sollte sich möglichst auch auf die ...

Tod durch Hantieren mit Feuerwerkskörpern

Morsbach-Berghausen. Am Mittwoch, 27. Oktober, zog sich ein 56-jähriger Mann aus Morsbach-Berghausen beim unsachgemäßen Umgang ...

Wirtschaftstag in Frankfurt war das Ziel

Frankfurt/Westerwald. Die rund 3.000 Gäste des Wirtschaftstages des Genossenschaftsverbandes in der Frankfurter Jahrhunderthalle ...

Die Arbeitslosigkeit hat weiter abgenommen

Kreis Altenkirchen/Neuwied. Die Landkreise Neuwied und Altenkirchen waren von der weltweiten Wirtschaftskrise stärker betroffen ...

Basaltabbau im Nauberg: Pläne wurden erörtert

Hachenburg. Im Nauberg zwischen Nister, Atzelgift, Luckenbach Nauroth und Mörlen gibt es Basalt- und Quarzitvorkommen. Dies ...

Werbung