Werbung

Nachricht vom 12.09.2019    

Vier neue Höhlenretter in Nomborn geprüft

Auch dieses Jahr wurde Nomborn wieder zum Zentrum der hessisch-rheinland-pfälzischen Höhlenretter. Aus Marburg, Mannheim, Heidelberg und dem benachbarten Laurenburg stellten sie sich am Sonntag (8. September) hier ihrer Prüfung zum "Höhlenretter nach HRVD". Nach der über sieben Stunden dauernden Prüfung auf seinem Anwesen konnte Stephan Grün, Leiter der Höhlenrettung Hessen/Rheinland-Pfalz, den vier Teilnehmern Christine Weis, Jörg Zeilfelder, Marco Link und Martin Kuhmann zu ihrem erfolgreichen Abschluss gratulieren.

Stephan Grün, Thorsten Wolf, Martin Kuhmann, Christine Weis, Marco Link, Thomas Durst und Jörg Zeilfelder (v.l.n.r). Fotos: privat

Nomborn. Prüfer waren neben ihm Thorsten Wolf und Thomas Durst, beide von der Höhlenrettungsgruppe der Feuerwehr Breitscheid.

Die aus einem festgelegten Pool ausgelosten fünf Praxis-Aufgaben waren im technischen Bereich Kommunikation, Verankerungsbau und Sicherungssysteme. Als medizinische Aufgaben wurden Erstdiagnose und Wärmeerhaltung gezogen. Die obligatorischen Organisationsstrukturen rundeten als theoretischer Teil die Prüfung ab.

Die Teilnehmer mussten unter Beweis stellen, dass sie vom Höhleneingang aus eine kabelgebundene Telefonverbindung bis zur Unfallstelle einrichten können. Dies ist für die Höhlenretter von besonders hohem einsatztaktischem Wert, da unter Tage der zum Beispiel bei Feuerwehr und Rettungsdiensten übliche Analog- oder Digitalfunk nicht funktioniert.

Nächste Praxisaufgabe war die Verankerung von Seilbahnen, Flaschenzügen und Kletterseilen an natürlichen und künstlichen Strukturen wie Felswänden oder auch Bäumen.

Den Abschluss der technischen Aufgaben bildeten seiltechnische Sicherungen als Redundanz für Zug- und Abseilsysteme sowie für vorsteigende Kletterer.

Im medizinischen Teil der Prüfung musste darauf eine Erstdiagnose des aufgefundenen Patienten festgestellt und gemeldet werden. Da hier von einer höhlentypischen Umgebungstemperatur von sechs bis acht Grad und damit einer bereits starken Unterkühlung ausgegangen wurde, sollte dieser dann mittels einer speziellen Personenheizung und Wärmezelt versorgt werden um die Zeit bis zur endgültigen Rettung zu überbrücken.

Die Höhlenrettung Hessen/Rheinland-Pfalz ist überregional in ganz Hessen und dem rechtsrheinischen Teil von Rheinland-Pfalz tätig und kann von jeder Feuerwehr bei entsprechenden Rettungseinsätzen hinzugezogen werden. Im Rahmen des Höhlenrettungsverbunds Deutschland ist sie auch bundesweit alarmierbar.

Wer mehr über die Höhlenrettung erfahren oder sogar mitmachen möchte, findet auf hoehlenrettung-hessen-rheinland-pfalz.de weitere Infos oder direkt unter 01522 1610077.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Vier neue Höhlenretter in Nomborn geprüft


Neuer Kommentar

Name: (Realname erforderlich)

eMail: (erforderlich)

Kommentar: (max. 1500 Zeichen)
• Wenn Nutzer Kommentare hinterlassen, werden ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.
• Bitte geben Sie Ihren echten Namen und Ihre reale E-Mail-Adresse an. Kommentare mit Pseudonymen werden nicht veröffentlicht.
• Die Kommentare werden von der Redaktion überprüft und freigeschaltet, ggfs. erfolgt eine Rücksprache mit dem Absender. Ein Anspruch auf Veröffentlichung des Kommentars besteht nicht. Beschimpfungen, Beleidigungen, Hetzereien, Obszönitäten etc. werden nicht veröffentlicht.




Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


DRK baut in Horhausen neue Wohn- und Pflegeeinrichtung

Horhausen. Zum symbolischen Spatenstich hatten die Verantwortlichen des DRK-Landesverbandes zahlreiche Gäste auf die Baustelle ...

Neuer medizinnaher Studiengang an der Uni Siegen gestartet

Siegen. 73 Frauen und 18 Männer sind dabei, etwa ein Drittel kommt aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein. Aber auch aus Bonn, ...

Sprachstudienreise der Kreisvolkshochschule führte nach Malaga

Altenkirchen. In diesem Herbst führte die Sprachreise nach Malaga und zur dortigen Sprachschule Instituto Andalusi. Zielsetzung ...

Michael Hatzius kommt mit seiner Echse nach Altenkirchen

Altenkirchen. Wer führt wen und was hält die Welt im Innersten zusammen? Kann ein Huhn spirituelle Erfahrungen machen? Wie ...

Vandalismus auf dem Schulhof der Grundschule in Horhausen

Horhausen. In der Nacht von Dienstag, 8. November 2019, auf Mittwoch, 09.10.2019, wurde durch Unbekannte eine Holzbank mutwillig ...

Wege ins Licht: Neuer Aquarell-Malkurs in Schönstein

Wissen-Schönstein. Das Thema des neuen Kurses heißt "Wege ins Licht" und gemalt werden kann alles von Allee im magischen ...

Weitere Artikel


Polizei informierte über ihre neue Einsatzkonzeption

Altenkirchen. Beamte der Polizeiinspektion Altenkirchen und des Polizeipräsidiums Koblenz stellten Führungskräften der Feuerwehr ...

Den Bürgern auf Augenhöhe begegnen: Landrat Peter Enders im Interview

Kreis Altenkirchen. Die neue Ära ist gerade erst einmal ein paar Tage alt: Vor Dr. Peter Enders (60), dem neuen Landrat ...

Gemeinde- und Städtebund: Fred Jüngerich folgt auf Michael Wagener

Hövels/Kreisgebiet. „Nach getaner Kommunalwahl“ begrüßte nun Kreisvorsitzender Michael Wagener zur konstituierenden Sitzung ...

Sperrung: Zwischen Gebhardshain und Oberhombach wird gebaut

Gebhardshain. Darauf haben viele Menschen vor allem in Gebhardshain und Wissen gewartet: Die Landesstraße L 278 wird im Bereich ...

Betzdorfer Bergfahrer erklommen Siegerpodest in Daaden

Betzdorf/Daaden. Im Rahmen der 800-Jahr-Feier in Daaden fand der zweite Lauf des „Drei-Berge-Cups" statt. Nachdem der erste ...

Hachenburg war Ausgangsort der Fahrradtour des VfL Dermbach

Hachenburg. Bereits nach kurzer Fahrt erreichte die 15-köpfige Gruppe den Aussichtsturm Gräbersberg in Alpenrod, wo sich ...

Werbung